Operieren und kassieren

  • Der Film macht deutlich, wie unzureichend das Kontrollsystem von Behörden und Krankenkassen ist: Selbst bei Verdacht auf unnötige und teure OPs gibt es kaum Handlungsmöglichkeiten. Die Dokumentation zeichnet das Bild eines Selbstbedienungsladens, in dem die Schlauen Millionen scheffeln und die Guten leicht untergehen können. Vergrößern
    Der Film macht deutlich, wie unzureichend das Kontrollsystem von Behörden und Krankenkassen ist: Selbst bei Verdacht auf unnötige und teure OPs gibt es kaum Handlungsmöglichkeiten. Die Dokumentation zeichnet das Bild eines Selbstbedienungsladens, in dem die Schlauen Millionen scheffeln und die Guten leicht untergehen können.
    Fotoquelle: ZDF/WDR/Längengrad Filmprod
  • Warum werden in den alten Bundesländern deutlich mehr Kaiserschnitte gemacht als in den neuen? Warum werden erstaunlich viele Kniegelenksprothesen ausgerechnet in Bayern eingebaut, die meisten Füße in einem Landkreis Thüringens amputiert? Warum werden in Osthessen im Vergleich zum Bundesdurchschnitt fast dreimal mehr Menschen am Rücken operiert? Der Film klärt auf, warum es in Deutschland zu solch extremen regionalen Unterschieden kommen kann. Vergrößern
    Warum werden in den alten Bundesländern deutlich mehr Kaiserschnitte gemacht als in den neuen? Warum werden erstaunlich viele Kniegelenksprothesen ausgerechnet in Bayern eingebaut, die meisten Füße in einem Landkreis Thüringens amputiert? Warum werden in Osthessen im Vergleich zum Bundesdurchschnitt fast dreimal mehr Menschen am Rücken operiert? Der Film klärt auf, warum es in Deutschland zu solch extremen regionalen Unterschieden kommen kann.
    Fotoquelle: ZDF/WDR/Längengrad Filmprod
  • In Deutschland entscheidet häufig allein der Wohnort darüber, ob ein Patient operiert wird oder nicht. Das ist das erschreckende Ergebnis einer aufwendigen Recherche im Auftrag des WDR. Ein Journalistenteam hat gemeinsam mit dem HITS- Forschungsinstitut erstmalig ein Computerprogramm entwickelt und damit die Daten des Statistischen Bundesamtes zu rund 130 Millionen Krankenhausaufenthalten analysiert. Die Auswertung zeigt, wie sehr die ärztliche Behandlung davon abhängt, wo ein Patient lebt und wie profitorientiert ein Krankenhaus ist. Vergrößern
    In Deutschland entscheidet häufig allein der Wohnort darüber, ob ein Patient operiert wird oder nicht. Das ist das erschreckende Ergebnis einer aufwendigen Recherche im Auftrag des WDR. Ein Journalistenteam hat gemeinsam mit dem HITS- Forschungsinstitut erstmalig ein Computerprogramm entwickelt und damit die Daten des Statistischen Bundesamtes zu rund 130 Millionen Krankenhausaufenthalten analysiert. Die Auswertung zeigt, wie sehr die ärztliche Behandlung davon abhängt, wo ein Patient lebt und wie profitorientiert ein Krankenhaus ist.
    Fotoquelle: ZDF/WDR/Längengrad Filmprod
  • Warum werden in den alten Bundesländern deutlich mehr Kaiserschnitte gemacht als in den neuen? Warum werden erstaunlich viele Kniegelenksprothesen ausgerechnet in Bayern eingebaut, die meisten Füße in einem Landkreis Thüringens amputiert? Warum werden in Osthessen im Vergleich zum Bundesdurchschnitt fast dreimal mehr Menschen am Rücken operiert? Der Film klärt auf, warum es in Deutschland zu solch extremen regionalen Unterschieden kommen kann. Vergrößern
    Warum werden in den alten Bundesländern deutlich mehr Kaiserschnitte gemacht als in den neuen? Warum werden erstaunlich viele Kniegelenksprothesen ausgerechnet in Bayern eingebaut, die meisten Füße in einem Landkreis Thüringens amputiert? Warum werden in Osthessen im Vergleich zum Bundesdurchschnitt fast dreimal mehr Menschen am Rücken operiert? Der Film klärt auf, warum es in Deutschland zu solch extremen regionalen Unterschieden kommen kann.
    Fotoquelle: ZDF/WDR/Längengrad Filmprod
  • Der Film macht deutlich, wie unzureichend das Kontrollsystem von Behörden und Krankenkassen ist:  Selbst bei Verdacht auf unnötige und teure OPs gibt es kaum Handlungsmöglichkeiten. Die Dokumentation zeichnet das Bild eines Selbstbedienungsladens, in dem die Schlauen Millionen scheffeln und die Guten leicht untergehen können. Vergrößern
    Der Film macht deutlich, wie unzureichend das Kontrollsystem von Behörden und Krankenkassen ist: Selbst bei Verdacht auf unnötige und teure OPs gibt es kaum Handlungsmöglichkeiten. Die Dokumentation zeichnet das Bild eines Selbstbedienungsladens, in dem die Schlauen Millionen scheffeln und die Guten leicht untergehen können.
    Fotoquelle: ZDF/WDR/Längengrad Filmprod
Gesundheit, Dokumentation
Operieren und kassieren

