Ohne Zuhause

  • Vor vier Jahren hat Uwe das letzte Mal in einem Bett geschlafen - er schläft in Zügen, die er mit seinem Schwerbehindertenausweis kostenlos nutzen kann. Diesen bekam er nach einem schweren Herzinfarkt. Vergrößern
    Vor vier Jahren hat Uwe das letzte Mal in einem Bett geschlafen - er schläft in Zügen, die er mit seinem Schwerbehindertenausweis kostenlos nutzen kann. Diesen bekam er nach einem schweren Herzinfarkt.
    Fotoquelle: ZDF/Alexander Eschment
  • Uwe ist seit über vier Jahren obdachlos. Damit die Leute in seiner Heimat, einer kleinen Stadt in Baden-Württemberg, nicht über ihn reden, ist er in Berlin in die Anonymität abgetaucht. Vergrößern
    Uwe ist seit über vier Jahren obdachlos. Damit die Leute in seiner Heimat, einer kleinen Stadt in Baden-Württemberg, nicht über ihn reden, ist er in Berlin in die Anonymität abgetaucht.
    Fotoquelle: ZDF/Alexander Eschment
  • Aaron ist ehrenamtlicher Kältebusfahrer bei der Berliner Stadtmission. Jede Nacht fährt er von 21 Uhr bis 3 Uhr durch Berlin, um Obdachlosen zu helfen. Er verteilt Tee und Schlafsäcke und bringt die Menschen in Notschlafquartiere, die von Jahr zu Jahr voller werden. Vergrößern
    Aaron ist ehrenamtlicher Kältebusfahrer bei der Berliner Stadtmission. Jede Nacht fährt er von 21 Uhr bis 3 Uhr durch Berlin, um Obdachlosen zu helfen. Er verteilt Tee und Schlafsäcke und bringt die Menschen in Notschlafquartiere, die von Jahr zu Jahr voller werden.
    Fotoquelle: ZDF/Alexander Eschment
  • Logo "ZDF.reportage". Vergrößern
    Logo "ZDF.reportage".
    Fotoquelle: ZDF/FeedMee
Report, Reportage
Ohne Zuhause

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2018
ZDFinfo
Fr., 25.05.
00:15 - 00:45
Wohnungslos in Berlin


Eine eigene Wohnung - das ist ein Grundrecht, aber immer mehr Menschen können sich dies nicht mehr leisten, werden wohnungslos. Das lässt die Zahl der Obdachlosen explodieren. Die "ZDF.reportage" trifft Menschen, die ihr Zuhause verloren haben, zeigt ihren Alltag und ihren meist aussichtslosen Kampf zurück in die eigenen vier Wände. Denn in Berlin fehlen Wohnungen. Und der Mangel treibt die Mieten höher. Jahrzehntelang wurde es politisch versäumt, gegenzusteuern. Nun hat die Wohnungsmisere die untere Mittelschicht erreicht. Familie Rüscher konnte die Nebenkostenabrechnung nicht begleichen. Dann kam die Kündigung. Aufgefangen wurden die alleinerziehende Mutter und ihre zwei Kinder in einer Notunterkunft für Familien. Ihr Leben, ihre Dinge stehen nun verpackt in Kisten in einem Keller. Es tut weh, keinen Ort zu haben, sagt Frau Rüscher. Ob sie jemals wieder eine bezahlbare Wohnung in Berlin findet, richtig glaubt sie nicht daran. So landen immer mehr Wohnungslose am Ende auf der Straße, werden obdachlos. In Berlin, so Schätzungen, sollen es rund 5000 sein. Etwa 30 Prozent davon Frauen und Kinder - das ist neu. Anja kommt mal da und mal dort unter, in die Notunterkünfte will sie nicht. Eigentlich hat sie einmal studiert, ist gebildet - bis sie in eine Lebenskrise geriet. Nun dreht sich ihr Leben um das Überleben ohne Wohnung. In Berlin, so sagt sie, gibt es dafür eine gute Infrastruktur, Suppenküchen, Kleiderkammern. Eine bezahlbare Wohnung, diesen Traum hat auch sie aufgegeben. Zunehmend auffällig in den Straßen Berlins sind obdachlose EU-Bürger wie Karoly. Er stammt aus Rumänien und hat in Berlin Billigjobs. Für eine Wohnung reicht das nicht. Er kampiert mit anderen Rumänen in einem Zeltlager. Immer wieder wird es geräumt, was rechtlich grenzwertig ist. Denn eigentlich wären die Bezirke verpflichtet, alle Bürger, die wohnungslos sind, unterzubringen, auch EU-Bürger. Doch wohin, wenn es den Wohnraum nicht gibt? Das Versagen der Wohnungspolitik bekommt in Berlin ein immer schärferes Gesicht. Die Hauptstadt ist wie ein Brennglas, sie könnte aber auch zum Motor der Lösung der Wohnungsmisere werden. Denn Politik kann und will hier nicht mehr wegsehen.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

SWR Sonja Schad.

Der Herr der Rinder

Report | 24.05.2018 | 21:00 - 21:45 Uhr
5/502
Lesermeinung
WDR WDR2-Moderator Thorsten Schorn und 1LIVE-Reporter Daniel Danger (l) mit Vivien (25 J.), die, seitdem sie vom Pferd fiel, unter Höhenangst leidet.

Mach dein Ding! - Was ich 2017 noch erledigen wollte ...

Report | 24.05.2018 | 23:25 - 00:10 Uhr
/500
Lesermeinung
3sat Dieter Lenza, Leiter der Gesellschaft für Wiederverwendung und Recycling (GWR) in Frankfurt, an der Rampe des Recycling-Zentrums, wo der Elektroschrott wird angeliefert.

Hessenreporter - Restmüll, gelber Sack, Elektroschrott

Report | 25.05.2018 | 01:55 - 02:25 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Ungewöhnliche Leiche: Thiel und Boerne mit dem toten Pinguin.

"Schlangengrube" ist endlich mal wieder ein guter Münsteraner Tatort – vor allem aber einer mit Abwe…  Mehr

Kinder lieben sie: Ralph Caspers und Clarissa Corrêa da Silva.

Seit Jahresanfang moderiert Clarissa Corrêa da Silva gemeinsam mit Ralph Caspers "Wissen macht Ah!".…  Mehr

Eine Rolle, die Meryl Streep nicht spielen kann, muss erst noch erfunden werden: Die dreifache Oscarpreisträgerin begeistert auch als alternde Rockröhre.

Autorin Diablo Cody und Regisseur Demme umschiffen in "Ricki – Wie Familie so ist" geschickt alle rü…  Mehr

Gerade an Traumstränden kippt oft rasch das ökologische Gleichgewicht. Der Ansturm der Touristen ist zu groß.

Die neue ZDF-Dokumentation beschäftigt sich mit den ökologischen, aber auch mit den sozialen "Nebenw…  Mehr

Der Westdeutsche Rundfunk koordiniert die Übertragungen der Livekonferenzen im Ersten. WDR-Sportchef Steffen Simon sagt über den "Finaltag der Amateure", dass er sich in dieser Form etabliert habe.

Das Erste überträgt zum dritten Mal den "Finaltag der Amateure". Insgesamt 21 Landespokalendspiele w…  Mehr