Er gilt als der eher Besonnene unter Österreichs Kabarettisten: Andreas Vitásek,1956 geboren in Wien-Favoriten. Sein erstes Kabarett-Programm ("Spastic Slapstick") verfasste er nach seiner Ausbildung an der renommierten Pariser Schauspielschule von Jacques Lecoq. Mit seiner einzigartigen, damals noch stark pantomimischen Darstellung beeindruckte er bereits Anfang der 1980er-Jahre sein Publikum. Neben Vitáseks Tätigkeit als Kabarettist gewann er insbesondere auch als Schauspieler (u.a. in Kultfilmen wie "Müllers Büro" oder "Brüder-Trilogie" gemeinsam mit Erwin Steinhauer und Wolfgang Böck) zunehmend an Popularität. Heute nimmt Vitásek in seinen Kabarett-Programmen vor allem Szenen seines Lebens und Alltags aufs Korn. In der ServusTV-Sendereihe "Österreichische Kabarett-Legenden" zeichnet Regisseur Rudi Dolezal den Werdegang des beliebten Kabarettisten, Schauspielers und - vor allem auch des Menschen Andreas Vitásek nach. Immer wieder sind Highlights aus seinen Programmen sowie Auszüge seines 2014 mit dem österreichischen Kabarettpreis ausgezeichneten Solo-Programms "Sekundenschlaf" zu erleben. Neben Vitásek kommen u.a. zu Wort: Georg Hoanzl (Manager und Freund), Eva Maria Marold (Musical-Star), Lukas Resetarits (Kabarett-Legende), Werner Rosenberger (Journalist und Kabarett-Experte), Ulli Leitner (Buchautorin und Kabarett-Expertin), Erich Schindlecker (Verleger) und Wolfgang Preissl (Kabarett-Manager).