Nächster Halt: Stress im Nahverkehr

  • Über 30 Millionen Fahrgäste benutzen täglich in Deutschland den öffentlichen Nahverkehr. Vergrößern
    Über 30 Millionen Fahrgäste benutzen täglich in Deutschland den öffentlichen Nahverkehr.
    Fotoquelle: ZDF/Oliver Glück
  • In Deutschland gibt es 60 Verkehrsverbünde mit einer Vielzahl unterschiedlichster Tarife. Vergrößern
    In Deutschland gibt es 60 Verkehrsverbünde mit einer Vielzahl unterschiedlichster Tarife.
    Fotoquelle: ZDF/Oliver Glück
  • Gerade im ländlichen Raum werden häufig auch Subunternehmer im öffentlichen Nahverkehr eingesetzt. Vergrößern
    Gerade im ländlichen Raum werden häufig auch Subunternehmer im öffentlichen Nahverkehr eingesetzt.
    Fotoquelle: ZDF/Oliver Glück
Report, Gesellschaft und Soziales
Nächster Halt: Stress im Nahverkehr

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2018
ZDFinfo
Do., 16.08.
12:30 - 13:00


Der öffentliche Nahverkehr boomt. Über 30 Millionen Fahrgäste sind täglich unterwegs. Ein bundesweit einheitliches Tarifsystem gibt es nicht. Stattdessen ein Flickenteppich aus Zonen und Waben. Im Gegensatz zum Fernverkehr gibt es in Deutschland nicht den einen großen "Big Player" wie die Deutsche Bahn, sondern viele kommunale und private Unternehmen. Organisiert wird der Nahverkehr von 60 Verkehrsverbünden. Kaum eine Transportbranche ist so vielschichtig wie der ÖPNV. Und kaum eine ist so bürgernah und vor allen Dingen so wichtig. Aber warum existieren in Deutschland so gewaltige Qualitätsunterschiede? Warum verkaufen Gemeinden beispielsweise ihren Busverkehr? "ZDFzoom"-Reporter Christian Bock traf einen Busfahrer, der sich als Opfer im Verkauf um kommunale Verkehrsbetriebe sieht: Oleg A., Busfahrer aus Langen bei Frankfurt. Zuerst fuhr er für ein städtisches Unternehmen, dann wurde dieses Unternehmen an einen britischen Investor verkauft. Dann wechselte sein Arbeitgeber noch zwei weitere Male den Eigentümer. Jedes Mal verschlechterten sich für ihn die Arbeitsbedingungen. Nun fahre er für einen privaten Unternehmer mit einem, wie er sagt, "völlig chaotischen" Dienstplan mit viel zu wenigen Fahrern, von denen einige noch nicht einmal richtig Deutsch sprechen könnten. Dazu kämen schlecht gewartete Fahrzeuge und ständiger Druck von der neuen Unternehmensführung. Aber wie kommt es überhaupt dazu, dass britische Investoren in den deutschen Nahverkehr investieren? Vereinfacht gesagt: Wenn Kommunen regelmäßig ihren ÖPNV-Verkehr ausschreiben, müssen sie denjenigen zum Zuge kommen lassen, der das billigste Angebot abgibt. Und das ist für ausländische Investoren einfach, da sie auch altgediente Busfahrer zu Anfängertarifen einstellen dürfen und so günstigere Angebote abgeben können. "ZDFzoom" zeigt unter anderem anhand dieser Beispiele, wo und wie sich die Strukturen des ÖPNV fehlerhaft entwickelt haben und was getan werden muss, damit es besser wird. Mehr unter www.zoom.zdf.de


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

WDR Musik für Marxloh

Musik für Marxloh - Ein Schulprojekt des Klavier-Festival Ruhr

Report | 23.09.2018 | 09:30 - 10:15 Uhr
/500
Lesermeinung
3sat Lutz Maurer (Regie), Thaddhäus Podgorski, Volkmar Voitl (Kamera).

Semmering - Über den Zauberberg

Report | 26.09.2018 | 16:10 - 16:55 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Moderatorin Milka Loff Fernandes verhilft Singles auf ungewöhnliche Art zu einer neuen Liebe.

Mit der Dating-Show "Naked Attraction" sorgte RTL II für Aufsehen. Es gab viel Kritik – und gute Ein…  Mehr

Macht einen auf dicke Hose: Gerdy Zint als Raser Axel Zerbe.

Nicht nur erzählerisch ist dieser Fall des "Polizeiruf 110" von gestern, auch was die heikle Geschic…  Mehr

"Donald Trump ist der große Zerstörer": Die ARTE-Doku "Fake America Great Again" zeigt ein alarmierendes Bild vom Zustand der westlichen Demokratien.

Verhalf der millionenfache Missbrauch von Facebook-Userdaten US-Präsident Donald Trump ins Amt? Die …  Mehr

Er ist vermutlich der erste Comedy-Superstar der deutschen Geschichte: Otto Waalkes bekommt das Bundesverdienstkreuz verliehen.

Besondere Auszeichnung für Blödel-Ikone Otto Waalkes: Ihm wird das Bundesverdienstkreuz verliehen.…  Mehr

Die "GZSZ"-Produzentin Petra Kolle ist eine der Leiterinnen der UFA-Serienschule. Für die angehenden Storyliner sei besonders "ein Höchstmaß an Kreativität" wichtig.

Serienschreiber müssen sich unter hohem Zeitdruck Geschichten ausdenken. In einer Serienschule versu…  Mehr