Nathalie und der Oktopus
Info, Zeitgeschehen • 15.10.2021 • 01:03 - 01:36
Lesermeinung
Vergrößern
Vergrößern
Vergrößern
Vergrößern
Originaltitel
Reporter
Produktionsland
CH
Produktionsdatum
2021
Info, Zeitgeschehen

Nathalie und der Oktopus

Eine Beziehung zwischen Mensch und Oktopus - das ist die Obsession der Schauspielerin Nathalie Küttel. Doch damit nicht genug: Sie will mit einem Kraken auf die Theaterbühne. Damit möchte sie der Welt zeigen, wie empfindsam und intelligent Oktopusse sind. Reporter Donat Hofer hat Nathalie Küttel während acht Monaten begleitet - von den Vorbereitungen bis zur Weltpremiere im Januar 2021 im Théâtre Vidy-Lausanne. Nathalie Küttel ist Schauspielerin und lebt in Renens bei Lausanne. Von klein auf hatte sie eine starke Beziehung zu Tieren. Als Schauspielerin rückt sie diese ins Scheinwerferlicht. Pferde, Gänse und Hunde waren bisher ihre Bühnenpartner. Nun will sie ausgerechnet mit einem Oktopus auftreten. Vor sechs Jahren löste ein Dokumentarfilm über Kraken Nathalies Obsession aus. Sie reiste nach Neapel ins Meeresbiologische Institut und lernte die Meerestiere näher kennen. Es war Liebe auf den ersten Blick. Daraufhin hat sich Nathalie Küttel fünf Jahre auf ihr Projekt vorbereitet. Anfang September 2020 ist alles bereit: Bei Sète in Südfrankreich nimmt sie einem Berufsfischer zwei Kraken ab. Der Transport in die Schweiz ist der erste Härtetest. Bei Gimel im Kanton Waadt hat die 46-Jährige eine professionelle Aquarium-Anlage installiert. Hier werden die zwei Meerestiere während vier Monaten auf das Theaterstück vorbereitet. Oktopusse sind schüchterne Tiere und leben einsam. Trotzdem sind die intelligenten Meerestiere extrem neugierig. Die Schauspielerin verbringt täglich mehrere Stunden mit den Kraken, um mit ihnen zu spielen und ihr Vertrauen zu gewinnen. Schritt für Schritt bauen sie eine Beziehung auf. Das ist die Basis für das Theaterstück. Es zeigt eine Begegnung auf Augenhöhe, zwischen Mensch und Oktopus. Was dabei passiert, ist ungewiss. Das Tier soll sich nach Lust und Laune auf die Begegnung mit Nathalie einlassen - oder eben nicht.
top stars
Das beste aus dem magazin
Zahnhygiene ist wichtig.
Gesundheit

Beim Zähneputzen die Zwischenräume nicht vergessen

Egal, wie gründlich man seine Zähne auch putzt, mit einer herkömmlichen Zahnbürste werden die Zwischenräume nie ganz sauber werden. Speisereste und Plaque verstecken sich dort, wo die Bürste nicht hinkommt. Deshalb ist es wichtig, mindestens einmal täglich zu einer Interdentalbürste oder Zahnseide zu greifen.
Prof. Dr. med. Carsten Wunderlich ist Facharzt für Innere Medizin, Invasive Kardiologie und  Spezielle Rhythmologie sowie Leitender Oberarzt Rhythmologie am Helios Klinikum in Pirna.
Gesundheit

Herzschrittmacher oder Defibrillator: was für wen?

Ein Herzschrittmacher wird notwendig, wenn der Herzschlag eines Patienten dauerhaft oder für wenige Momente zu langsam ist. Er stabilisiert den Herzschlag auf einen gleichmäßigen Rhythmus. Für andere Herzerkrankungen kommt ein Defibrillator infrage.
Schauspieler Matthias Koeberlin.
HALLO!

Matthias Koeberlin – der stille Star

Matthias Koeberlin ist einer dieser Schauspieler, die jeder schon mal gesehen hat, dem aber Starruhm und Einschaltquoten so wenig bedeuten, dass er das Scheinwerferlicht abseits der Drehorte meidet. prisma stand er dennoch Rede und Antwort.
Das Salzburger Land ist das perfekte Reiseziel für Skiurlauber.
Reise

Schnee-Spaß für alle

Endlich wieder mit den Skiern den Berg herunterflitzen, gemütlich langlaufen oder eine Wanderung durch winterliche Landschaften unternehmen? prisma gibt Tipps für den Winterurlaub.
Nächste Ausfahrt

Meiningen-Nord: Viba Nougat-Welt Schmalkalden

Auf der A 71 von Sangerhausen nach Schweinfurt steht nahe der Anschlussstelle 21 das Hinweisschild "Viba Nougat-Welt Schmalkalden". Wer die Autobahn in Meiningen-Nord verlässt und der B 19 folgt, gelangt zu einem wahren Paradies für Naschkatzen.
Prof. Dr. med. Christian Taube ist Direktor der Klinik für Pneumologie an der Universitätsmedizin Essen – Ruhrlandklinik.
Gesundheit

Asthma: Antikörper-Therapie auf dem Vormarsch

Rund sieben Prozent der Erwachsenen in Deutschland leiden unter Asthma, etwa ein Zehntel von ihnen so schwer, dass sie hochdosierte Cortison-Tabletten einnehmen und mit Cortison inhalieren. Patienten mit einer schweren Form der Erkrankung können von der Gabe von Antikörpern profitieren.