OSS 117 - Der Spion der sich liebte

Spielfilm, Agentenkomödie
OSS 117 - Der Spion der sich liebte

Infos
Originaltitel
OSS 117: Le Caire - Nid D'Espions
Produktionsland
Frankreich
Produktionsdatum
2006
Kinostart
Mi., 05. April 2006
DVD-Start
Do., 24. September 2009
Servus TV
Sa., 27.04.
20:15 - 22:05


Nach dem Sturz von König Faruq herrscht Chaos in Ägypten. Mitte der 1950er-Jahre streiten sich Großbritannien, Frankreich und die Sowjetunion um die Kontrolle über den Suezkanal. Die Hauptstadt Kairo steckt voller Spione, Waffenhändler und Terroristen. Nachdem ein französischer Geheimagent sich nicht mehr meldet, soll sein Kollege OSS 117 Nachforschungen betreiben. Unterstützung erhält er von der hübschen Ägypterin Larmina (Bérénice Bejo). Die Suche des Agenten führt zu einer Untergrundbewegung, die einen Heiligen Krieg vorbereitet. Auch Prinzessin Al Tarouk und eine Gruppe fanatischer Alt-Nazis scheinen in den Fall verwickelt zu sein. Als ein mit Waffen beladenes sowjetisches Schiff spurlos verschwindet, spitzt sich die Lage zu. OSS 117 gibt sich als Ägypter aus, um die Pläne der religiösen Terrorgruppe zu entlarven. Dabei wird er jedoch entdeckt und gefangen genommen. Nur Larmina kann den Spezialagenten vor dem sicheren Tod bewahren. Nicht nur James Bond und Fantomas, das ganze Spionagefilm-Genre an sich wird in "OSS 117 - Der Spion, der sich liebte" kräftig durch den Kakao gezogen. Die turbulente Parodie des französischen Regisseurs Michel Hazanavicius sprüht nur so vor Witz, Einfallsreichtum und Filmzitaten. Zudem konnte mit Jean Dujardin der perfekte Protagonist gewonnen werden. Man spürt förmlich, wieviel Spaß es Dujardin und seinem Regisseur macht, den arroganten, egoistischen Geheimagenten OSS 117 von einer peinlichen Situation in die andere stürzen zu lassen. Bérénice Bejo spielt Larmina, die Partnerin von OSS 117. Für ihre Stummfilm-Hommage "The Artist" sollten Hazanavicius und Dujardin später sogar als Regisseur beziehungsweise Hauptdarsteller mit einem Oscar ausgezeichnet werden. (OT: OSS 117: Le Caire nid d'espions)

Eine Filmkritik sowie weitere Infos zu "OSS 117 - Der Spion, der sich liebte" finden Sie hier.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

arte Die Brüder Albert (Pio Marmaï, li.) und Raphaël (Marc-André Grondin, re.) unterhalten sich auf einer Party. Während Albert sich um seine kleine Schwester sorgt, die sich mit einem fremden Jungen amüsiert, versucht Raphaël ihn zu beruhigen.

C'est la vie - So sind wir, so ist das Leben

Spielfilm | 26.04.2019 | 14:00 - 15:50 Uhr
Prisma-Redaktion
3.25/504
Lesermeinung
HR Die Lehrerin Mademoiselle Chambon (Sandrine Kiberlain) wollte eigentlich Violinistin werden.

Mademoiselle Chambon

Spielfilm | 30.04.2019 | 00:00 - 01:35 Uhr
Prisma-Redaktion
3.5/5014
Lesermeinung
arte Oft ist es das Ende einer langen Reise, wenn diese Männer und Frauen bei Dr. Geeraert in die Sprechstunde kommen. Sie werden von einem Hausarzt, einem Psychiater und einer Sozialarbeiterin empfangen und haben Schlimmes erlebt.

Im Sprechzimmer

Spielfilm | 30.04.2019 | 01:25 - 03:05 Uhr
/500
Lesermeinung
News
"Wir starteten fast unter dem Radar": Frauke Ludowig (vor 25 Jahren und heute) erinnert sich im Interview an ihre Anfänge mit "Exclusiv".

Seit 25 Jahren moderiert Frauke Ludowig bei RTL das Promi-Magazin "Exclusiv". Warum Distanz zu Bussi…  Mehr

Die Serie "Meine geniale Freundin" (ab 2. Mai bei MagentaTV), eine Adaption der Buchvorlage von Elena Ferrante, erzählt von der Freundschaft zwischen Lila (Ludovica Nasti, links) und Elena (Elisa del Genio).

Der Roman "Meine geniale Freundin" von Elena Ferrante erzählt von zwei grundverschiedenen Freundinne…  Mehr

In John Downers Film wird ein Geier zum Beobachter über der Serengeti.

Das Leben in der Serengeti in Afrika ist hart. Eine neue BBC-Reihe, die im ZDF im Rahmen von "Terra …  Mehr

Heike Gonzor (Anastasia Papadopoulou), eine der Geliebten von Thomas Jacobi, wird von den Kriminalhauptkommissaren Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl, Mitte) und Ivo Batic (Miroslav Nemec) über dessen zahlreiche Beziehungen aufgeklärt.

Sonntag ist "Tatort"-Zeit. Das gilt auch an Ostersonntag. Eine neue Folge gibt es aber nicht zu sehe…  Mehr

Benedict Cumberbatch wurde für seine Performance als Mathe-Genie Alan Turing berechtigterweise für den Oscar als Bester Hauptdarsteller nominiert. Allerdings musste er sich seinem Kollegen Eddie Redmayne in "Die Entdeckung der Unendlichkeit" geschlagen geben.

Großes Ausstattungskino mit einer passenden Portion Pathos: "The Imitation Game" setzt dem legendäre…  Mehr