NETZ NATUR: Die bösen Tiere

  • Die Geweihten: Der Rothirsch wird von den Jägern wegen seines Geweihs und wegen seines Fleisches geschätzt. Von vielen Förstern wird er gehasst, weil er im Wald junge Bäume verbeisst. Vergrößern
    Die Geweihten: Der Rothirsch wird von den Jägern wegen seines Geweihs und wegen seines Fleisches geschätzt. Von vielen Förstern wird er gehasst, weil er im Wald junge Bäume verbeisst.
    Fotoquelle: SRF
  • Gefürchtet und geliebt: Früher war der Bär als Viehräuber gerfürchtet und wurde deshalb ausgerottet. Heute wird seine Rückehr nach Mitteleuropa von vielen Menschen freudig befürwortet, andere sehen ihm mit gemischten Geffühlen entgegen. Vergrößern
    Gefürchtet und geliebt: Früher war der Bär als Viehräuber gerfürchtet und wurde deshalb ausgerottet. Heute wird seine Rückehr nach Mitteleuropa von vielen Menschen freudig befürwortet, andere sehen ihm mit gemischten Geffühlen entgegen.
    Fotoquelle: SRF
  • Kein Märchen: Die natürliche Wiederbesiedlung Mitteleuropas durch wilde Wölfe aus Italien und von Osten her schreitet fort und löst heftige Kontroversen aus. Vergrößern
    Kein Märchen: Die natürliche Wiederbesiedlung Mitteleuropas durch wilde Wölfe aus Italien und von Osten her schreitet fort und löst heftige Kontroversen aus.
    Fotoquelle: SRF
Natur+Reisen, Tiere
NETZ NATUR: Die bösen Tiere

Infos
Produktionsland
Schweiz / Deutschland
Produktionsdatum
2007
SF2
Do., 02.08.
02:50 - 03:50
2007


Einst lebten Tiere und Menschen in Harmonie nebeneinander - auch wenn die Steinzeit vielen heutigen Zeitgenossen als barbarisch gilt. Menschen zogen in Familienverbänden als Jäger und Sammlerinnen durch die Natur und töteten diejenigen Wildtiere, die sie zum Leben brauchten oder die ihnen gefährlich wurden. Dieses Töten geschah mit Respekt vor den Geistern des Lebens und war eingebettet in besondere Rituale: Die Tiere, von denen die Menschen lebten, waren auch Teil ihres spirituellen Lebens, sie verkörperten Gottheiten, Totems oder Ahnen. Menschen der Steinzeit holten junge Wölfe in ihre Lager, zogen sie auf und zähmten sie. Aus dieser Beziehung gingen über viele Generationen Hunde hervor: die ersten Haustiere des Menschen. Dann kamen Schafe und Ziegen dazu, die die Menschen von der Jagd auf Wildtiere unabhängig machten. Gleichzeitig hatten sie nun etwas zu verlieren, wenn Wölfe oder Bären ihre Haustiere angriffen. Dieser Konflikt «Mensch gegen die Natur», der vor rund 9000 Jahren seinen Anfang nahm, besteht bis heute auf verschiedensten Ebenen. Die Entwicklung des Ackerbaus verschärfte die Situation. Als der Mensch begann, Nutzpflanzen anzubauen, waren sofort hungrige Mäuler aus der Natur zur Stelle, um mitzuessen. Grosse und kleine Tiere, aber auch mikroskopische Lebewesen wie Bakterien, Pilze und auch Viren, vermehren sich sofort, wenn irgendwo eine unnatürliche Häufung von Tieren oder Pflanzen einer bestimmten Art auftritt, von der sie profitieren können. Die natürlichen Feinde dezimieren dann die häufige Art - etwa die Pflanzen auf einem Feld - so lange, bis die natürliche Dichte wiederhergestellt ist. Wenn der Mensch aber etwas von seinen Nutzpflanzen in Gärten und auf den Äckern haben wollte, musste er seine Kulturen gegen hungrige Tiere verteidigen. Von da an bezeichnete er sie als Schädlinge. Je mehr Einzelinteressen der Mensch im Laufe seiner Kulturgeschichte entwickelte, desto mehr Tiere kamen ihm dabei in die Quere. «NETZ NATUR» zeichnet diese wechselvolle, dynamische und oftmals auch amüsante Geschichte nach und zeigt, wie die Menschen mit unseren Konkurrenten aus der Natur zusammenleben können, ohne einen ständigen Vernichtungskrieg gegen sie führen zu müssen.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

3sat Madeleine, ihr Sohn und zwei Nichten

Königinnen der Walliser Alpen - Die Ehringer Kühe in Frauenhand

Natur+Reisen | 01.08.2018 | 06:55 - 07:20 Uhr
/500
Lesermeinung
NDR Das milde Hinterland Rügens verwandelt sich im Frühsommer stellenweise in einen roten Teppich.

Expeditionen ins Tierreich - Ostseeparadies Rügen

Natur+Reisen | 01.08.2018 | 20:15 - 21:00 Uhr
3.62/5066
Lesermeinung
BR Das Wiesenweihen-Männchen hat eine Maus entdeckt.

natur exclusiv - Artisten im Wind - Milane und Weihen

Natur+Reisen | 01.08.2018 | 21:00 - 21:45 Uhr
5/501
Lesermeinung
News
In einem Hotelzimmer in Russland zeigt Bill Kaulitz sich nachdenklich. Wegen seines androgynen Erscheinungsbildes wird er manchmal angefeindet und sogar bedroht.

In dem sehenswerten Band-Porträt "Hinter die Welt – Tokio Hotel" von Regisseur Oliver Schwabe geben …  Mehr

Mit dieser Schwanzflosse eines Riesenwals macht die Essex schlechte Erfahrungen.

Der zweimalige Oscar-Gewinner Ron Howard hat mit "Im Herzen der See" ein visuell mitreißendes Abente…  Mehr

Aufgrund der flachen Buchvorlage vermag in "Die Bestimmung - Allegiant" einfach keine rechte Spannung aufkommen.

Der dritte von insgesamt vier geplanten Teilen der "Die Bestimmung"-Reihe wirkt vermutlich nur auf d…  Mehr

Harry Hirsch (Otto Waalkes) hat "Dat Otto Huus" in Emden gefunden.

Ein deutscher Humor-Revolutionär wird 70 Jahre alt. Statt einer Gala gibt es – ähnlich wie schon zum…  Mehr

"Tatort: Taxi nach Leipzig". Die Kommissare Lindholm (Maria Furtwängler) und Klaus Borowski (Axel Milberg, Mitte) sind in den Fängen des Fahrers (Florian Bartholomäi).

Die Tatort-Kommissare Charlotte Lindholm und Klaus Borowski geraten in einem Taxi in eine lebensbedr…  Mehr