Newton

  • Unterricht am Francisco Josephinum, Österreichs größter landwirtschaftlicher Schule: Schüler werden zu smarten Farmern ausgebildet. Vergrößern
    Unterricht am Francisco Josephinum, Österreichs größter landwirtschaftlicher Schule: Schüler werden zu smarten Farmern ausgebildet.
    Fotoquelle: © Verwendung
  • Roboter als digitale Knechte: Roboter unterstützen Landwirtin Lena Lemmens bei der Arbeit im Kuhstall. Vergrößern
    Roboter als digitale Knechte: Roboter unterstützen Landwirtin Lena Lemmens bei der Arbeit im Kuhstall.
    Fotoquelle: © Verwendung
  • Drohnen für die Landwirtschaft: Agrartechnik-Ingenieur Michael Treiblmeier macht mit seiner Multispektralkamera die Photosynthese der Pflanzen sichtbar. Vergrößern
    Drohnen für die Landwirtschaft: Agrartechnik-Ingenieur Michael Treiblmeier macht mit seiner Multispektralkamera die Photosynthese der Pflanzen sichtbar.
    Fotoquelle: © Verwendung
  • Digitalisierung der Landwirtschaft: Äcker können zentimetergenau bewirtschaftet werden. Vergrößern
    Digitalisierung der Landwirtschaft: Äcker können zentimetergenau bewirtschaftet werden.
    Fotoquelle: © Verwendung
Info, Wissenschaft
Newton

Infos
Originaltitel
Newton
Produktionsland
A
Produktionsdatum
2019
3sat
Fr., 08.11.
05:50 - 06:15


Wenn sie wollen, können die Bauern frühmorgens im Bett bleiben. Ein Blick aufs Smartphone genügt, um zu wissen, dass es ihren Kühen gut geht. Diese werden inzwischen vom Roboter gemolken. Landwirte pilotieren Drohnen, die mit Multispektralkameras ausgerüstet sind, bewirtschaften zentimetergenau ihre Felder, überwachen mit Sensoren Pflanzenwachstum und Tiergesundheit. Science Fiction? Ist es nicht, sondern Alltag auf vielen Bauernhöfen in Österreich! Arbeiten ohne Smartphone und intelligente Software ist heute nicht mehr vorstellbar - auch nicht in der Landwirtschaft. Bauern leben sogar oftmals so weit in der Zukunft wie kaum eine andere Berufsgruppe. "Landwirtin ist mein absoluter Traumjob", sagt die 26-jährige Lena Lemmens. Sie ist Tierärztin und Managerin einer Herde von 60 Milchkühen. Diese sind ihre wichtigsten Mitarbeiterinnen, das Smartphone ist ihr mobiles Büro. Viele schwere Arbeiten am Hof werden von digitalen Knechten erledigt: den Robotern. Es gibt Roboter, die das Futter hinschieben, die melken, den Kühen den Rücken kratzen und die Gülle wegputzen. Tiersensoren und Melkroboter überwachen den Gesundheitszustand der Kühe rund um die Uhr, bis hin zur Anzahl der Schritte oder Kaubewegungen. Gibt's ein Problem, schlägt das Handy Alarm. Im Stall steht die "gläserne Kuh", besser erforscht als jedes andere Tier auf der Welt. Michael Treiblmeier ist Landwirt und Gründer eines High-Tech-Ingenieurbüros. Seine Drohne ist Lastenträger für eine Multispektralkamera, die Felder nach giftigem Unkraut absucht. "Die neuen Sensoren funktionieren wie ein zusätzliches Sinnesorgan des Bauern. Sie liefern wertvolle Entscheidungshilfen", erklärt Matthias Trimmel, Agrartechnologe am Francisco Josephinum. Die Wieselburger Forscher haben auch eine smarte Applikation entwickelt, die die optimale Bodenbedeckung des Ackers berechnet. Sofort und vor Ort mittels App am Smartphone. Noch nie zuvor wurde die Landwirtschaft so präzise vermessen wie heute. Satelliten, Kamerasysteme, Sensoren und Roboter liefern Millionen Daten, die von Forschern gesammelt und ausgewertet werden. Die Daten bilden die Basis neuer intelligenter Anwendungen, die die Arbeit der Bauern erleichtern und den Ertrag optimieren sollen. Richtig eingesetzt haben sie aber auch das Potenzial die Landwirtschaft ökologischer zu machen: weniger Dünger am Feld oder weniger Antibiotika im Stall. Für die Generation Smartphone ist der Beruf Bauer wieder attraktiv. Das Francisco Josephinum ist Forschungseinrichtung und Österreichs größte landwirtschaftliche Schule. Seit September 2019 gibt es eine eigene fünfjährige Schwerpunktausbildung "Landwirtschaft und Digitalisierung". Die Schüler lernen hier das Einmaleins für smarte Farmer. "Die jungen Landwirte sind sogenannte Digital Natives", sagt Direktor Alois Rosenberger, von Kindheit an sind sie mit der Anwendung digitaler Technologien als User vertraut.

Thema:

Thema: Bauer 4.0: Smartphone statt Mistgabel



Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

MDR Moderatorin Yve Fehring.

nano - Die Welt von morgen

Info | 19.11.2019 | 05:50 - 06:20 Uhr
4/501
Lesermeinung
SWR Das Logo

Planet Wissen - Winterfütterung von Wildtieren - Sinnvoll oder schädlich?

Info | 19.11.2019 | 11:15 - 12:15 Uhr
4.33/503
Lesermeinung
ProSieben Galileo

Galileo - Selbstführende Schule

Info | 19.11.2019 | 19:05 - 20:15 Uhr
2.33/506
Lesermeinung
News
Frank Plasberg moderiert die Talkshow "Hart aber fair".

Die öffentlich-rechtlichen Sender setzen auf ihre Talkshows. Regelmäßig werden Polit-Talks ausgestra…  Mehr

Während Kristin Becker live vor Ort von dem Anti-Funkloch-Treffen, gerät ihre Übertragung selbst in ein Funkloch.

Eine amüsante wie bezeichnende Panne bei der "Tagesschau": Als Kristin Becker über das Anti-Funkloch…  Mehr

Ferdinand Seebacher hat Bergblut in seinen Adern. "Meine Großmutter hat als Jugendliche die Familien-Hütte bewirtschaftet und ein Stück weit auch geprägt - die Silberkarhütte in der Ramsau."

Kerniger Muskelprotz, weiches Herz: Ferdinand Seebacher, der zur elften "Die Bergretter"-Staffel Mar…  Mehr

Jenny (r.) und Jessica haben vom Leben ihres Vaters auf Mallorca nur wenig mitbekommen und begeben sich nun auf eine Reise in die Vergangenheit.

Durch die VOX-Auswanderer-Doku "Goodbye Deutschland" wurde Jens Büchner bekannt, später machte er Ka…  Mehr

James Corden, Moderator der "The Late Late Show", äußerte sich nach der Schießerei in Santa Clarita über die Waffengesetze in den USA.

Moderator James Corden hat sich in seiner Talkshow "The Late Late Show" zu der Schießerei im kalifor…  Mehr