November '38 - Als (auch) im Westen die Synagogen brannten

Report, Zeitgeschichte
November '38 - Als (auch) im Westen die Synagogen brannten

WDR
Mo., 05.11.
23:20 - 00:05


Am 9. November 2018 jährt sich zum achtzigsten Mal die Reichspogromnacht - die Nacht, in der im gesamten Deutschen Reich Synagogen brannten, in der Juden bedroht, misshandelt und getötet, ihre Wohnungen verwüstet und ihre Besitztümer zerstört wurden. In fast allen Städten und Dörfern zog ein Mob von SA-Trupps und willigen Mitläufern durch die Straßen, verwüstete Häuser, zerhackte Klaviere und warf Schränke und Sofas auf die Straße. Auch im Westen Deutschlands, von Köln mit der damals zweitgrößten jüdischen Gemeinde Deutschlands bis zum kleinsten Dorf in der Eifel oder im Münsterland. Was in der gleichgeschalteten Presse der Zeit als "spontane Entladung des Volkszornes" dargestellt wurde, war in Wahrheit eine seit langem geplante und genau gesteuerte Aktion der Führung der NSDAP. Der Filmautor Carsten Günther erzählt diese Geschichte konsequent in regionaler Perspektive. Mit Erinnerungen von überlebenden Jüdinnen und Juden, die die Novemberpogrome als Kinder und Jugendliche erlebt haben, mit Erinnerungen von nicht-jüdischen Nachbarn, mit zeitgenössischen Augenzeugenberichten und Dokumenten rekonstruiert er die Ereignisse der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938, aber auch ihre Vorgeschichte und die unmittelbaren Folgen. Wie war die Atmosphäre im Westen? Wie bedroht fühlten sich die hier lebenden Juden? Wie wurden die zeitgleichen Übergriffe organisiert? Wie verhielten sich Nachbarn und Zuschauer der Ereignisse? Gab es Protest gegen die gewalttätigen Ausschreitungen? Der Blick des Films richtet sich ebenso auf Köln und Essen, auf Bielefeld und Dortmund, wie auf Dörfer und kleinere Städte in der Eifel. So erinnert die Dokumentation daran, dass überall im Land in größeren und kleineren Gemeinden Juden lebten, und daran, was ihnen im November 38 hier widerfahren ist - wie aus Hetze und Verleumdung, Ausgrenzung und Verfolgung tödliche Gewalt wurde.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

3sat Die Woolworth-Erbin Barbara Hutton (Rebecca Dyson Smith) sucht in Europa einen "Traumprinzen".

Die Dollar-Prinzessinnen - Amerikas reiche Töchter

Report | 05.11.2018 | 14:00 - 14:45 Uhr
5/501
Lesermeinung
3sat Vor Gericht sind alle gleich?

Promis vor Gericht

Report | 05.11.2018 | 14:45 - 15:30 Uhr
/500
Lesermeinung
3sat Martin Luther King träumt von einem Amerika ohne Rassenwahn.

Amerika jagt einen Mörder - Wer erschoss Martin Luther King?

Report | 05.11.2018 | 15:30 - 16:15 Uhr
/500
Lesermeinung
News
"Wenn ich am nächsten Tage arbeite, lerne ich abends Texte und gehe früh schlafen": Schauspielerin Arzu Bazman hat ihre Prinzipien.

Sie ist Deutschlands gefragteste TV-Krankenschwester: Nun mischt Arzu Bazman auch beim entsprechende…  Mehr

Sandra Maischberger empfängt mittwochs Gäste zum Talk.

Die öffentlich-rechtlichen Sender setzen voll auf ihre Talkshows. Regelmäßig werden Polit-Talks ausg…  Mehr

"Vorsicht, Falle!": Rudi Cerne warnt in seinem neuen Format vor Betrügern. Die ZDF-Sendung startet am Samtag, 3. November, 15.15 Uhr.

In der ZDF-Sendung "Vorsicht, Falle!" warnt Rudi Cerne vor Betrügern. Auch er selbst ist schon mal a…  Mehr

Am 5. November (18 Uhr) startet die 44. Staffel der ZDF-Serie "SOKO München". Dafür kehrt die erste TV-Kommissarin Deutschlands, Ingrid Fröhlich (links) zurück. Neu im Ermittlerteam ist ab Januar 2019 Mersiha Husagic (rechts).

Auch nach 43 Staffeln und über 600 Folgen geht es für den ZDF-Dauerbrenner "SOKO München" weiter. Wa…  Mehr

Christoph Hohl (l.) und Frank Steinmetz aus Frankfurt a. Main präsentieren den Löwen "Curaluna" einen Windelsensor.

Die Investoren bekommen es in Folge acht mit gleich zwei Produkten zu tun, die sich um – nun ja – me…  Mehr