Norwegen - Schwertwalen auf der Spur
Natur + Reisen, Natur + Umwelt • 24.02.2021 • 16:00 - 16:50
Lesermeinung
Vergrößern
Vergrößern
Vergrößern
Vergrößern
Originaltitel
Norvège : le festin des orques
Produktionsland
F
Produktionsdatum
2020
Natur + Reisen, Natur + Umwelt

Norwegen - Schwertwalen auf der Spur

Didier Noirot, ein ehemaliges Besatzungsmitglied des legendären, französischen Meeresforschers Jacques-Yves Cousteau, zählt zu den bedeutendsten Unterwasser-Kameramännern der Welt. Seit 40 Jahren widmet er sein Leben dem Ziel, außergewöhnliche und neuartige Verhaltensweisen von Tieren mit seiner Kamera einzufangen. Sein neustes Projekt betrifft ein beeindruckendes Phänomen: Er will die Ansammlung Dutzender Schwertwale, die unter die Fischerboote schwimmen, um Heringe zu verschlingen, in packenden Bildern festhalten. Didiers Freund Audun, ein norwegischer Biologe und Fotograf, hat ihn auf dieses Phänomen aufmerksam gemacht. Einen Orca oder Schwertwal hatte Didier noch nie vor der Kamera. Doch nun kann er sich einen langersehnten Traum erfüllen: Aufnahmen eines heftigen Wettkampfes der Orcas, Buckelwale und Menschen. Dabei geht es um die Milliarden von Heringen, die zum Überwintern aus dem Hohen Norden in die Fjorde wandern. Didier verfolgt die Schwerwale von Fjord zu Fjord. In diesem außergewöhnlichen Umfeld nahe der Küste scheinen die Fischkutter auf den ersten Blick die Hauptkonkurrenten der Schwertwale zu sein. Doch Didier entdeckt, wer ihre wirklichen Rivalen sind: die Buckelwale. Sie kamen erst vor zehn Jahren in die Fjorde und haben sich angewöhnt, ihren Teil dieses Festmahls zu erbeuten. Im Laufe seines Unternehmens und durch die Begegnungen mit Wissenschaftlern vor Ort versteht Didier, dass die Schwertwale inzwischen ihre Jagdtechnik angepasst haben, um die Wale daran zu hindern, ihnen die Mahlzeit zu stehlen. Unter Wasser wird ein regelrechtes Ballett aufgeführt, dessen filmische Aufzeichnung ein Bravourstück darstellt. Diese Dokumentation trägt dazu bei, die Gründe für die außergewöhnliche Ansammlung der Tiere und die Evolution ihrer Verhaltensweisen besser zu verstehen. Die nie dagewesenen Aufnahmen zeigen einen Meerestier-Fan, der zu allem bereit ist, um einige magische Sekunden in Begleitung von Walen zu erleben, und dessen außergewöhnliche Bilder neue Verhaltensweisen der arktischen Fauna ans Licht bringen.
Das beste aus dem magazin
Mehrere hundert Mausbilder wurden uns geschickt.
News

Die tollen Mausbilder unserer kleinen Leser

Am 7. März wird die "Sendung mit der Maus" 50 Jahre alt. Zu diesem Anlass hatten wir unsere jüngsten Leser gebeten, uns ihre Mausbilder zu schicken. Die Resonanz war überwältigend.
Armin Maiwald und die Maus: ein echtes Dreamteam.
News

Der Mann hinter der Maus

Mit Armin Maiwald zu sprechen, ist, als würde man einer Sachgeschichte zuhören. Vor 50 Jahren hat er die "Sendung mit der Maus" miterfunden – und ist auch mit 81 Jahren noch dabei.
Eine gesunde Ernährung ist wichtig für das Immunsystem.
Gesundheit

Sechs Tipps, wie Sie Ihr Immunsystem stärken

Das Immunsystem ist ein wahres Wunderwerk: Es schützt uns, es heilt uns, und wir können es jeden Tag neu stärken. Dazu benötigt das Immunsystem vor allem eine elementare Basisversorgung für die Mobilisierung seiner Abwehrkräfte.
Dr. med. Heinz-Wilhelm Esser ist Oberarzt und Facharzt für Innere Medizin, Pneumologie und Kardiologie am Sana-Klinikum Remscheid und bekannt als "Doc Esser" in TV und Hörfunk sowie als Buchautor.
Gesundheit

Bleib gesund, Maus!

Herzlichen Glückwunsch, liebe Maus. Du wirst 50 und gehörst damit für mich seit 46 Jahren zum sonntäglichen Ritual. Gut, mittlerweile bin ich – zumindest chronologisch gesehen – länger schon ein Erwachsener als Kind, dennoch liebe ich die "Sendung mit der Maus".
Joachim Llambi begleitet die 14. "Let's Dance"-Staffel mit einer exklusiven prisma-Kolumne.
News

Vielfältige Tänze

Tänze, Tänze, Tänze… Die Prominenten bei "Le's Dance" müssen zehn Gesellschaftstänze und drei Spezialtänze bis zum Sieg und zum "Dancing Star 2021" getanzt haben.
Der Naturpark Zittauer Gebirge.
Nächste Ausfahrt

Weißenberg: Naturpark Zittauer Gebirge

Auf der A4 von Görlitz nach Bad Hersfeld begegnet Autofahrern nahe der AS91 das Hinweisschild "Naturpark Zittauer Gebirge". Wer die Autobahn hier verlässt und der B178 beziehungsweise der S136 folgt, gelangt zum Naturpark, der sich auf einer Fläche von gut 13 300 Hektar erstreckt.