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2017
3sat
Fr., 12.01.
20:15 - 21:00
Ein Klinik-Daten-Krimi


In Deutschland entscheidet häufig allein der Wohnort darüber, ob ein Patient operiert wird oder nicht. Das ist das Ergebnis einer aufwendigen Recherche im Auftrag des WDR. Ein Journalisten-Team hat gemeinsam mit dem Heidelberger Institut für Theoretische Studien erstmalig ein Computerprogramm entwickelt und damit die Daten des Statistischen Bundesamtes zu rund 130 Millionen Krankenhausaufenthalten analysiert. Die Auswertung zeigt, wie sehr die ärztliche Behandlung davon abhängt, wo ein Patient lebt und wie profitorientiert ein Krankenhaus ist. Warum werden in den alten Bundesländern deutlich mehr Kaiserschnitte gemacht als in den neuen? Warum werden erstaunlich viele Kniegelenksprothesen ausgerechnet in Bayern eingebaut, die meisten Füße in einem Landkreis Thüringens amputiert? Warum werden in Osthessen im Vergleich zum Bundesdurchschnitt fast dreimal mehr Menschen am Rücken operiert? Wie kann es in Deutschland zu solch extremen regionalen Unterschieden kommen? Auf Grundlage einer aufwendigen Datenanalyse begibt sich der Film auf eine Reise ins Schattenreich der Gesundheitswirtschaft, in der jedes Jahr mehr als 300 Milliarden Euro umgesetzt werden. Er führt in Regionen, wo Patientinnen und Patienten auffällig häufig unters Messer kommen und nichts davon ahnen, dass ihre OP möglicherweise überflüssig und vielleicht sogar schädlich ist. Er seziert mithilfe von Insidern die Methoden, wie manche Kliniken massenhaft an Patienten und profitable Operationen kommen. Das Journalisten-Team schickt Test-Patienten zu auffälligen Kliniken, um zu überprüfen, ob die Datenanalyse mit der Wirklichkeit übereinstimmt. Wird ihnen zu einer teuren Operation geraten, obwohl diese nicht nötig ist und Risiken birgt? Die verblüffenden Ergebnisse werden Experten zur Beurteilung vorgelegt. Der Film "Operieren und kassieren" macht deutlich, wie unzureichend das Kontrollsystem von Behörden und Krankenkassen ist: Selbst bei Verdacht auf unnötige und teure OPs gibt es kaum Handlungsmöglichkeiten.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

NDR In die Socken kommt er nur mit Hilfe der Ehefrau - Jörn R. leidet an einer schmerzhaften Hüftarthrose.

Die Ernährungs-Docs - Iss Dich gesund!

Gesundheit | 22.01.2018 | 21:00 - 21:45 Uhr
3.5/5022
Lesermeinung
DMAX Notaufnahme Extrem

Notaufnahme Extrem - Episode 6(Secondhand Hand)

Gesundheit | 23.01.2018 | 05:05 - 05:25 Uhr
/500
Lesermeinung
SWR Dr. Dübner operiert den kleinen Leon am Herzen.

Kinderdocs - Geschichten aus der Chirurgie

Gesundheit | 24.01.2018 | 21:00 - 21:45 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Feierabend: Max Ballauf (Klaus J. Behrendt) und Freddy Schenk (Dietmar Bär) an der Wurstbraterei.

Der Jubiläumstatort aus Köln ist eine sehenswerte Dreiecksgeschichte zwischen einem Verdächtigen, ei…  Mehr

Jan Schneider (Fabian Busch), seine Frau Sarah (Maria Simon, links) und Tochter Nora (Athena Strates) im Flüchtlingslager: "Aufbruch ins Ungewisse" dreht die Vorzeichen um.

Was wäre, wenn Europäer nach Afrika fliehen müssten? Ein ARD-Drama dreht die Vorzeichen der Flüchtli…  Mehr

War doch gar nicht so teuer! Liv Lisa Fries und ihre 40 Millionen Euro schwere Serie "Babylon Berlin" kostete das Erste nicht mehr als ein üblicher Fernsehfilm. Wie das geht, verriet nun Christine Strobl, Chefin der ARD-eigenen Produktionsgesellschaft Degeto.

Tom Tykwers Sittenbild "Babylon Berlin", das die deutsche Hauptstadt im Jahr 1929 zeigt, läuft im He…  Mehr

Im "Playboy" war sie schon nackt, jetzt zieht sich Cathy Lugner auch fürs Fernsehen aus.

Cathy Lugner zieht sich für eine RTL-II-Show aus. Und hofft so, neue Erkenntnisse zu gewinnen.  Mehr

Til Schweiger nimmt als Kommissar Nick Tschiller seinen "Tatort"-Dienst wieder auf. Jedoch soll erst im Februar oder März 2019 eine neue Folge - mit frischem Kreativteam - gedreht werden.

Eoin Moore ("Polizeiruf 110" aus Rostock) übernimmt den "Tatort" mit Til Schweiger. Kommt es zur inh…  Mehr