Nashörner für die Serengeti

  • Nashörner im Ngorongoro-Krater. Vergrößern
    Nashörner im Ngorongoro-Krater.
    Fotoquelle: HR
  • Tierarzt Pete Morkel (Mitte) überwacht die Auswilderung. Vergrößern
    Tierarzt Pete Morkel (Mitte) überwacht die Auswilderung.
    Fotoquelle: HR
Natur+Reisen, Tiere
Nashörner für die Serengeti

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2010
HR
Mo., 07.01.
01:00 - 01:45


Die Serengeti im ostafrikanischen Tansania ist eines der letzten Naturparadiese der Erde. Auf einer Fläche von 30.000 Quadratkilometern Steppe, Savanne und Busch finden Hunderte von Tierarten ihre Heimat, Darunter sind mehr als eineinhalb Millionen Pflanzenfresser und mehrere Tausend Raubtiere. Allein 1,5 Millionen Gnus ziehen jedes Jahr, wenn die Trockenzeit beginnt, durch das weite Land und lassen auf der Suche nach Futter und Wasser den Boden unter sich beben. Ohne den Dung der Gnus gäbe es in der Serengeti kein Gras. Nur das älteste Landsäugetier, das seit rund 14 Millionen Jahren den afrikanischen Kontinent bevölkert - das Spitzmaulnashorn -, sucht man in der Serengeti inzwischen fast vergeblich. Anhaltende skrupellose Wilderei hat den Bestand innerhalb von zwanzig Jahren fast ausgerottet. Während 1970 noch rund 60.000 Spitzmaulnashörner durch die afrikanischen Savannen streiften, sind heute nur noch etwa 4.000 dieser eindrucksvollen Tiere übrig. Von der am stärksten bedrohten Unterart "Diceros Bicornis Michaeli" leben insgesamt nur noch 700 Tiere, davon knapp siebzig verteilt auf drei verschiedene Gebiete in Tansania - zu wenige, um die Art zu erhalten. Mit dem "Serengeti Rhino Repatriation Project" der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt sollen 32 Artgenossen aus Südafrika die Gruppe der letzten Spitzmaulnashörner in der Serengeti überlebensfähig machen. Fünf bis sechs Tiere pro Flugzeug, in Transportkisten verpackt, werden im Laufe der nächsten zwei Jahre auf der Steppenpiste in der Serengeti landen - zurück ins Land ihrer Ahnen, die im Jahr 1961 zum Schutz vor Wilderern nach Südafrika in Sicherheit gebracht wurden. Nun sollen deren Nachkommen die letzten ihrer Art vor dem Aussterben bewahren - Rettung in letzter Sekunde. Die Filmautoren Erika Kimmel und Bernd Isecke haben die ersten drei Weibchen und zwei Männchen auf ihrer Reise ins Land ihrer Vorfahren begleitet, den Auftakt zur größten Umsiedlung, die jemals durchgeführt wurde, dokumentiert - vom Einfangen der Tiere in Südafrika unter dem Schutz speziell geschulter Ranger, der Eingewöhnung in ihrer neuen Heimat und dem entscheidenden Tag, als Cleo, Luna, Athena, Benji und George erstmals auf eigenen Hufen in die Freiheit entlassen wurden. Doch das Millionen schwere Projekt, ein wichtiger Beitrag zur Erhaltung der Artenvielfalt zu Gunsten von Mensch und Tier, ist noch lange nicht beendet. Der schwierigste Teil steht noch bevor: den Schutz der Tiere gegen Wilderer zu gewährleisten. Militärisch geschulte Ranger haben ihre Arbeit bereits aufgenommen - 24 Stunden täglich auf den Spuren der ersten Hoffnungsträger.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

SWR Aus der Luft werden die Nashörner geortet, die dann von einem Tierarzt betäubt werden. Nur so können die Umsiedelungen schnell durchgeführt werden.

Elstners Reisen - Die Retter der Nashörner

Natur+Reisen | 06.01.2019 | 20:15 - 21:45 Uhr
3/504
Lesermeinung
3sat Der Rubin-Topas - einer der schönsten Kolibris Brasiliens. Meistens wirken seine Schmuckfedern schwarz. Doch bei bestimmtem Lichteinfall blitzen sie golden und rot auf.

Brasiliens fliegende Edelsteine - Auf den Spuren der Rubin-Topas-Kolibris

Natur+Reisen | 07.01.2019 | 05:50 - 06:20 Uhr
/500
Lesermeinung
arte Die Anden - Natur am Limit

Die Anden - Natur am Limit - Schneeberge am Äquator

Natur+Reisen | 07.01.2019 | 18:30 - 19:20 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Filmemacher Christian Weisenborn (rechts) und sein älterer Bruder Sebastian mit dem Tagebuch ihres Vaters, des lange verunglimpften NS-Widerstandskämpfers Günther Weisenborn.

Die NS-Widerstandsbewegung "Rote Kapelle" wurde lange zu Unrecht verunglimpft und geriet in Vergesse…  Mehr

Es geht zwischen Martin Rütter und Mirja Boes (rechts) darum, ob nun Hunde oder Katzen "toller" seien. In dieser sehr wichtigen Frage soll Ruth Moschner als Moderatorin schlichten.

Hund oder Katze – was ist denn nun das bessere Haustier? RTL macht aus diesem Thema direkt eine ganz…  Mehr

Die Talkshow von Dunja Hayali wird in der Regel monatlich ausgestrahlt.

Die öffentlich-rechtlichen Sender setzen voll auf ihre Talkshows. Regelmäßig werden Polit-Talks ausg…  Mehr

Pearl Thusi zeigt sich begeistert über ihr kommendes Engagement: "Dies wird die Branche für jeden Künstler auf diesem Kontinent verändern", so die Schauspielerin via Twitter.

Auf zu neuen Ufern: Der VoD-Gigant macht sich mit einem TV-Original daran, die afrikanische Kreativs…  Mehr

Servus München: Matthias Brandt alias von Meuffels verlässt den "Polizeiruf 110".

Matthias Brandt verabschiedet sich vom "Polizeiruf 110". Im Interview spricht er über die Eigenarten…  Mehr