Paläste der Macht

  • Blick auf das Hotel Petersberg bei Bonn, das ehemalige Bundesgästehaus. Vergrößern
    Blick auf das Hotel Petersberg bei Bonn, das ehemalige Bundesgästehaus.
    Fotoquelle: WDR/dapd
  • Die Villa Hügel in Essen: einst Wohnsitz der Krupps, der mächtigsten Industriellen des deutschen Reiches. Wie kaum ein anderes Bauwerk erinnert sie an Glanz und Macht der Schwerindustrie im Ruhrgebiet. Mit 269 Zimmern und 8100 Quadratmetern ist die gigantische Villa das größte Einfamilienhaus des Landes. Kaiser, Staatsmänner und Unternehmer aus aller Welt waren hier zu Gast. Vergrößern
    Die Villa Hügel in Essen: einst Wohnsitz der Krupps, der mächtigsten Industriellen des deutschen Reiches. Wie kaum ein anderes Bauwerk erinnert sie an Glanz und Macht der Schwerindustrie im Ruhrgebiet. Mit 269 Zimmern und 8100 Quadratmetern ist die gigantische Villa das größte Einfamilienhaus des Landes. Kaiser, Staatsmänner und Unternehmer aus aller Welt waren hier zu Gast.
    Fotoquelle: WDR/dpa
Report, Dokumentation
Paläste der Macht

Infos
Audiodeskription
WDR
Fr., 20.04.
20:15 - 21:00


Villa Hügel in Essen, Hotel Petersberg hoch über dem Rhein, Kanzlerbungalow in Bonn - drei Orte voller Geschichte und Geschichten. Sie erzählen von gewieften Diplomaten, glanzvollen Empfängen und Schicksalsmomenten, in denen die Zukunft unseres Landes entschieden wurde. Die Villa Hügel in Essen: einst Wohnsitz der Krupps, der mächtigsten Industriellen des deutschen Reiches. Wie kaum ein anderes Bauwerk erinnert sie an Glanz und Macht der Schwerindustrie im Ruhrgebiet. Mit 269 Zimmern und 8100 Quadratmetern ist die gigantische Villa das größte Einfamilienhaus des Landes. Kaiser, Staatsmänner und Unternehmer aus aller Welt waren hier zu Gast. Die gewaltige Villa ist das Werk eines Besessenen. Alfred Krupp ließ das prunkvolle Anwesen ab 1870 auf dem Höhepunkt seines Erfolgs bauen - nicht nur als Wohnhaus sondern auch Repräsentationsort für sein damals schon weltweit tätiges Unternehmen. Hoch über dem Rheinufer thront das Hotel Petersberg - Treffpunkt der Mächtigen, Rückzugsort der Prominenten und ein Ort, an dem Geschichte geschrieben wurde. Hier traf sich 1938 der britische Premierminister Neville Chamberlain mit Adolf Hitler zum Krisengespräch. Vergeblich. Hitler ließ sich auf dem Weg in den Weltkrieg nicht aufhalten. 1965 säumten Tausende die Straßen, als Queen Elizabeth auf dem Petersberg residierte - im Gepäck ihr eigenes Tafelsilber und englisches Wasser für den Tee. Acht Jahre später war Leonid Breschnew zu Gast. Der Staatschef der Sowjetunion besuchte mitten im Kalten Krieg Bundeskanzler Willy Brandt; ein erstes Zeichen der Entspannung zwischen Ost und West. Der Kanzlerbungalow in Bonn: Ein "Unikum" und "einzigartig" sei er gewesen, sagt Egon Bahr über das schlichte Haus - verborgen zwischen Bäumen im Bonner Regierungsviertel. Das Wohnzimmer der Mächtigen, wo sich die Kanzler von Ludwig Erhardt bis Helmut Kohl zu vertraulichen Gesprächen trafen, wo Krisenstäbe tagten und Politik gemacht wurde. Hier hingen Stasi-Spitzel in den Telefonleitungen und hier wurde die Deutsche Einheit vorbereitet. Ein Bau, der aufgrund seiner Bescheidenheit von Anfang an die Gemüter spaltete. Was die einen als "Hundehütte" bespötteln, war für das andere Symbol einer neuen demokratischen Offenheit. Gebaut 1963 vom Architekten Sep Ruf, nach Wünschen Ludwig Erhards. Doch die moderne Schlichtheit und Offenheit, die Erhardt schätzte, kam bei vielen seiner Nachfolger nicht an: Kurt Georg Kiesinger liebte die deutsche Gemütlichkeit und zog mit schweren Stilmöbeln, Häkeldeckchen und Antiquitäten ein. Willy Brandt ließ sich ein Attest ausstellen um nicht einziehen zu müssen. Die Schmidts mochten das schlichte Design, Helmut Kohl dagegen fand den Bungalow schlicht "absurd" - und blieb dennoch am längsten dort wohnen.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

DMAX Asphalt-Cowboys

Asphalt-Cowboys - Lebe deinen Traum(Episode 4)

Report | 21.05.2018 | 17:15 - 18:15 Uhr (noch 36 Min.)
3.22/5023
Lesermeinung
arte (ErstauffŸhrung Niederlande: 22.11.2009) International Documentary Film Festival, Amsterdam

Der letzte Zug

Report | 21.05.2018 | 17:40 - 18:35 Uhr
/500
Lesermeinung
HR Tatort Westerwald: Hessens größtes Höhlensystem, die Tropfsteinhöhle bei Breitscheid, wurde von Einbrechern geplündert.

Hessen von unten

Report | 21.05.2018 | 18:00 - 18:45 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Eine Rolle, die Meryl Streep nicht spielen kann, muss erst noch erfunden werden: Die dreifache Oscarpreisträgerin begeistert auch als alternde Rockröhre.

Autorin Diablo Cody und Regisseur Demme umschiffen in "Ricki – Wie Familie so ist" geschickt alle rü…  Mehr

Gerade an Traumstränden kippt oft rasch das ökologische Gleichgewicht. Der Ansturm der Touristen ist zu groß.

Die neue ZDF-Dokumentation beschäftigt sich mit den ökologischen, aber auch mit den sozialen "Nebenw…  Mehr

Der Westdeutsche Rundfunk koordiniert die Übertragungen der Livekonferenzen im Ersten. WDR-Sportchef Steffen Simon sagt über den "Finaltag der Amateure", dass er sich in dieser Form etabliert habe.

Das Erste überträgt zum dritten Mal den "Finaltag der Amateure". Insgesamt 21 Landespokalendspiele w…  Mehr

Noch ist Ania (Lilith Stangenberg) vorsichtig beim Füttern des Wolfes. Doch bald fallen alle (Schutz-)Hüllen.

Nicolette Krebitz' Drama "Wild" ist ein herausragender deutscher Arthouse-Film, in dem Hauptdarstell…  Mehr

Seniorpraktikant Ben (Robert De Niro) und die junge Firmenchefin Jules profitieren beruflich und privat voneinander.

Robert De Niro fängt in "Man lernt nie aus" ganz von vorne an: Als Praktikant einer Mode-Internetsei…  Mehr