Panorama - Am Rand
Info, Architektur • 16.09.2021 • 02:30 - 02:52
Lesermeinung
Vergrößern
Originaltitel
Panorama - Am Rand
Produktionsland
A
Produktionsdatum
2020
Info, Architektur

Panorama - Am Rand

Eine spannende Zeitreise in die Vergangenheit: "Panorama" zeigt, wie Themen, die uns heute beschäftigen, einst im Fernsehen behandelt worden sind. Diesmal geht es um menschenwürdiges Wohnen. "Panorama" begibt sich auf einen Streifzug vom Österreich der Nachkriegszeit bis ins Europa der jüngeren Vergangenheit. Rund 1,6 Millionen obdachlose Menschen mussten in Österreich nach dem Zweiten Weltkrieg untergebracht werden. Geflüchtete, Kriegsgefangene und nicht zuletzt auch ausgebombte Österreicherinnen und Österreicher. Mitte der 1950er-Jahre hatten die meisten der ursprünglichen Bewohner diese provisorischen Lager wieder verlassen. Die Barackenstädte aber blieben. Nun boten sie Menschen Unterschlupf, die am steigenden Wohlstand keinen Anteil hatten. Noch in den 1970er-Jahren stellten Slums an den Rändern von größeren Städten ein ernstes Problem für kommunale Verwaltungen dar. Ein "Österreich-Bild" aus dem Jahr 1972 widmete sich den Elendsvierteln von Linz und Wels und den Bemühungen der Stadtpolitiker, diese in den Griff zu bekommen. Vielfach wurden Bewohnerinnen und Bewohner dieser Slums in neu erbaute Satellitenstädte umgesiedelt. Sie verfügten zwar über fließendes Wasser und Strom, aber trotzdem hatten viele ein alles andere als leichtes Leben. Robert Dornhelm widmete den Problemen von Jugendlichen in einer Trabantenstadt in Wien-Simmering eine einfühlsame Reportage. Nach dem Bombenattentat von Oberwart 1995 rückte die Wohn- und Lebenssituation der Roma und Sinti in den allgemeinen Fokus. Mittlerweile hat sich zumindest in Oberwart viel verbessert. Als aber das slowakische Košice 2013 europäische Kulturhauptstadt wurde, kam auch die beklagenswerte Lage der Roma und Sinti in der Slowakei und vielen Teilen Europas wieder zur Sprache. Cornelia Vospernik besuchte damals das berüchtigte Roma-Ghetto "Lunik IX".
top stars
Das beste aus dem magazin
Dr. med. Heinz-Wilhelm Esser ist Oberarzt und Facharzt für Innere Medizin, Pneumologie und Kardiologie am Sana-Klinikum Remscheid und bekannt als "Doc Esser" in TV und Hörfunk sowie als Buchautor.
Gesundheit

COPD: neue Behandlungsmöglichkeiten

Bei der Behandlung der COPD hat ein Umdenken in der Medizin stattgefunden. Bisher wurden die Medikamente einzeln oder in Kombination eingesetzt – je nach Stadium der Erkrankung.
Wenn eine Erkältung in den Knochen steckt, dann helfen oft Hausmittel.
Gesundheit

Die besten Sofort-Tipps gegen Erkältung

Beneidenswerte Eskimos! Von Erkältungen wird das Polarvolk höchst selten heimgesucht. Schön, wenn es uns auch so erginge. In unseren Breiten gehört die Erkältung in Herbst und Winter einfach dazu - mitsamt laufender Nase, kratzendem Hals und rasselnden Bronchien. Doch was hilft wirklich, bevor es so schlimm kommt, dass nur noch der Arzt weiter weiß?
"Volle Kanne"-Moderator Florian Weiss.
HALLO!

Florian Weiss: "Ich brauche nicht so viel Schlaf"

Bei "Volle Kanne – Service täglich" begrüßt Florian Weiss prominente Gäste am Fernseh-Frühstückstisch und präsentiert aktuelle und soziale Themen, Garten- sowie Gesundheitsinfos. Mit welchem Gast er bei "Volle Kanne" gerne mal frühstücken würde, hat er prisma im Interview verraten.
Prof. Dr. med. Boris Hadaschik ist Direktor der Klinik für Urologie am Universitätsklinikum Essen.
Gesundheit

Vergrößerte Prostata: Nicht jeder ist gleich ein Patient

Plötzlicher, starker Harndrang, der uns nachts um den Schlaf bringt: Bei Männern ist es meist eine vergrößerte Prostata, die solche Beschwerden verursacht.
Gesundheit

Fünf Portionen Obst und Gemüse täglich

Immer mehr Menschen informieren sich in den Medien über Gesundheitsfragen. Und der Anteil derer, die vorbeugende Präparate nutzen, ist laut Umfragen der GIK von 2013 bis 2020 um 18 Prozent gestiegen. Eine der besten Methoden, etwas für die Gesundheit zu tun, ist eine pflanzenbasierte Ernährung.
Das alte Gefängnis in Bauzen ist heute eine Gedenkstätte.
Nächste Ausfahrt

Bautzen-Ost: Gedenkstätte Bautzen

Auf der A 4 von Görlitz nach Bad Hersfeld begegnet Autofahrern nahe der AS 90 das Hinweisschild "Gedenkstätte Bautzen". Wer die Bahn hier verlässt und sich Richtung Zentrum hält, gelangt zum ehemaligen Gefängnis Bautzen II.