Mit 25 Solo-Programmen, unzähligen Film- und TV-Auftritten sowie Musikproduktionen gehört Lukas Resetarits zu den umtriebigsten und wichtigsten Vertretern der österreichischen Kunst- und Kabarettszene. Der 1947 geborene Burgenländer kann auf ein bewegtes Leben zurückblicken: Matura und Psychologie-/Philosophiestudium in Wien, danach Rocksänger und Bauhilfsarbeiter, ab 1974 Texter und Gag-Schreiber bei der Politrock-Band "Schmetterlinge". Schon bald darauf trat Resetarits der Kabarettgruppe "Keif" (u.a. mit Erwin Steinhauer und Wolfgang Teuschl) bei. 1977 brachte er sein Solo "Rechts Mitte Links" heraus, mit dem er das Kabarett in Österreich erneuerte. 1980 übernahm er die Rolle des übellaunigen Majors Adolf Kottan in der Krimiserie "Kottan ermittelt", wodurch er zur Kult-Figur wurde. Aktuell tourt der Kabarettist mit seinem Programm "70er - leben lassen" durch ganz Österreich. Regisseur Rudi Dolezal lässt Lukas Resetarits' Karriere in der Sendereihe "Österreichische Kabarett-Legenden" Revue passieren. Zu Wort kommen dabei u.a. seine Brüder Peter und Willi Resetarits, die Kabarettisten Werner Schneyder, Roland Düringer und Andreas Vitásek sowie Langzeit-Partner Erwin Steinhauer.