Noch hier. Schon da.

Report, Dokumentation
Noch hier. Schon da.

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2013
arte
Di., 19.03.
01:25 - 03:05


Die Regisseurin Roswitha Ziegler hat dreieinhalb Jahre lang ihren Lebensgefährten Jochen Fölster, Vater der gemeinsamen Tochter Rosa Hannah Ziegler, auf seinem Weg begleitet - von der Diagnose Krebs bis zum letzten Atemzug. Jochen Fölster ist in Rückblenden als Schauspieler, als Regisseur und als Aktivist zu sehen. Er spricht über seine Träume sowie seine Krebsdiagnose. Er war schließlich auch damit einverstanden, auf seinem Weg mit der Kamera begleitet zu werden. "Meine letzte Rolle", wie er sagt. Es ist ein Film über Rückzug und wie Jochen Fölster, seine Tochter und seine Lebensgefährtin, die Regisseurin des Films, selbst damit umgehen. Durch die Filmaufnahmen kann Roswitha Ziegler sich ein wenig distanzieren und versinkt daher nicht vollkommen in Angst und Panik. Die Bilder erzählen aber nicht nur vom Leiden, sondern auch von den absurd-heiteren Momenten, die es immer wieder gibt, in der Geschichte dieses Mannes, der nicht aufhört, an sein Weiterleben zu glauben. Der gerne "Born to be wild" singt und seinen Rollator "die Harley" nennt. Und der sich dennoch immer mehr in eine Parallelwelt zurückzieht, in der die Uhren anders ticken. Die langsamen, poetischen Bilder der Natur spiegeln das Thema des Films - das immer weitere "Verschwinden" eines Menschen. Der Film beteiligt den Zuschauer an einem Prozess der fortschreitenden Minimierung: Die Welt wird immer kleiner und enger. Eine Achterbahnfahrt von Hoffen, Resignieren, wieder und weiter Hoffen. Es ist ein schonungsloser Film, der uns darüber nachdenken lässt, wie es einmal sein wird, wenn man selbst den letzten Weg gehen muss und "seine letzte Rolle spielt".


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

ARD Unsere Moore liegen wie Inseln in unserer Kulturlandschaft. Letzte Reste einer Natur, die vor 10.000 Jahren weite Flächen Europas prägte. Während sich das Landschaftsbild seit dieser Zeit fast überall in Mitteleuropa extrem veränderte, erlauben die wenigen Moore, die der Trockenlegung und Abtorfung entgingen, einen Blick in eine längst vergangene Zeit.

Das Moor

Report | 22.04.2019 | 12:10 - 12:55 Uhr
/500
Lesermeinung
MDR Logo

Sagenhaft - Der Spreewald

Report | 22.04.2019 | 13:00 - 14:30 Uhr
3.38/5013
Lesermeinung
NDR Ein CaseIH-Quadtrack auf einem Stoppelfeld in Mecklenburg-Vorpommern.

Treckerfahrer dürfen das! XXL - Die dicksten Dinger

Report | 22.04.2019 | 15:30 - 17:00 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Stets gemeinsam: Szene aus dem letzten Tatort von Sabine Postel und Oliver Mommsen.

Sie hören auf, obwohl es gerade am schönsten ist, am besten läuft: Am Ostermontag sendet die ARD den…  Mehr

"Wir starteten fast unter dem Radar": Frauke Ludowig (vor 25 Jahren und heute) erinnert sich im Interview an ihre Anfänge mit "Exclusiv".

Seit 25 Jahren moderiert Frauke Ludowig bei RTL das Promi-Magazin "Exclusiv". Warum Distanz zu Bussi…  Mehr

Inka Bause macht mal wieder den Liebes-Realitäts-Test: Sie erkundigt sich, wie viele Schmetterlinge bei den Landleuten flattern.

Wie ist es den Bauern und ihren neuen Partnerinnen ergangen? Hat die Liebe gehalten? Inka Bause hat …  Mehr

Gemeinsames Ende nach 18 Jahren Bremer "Tatort": Der Ostermontag-Krimi "Wo ist nur mein Schatz geblieben?" ist die letzte Ermittlung des Duos Inga Lürsen (Sabine Postel) und Stedefreund (Oliver Mommsen).

Das übliche, eher schmale Budget der Bremer Ermittler wurde für das Finale ein wenig aufgestockt. Mi…  Mehr

Der Youtuber Firas Alshater macht sich auf die Suche nach dem christlichen Abendland. Der kleine Chihuahua Zucchini ist sein treuester Begleiter.

Der aus Syrien geflohene Firas Alshater macht sich in seiner neuen Heimat Deutschland auf die Suche…  Mehr