Österreich-Bild aus dem Landesstudio Vorarlberg

  • Spitzen für die Haute-Couture und für Afrika: Bregenzerwälder Heimarbeiterinnen haben diese Stoffe ausgeschnitten oder mit Pailletten versehen. Vergrößern
    Spitzen für die Haute-Couture und für Afrika: Bregenzerwälder Heimarbeiterinnen haben diese Stoffe ausgeschnitten oder mit Pailletten versehen.
    Fotoquelle: ORF / ORF-Vorarlberg
  • Kameramann Günter Assmann und Doku-Gestalterin Theresia Bilgeri auf den Spuren der Vorarlberger Heimarbeiterinnen. Vergrößern
    Kameramann Günter Assmann und Doku-Gestalterin Theresia Bilgeri auf den Spuren der Vorarlberger Heimarbeiterinnen.
    Fotoquelle: ORF / ORF-Vorarlberg
  • Spitzen für die Haute-Couture und für Afrika: Bregenzerwälder Heimarbeiterinnen haben diese Stoffe ausgeschnitten oder mit Pailletten versehen. Vergrößern
    Spitzen für die Haute-Couture und für Afrika: Bregenzerwälder Heimarbeiterinnen haben diese Stoffe ausgeschnitten oder mit Pailletten versehen.
    Fotoquelle: ORF / ORF-Vorarlberg
  • Spitzen für die Haute-Couture und für Afrika: Bregenzerwälder Heimarbeiterinnen haben diese Stoffe ausgeschnitten oder mit Pailletten versehen. Vergrößern
    Spitzen für die Haute-Couture und für Afrika: Bregenzerwälder Heimarbeiterinnen haben diese Stoffe ausgeschnitten oder mit Pailletten versehen.
    Fotoquelle: ORF / ORF-Vorarlberg
  • Imelda Erath aus Bizau war ihr ganzes Leben lang Heimarbeiterin. Vergrößern
    Imelda Erath aus Bizau war ihr ganzes Leben lang Heimarbeiterin.
    Fotoquelle: ORF / ORF-Vorarlberg
  • In solchen Bussen wurden die Stoffe von den Stickereien zu den Heimarbeiterinnen und wieder zurück transportiert. Buschauffeur Andreas Gugele und Doku-Gestalterin Theresia Bilgeri. Vergrößern
    In solchen Bussen wurden die Stoffe von den Stickereien zu den Heimarbeiterinnen und wieder zurück transportiert. Buschauffeur Andreas Gugele und Doku-Gestalterin Theresia Bilgeri.
    Fotoquelle: ORF / ORF-Vorarlberg
  • Ein filigraner Hochzeitsschleier, hergestellt von Heimarbeiterinnen im Bregenzer-wald für ein Lustenauer Stickereiunternehmen. Vergrößern
    Ein filigraner Hochzeitsschleier, hergestellt von Heimarbeiterinnen im Bregenzer-wald für ein Lustenauer Stickereiunternehmen.
    Fotoquelle: ORF / ORF-Vorarlberg
  • Anna Denz und Anna Kaufmann (v.l.), ehemalige Heimarbeiterinnen aus Schwarzenberg, haben tonnenweise Spitzen für die Haute-Couture ausgeschnitten. Vergrößern
    Anna Denz und Anna Kaufmann (v.l.), ehemalige Heimarbeiterinnen aus Schwarzenberg, haben tonnenweise Spitzen für die Haute-Couture ausgeschnitten.
    Fotoquelle: ORF / ORF-Vorarlberg
  • Imelda Erath aus Bizau war ihr ganzes Leben lang Heimarbeiterin. Vergrößern
    Imelda Erath aus Bizau war ihr ganzes Leben lang Heimarbeiterin.
    Fotoquelle: ORF / ORF-Vorarlberg
  • Ein filigraner Hochzeitsschleier, hergestellt von Heimarbeiterinnen im Bregenzer-wald für ein Lustenauer Stickereiunternehmen. Vergrößern
    Ein filigraner Hochzeitsschleier, hergestellt von Heimarbeiterinnen im Bregenzer-wald für ein Lustenauer Stickereiunternehmen.
    Fotoquelle: ORF / ORF-Vorarlberg
  • Eine Pariser Maschine für die Kettenstichstickerei. Vergrößern
    Eine Pariser Maschine für die Kettenstichstickerei.
    Fotoquelle: ORF / ORF-Vorarlberg
  • Eine Pariser Maschine für die Kettenstichstickerei. Vergrößern
    Eine Pariser Maschine für die Kettenstichstickerei.
    Fotoquelle: ORF / ORF-Vorarlberg
Report, Zeitgeschichte
Österreich-Bild aus dem Landesstudio Vorarlberg

