Es ist das bedeutende Reitturnier in Nordrhein-Westfalen und ein großes gesellschaftliches Ereignis. Jedes Jahr im Juli versammelt sich die internationale Reiterelite in der Aachener Soers. Die 100.000-Besucher-Marke knackt die zehntägige Veranstaltung längst.

Springreiten, Dressur, Vielfältigkeit, Kutschenrennen und vieles mehr. Das alles ist das CHIO und am Ende jeder Disziplin steht ein internationaler Preis. Alleine das Stadion für das Springen fasst 40.000 Zuschauer. Die Stimmung gleicht der auf einem Fußballplatz und dann ist es wieder ganz still, wenn junge Reiter und Reiterinnen und ihre Pferde starten und jeder mitfiebert, ob die Stange liegen bleibt. Nach jeder Nullrunde gibt es tosenden Applaus und Jubel. Die Besucher kommen aus aller Welt, wie auch die Reiter. Stars aus Show, Sport und Medien. Die Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen kommt fast jedes Jahr und manchmal auch die Kanzlerin, Angela Merkel.

Die Dokumentation "Olymp der Reiter" zeigt neben den Stars auch die andere Seite des Turniers, Menschen, die dafür sorgen, dass hier alles reibungslos läuft. 1.200 Ehrenamtliche sind jedes Jahr im Einsatz. Zu sehen ist auch, wie die große Zeltstadt entsteht, die Pferde ankommen und das Essen geplant und vorbereitet wird. Wer weiß schon, dass die Stangen für die Springen jedes Jahr neu gestrichen und auch noch während des Turniers ausgebessert werden. Wie sieht es eigentlich in den Ställen aus? Die prominenten Gäste hier sind streng bewacht. Nur mit dem Pfleger oder dem Reiter bekommt man einen Einblick.

Was Bayreuth für die Opernbegeisterten, das ist Aachen für den Pferdefan, egal ob klein oder groß, und so ganz nebenbei, gibt es einen großen Markt und andere Feiern, wie z.B. die jährliche Auftaktveranstaltung "Pferd und Sinfonie", für die jedes Jahr ein neues Programm geschrieben wird. Alles das findet sich nah beieinander, so dass die Zuschauer vieles miterleben können und auch mal das Stadion wechseln. Der Film zeigt Begeisterung und harte Arbeit, Freude und Trauer und eine perfekt organisierte Choreographie, die nichts dem Zufall überlässt, und wer nicht selbst dabei sein kann, folgt einer der vielen Influencerinnen, die seit einigen Jahren alles, was geschieht, in den sozialen Medien posten.