ORF2
So., 10.02.
18:25 - 19:00
Wirtschaftswunder am Küchentisch - Heimarbeit in Vorarlberg nach 1945


Sticken, nähen, löten, stecken - am Küchentisch wurde in der Wirtschaftswunderzeit ab den 1950er Jahren wie am Fließband gearbeitet. Heimarbeit war bis in die Gegenwart eine weit verbreitete Produktionsform und einzige Möglichkeit für Frauen, ein Einkommen zu erhalten. Nicht selten verdienten die Frauen als Heimarbeiterinnen sogar mehr als ihre Männer. Die Arbeitstage dauerten oft 15 bis 20 Stunden, auch an Wochenenden wurde an den Küchentischen genäht, gedruckt, ausgeschnitten. Welche Auswirkungen das auf die Familien, das Sozialgefüge im Dorf und das Rollenverständnis zwischen Mann und Frau hatte, zeigt eine Dokumentation aus dem Landesstudio Vorarlberg. Zahlreiche Zeitzeuginnen erzählen über diese ganz besondere "Wirtschaftswunderzeit".


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

WDR Das Bundesverfassungsgericht (BVG) hat die Fristenregelung (straffreie Abtreibung in den ersten zwölf Wochen der Schwangerschaft), die im Zuge der Reform des Abtreibungsparagraphens 218 eingeführt werden sollte, für verfassungswidrig erklärt, hier Demonstrationen gegen das Urteil in Karlsruhe, 25.02.1975

Die verrückten 70er - Das wilde Jahrzehnt der Deutschen

Report | 02.02.2019 | 20:15 - 21:45 Uhr
/500
Lesermeinung
MDR Deutsches Nationaltheater Weimar; Tagungsort der Nationalversammlung 1919

Weimar 1919 - Wiege und Bahre der Demokratie

Report | 05.02.2019 | 21:00 - 21:45 Uhr
/500
Lesermeinung
arte Die Grenze zwischen Nord- und Südkorea, von Südkorea aus betrachtet

Korea, der hundertjährige Krieg - Verfeindete Brüder

Report | 19.02.2019 | 20:15 - 21:10 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Mehr Sendezeit für Claus Kleber und Marietta Slomka: Die Sonntagsausgabe des "heute journal" wird von 15 Minuten auf 30 Minuten Sendezeit verlängert.

Mit dem Zweiten sieht man besser – und jetzt auch doppelt so lange: Das gilt ab sofort zumindest für…  Mehr

Die Schlacht bei Sedan begann am 13. Mai 1940 mit gezielten, dauerhaften Bombardierungen aus der Luft, die kurz vor dem Angriff der Bodentruppen am Nachmittag ihren Höhepunkt erreichten.

Die Dokumentationsreihe "Wahre Geschichte" nimmt historische Ereignisse noch einmal unter die Lupe u…  Mehr

Die Regisseurin Roberta Grossman (rechts) am Set der "Suppenküche", dem Versammlungsort der Untergrund-Archivare, im Warschauer Ghetto, mit Schauspielerin. Aus: "Das Geheimnis im Warschauer Ghetto", am 22.01., um 22.45 Uhr im Ersten.

In einer "Suppenküche" betrieb der jüdische Historiker Emanuel Ringelblum im Warschauer Ghetto ein g…  Mehr

Produktentwickler Sebastian Lege demonstriert in einem feurigen Experiment, wie man Stärkepulver herstellt - die Hauptzutat vieler Tütensuppen und Instantsoßen.

Ein Lebensmittelexperte deckt erneut auf, wie beim Essen geschummelt wird, ohne, dass es viele der V…  Mehr

Hildegard Lehmann führt mit 103 Jahren in ihrer Berliner Wohnung ein sehr selbstbestimmtes Leben.

Die ZDF-Reportage "37°: Mit 100 ist noch nicht Schluss" hat Menschen begleitet, die über 100 Jahre a…  Mehr