Peter Härtling - Schriftsteller

Kultur, Künstlerporträt
Peter Härtling - Schriftsteller

Infos
Produktionsland
D
Produktionsdatum
2007
SWR
So., 11.11.
09:15 - 10:00


"Ich schreibe, weil der Mensch ohne seine Geschichte nicht leben kann", sagt Peter Härtling, einer der bekanntesten und beliebtesten Schriftsteller Deutschlands. Seine Geschichte ist außergewöhnlich. 1933 wird er in Chemnitz geboren, in dem Jahr, in dem Hitler an die Macht kommt. Sein Vater ist Anwalt, ein ruhiger, ernster Mann, der im mährischen Olmütz 1942 eine Kanzlei eröffnet und dort Juden und Tschechen vertritt. Das ist im deutschen Protektorat unerwünscht, die Kanzlei wird geschlossen. Der Sohn Peter dagegen ist ein "kleiner Nazi". Ihn faszinieren die Spiele der Hitlerjugend, der Zusammenhalt, die großen Worte. Das führt zu Konflikten in der Familie, zur Entfremdung vom Vater. 1945 flieht die Familie nach Zwettl in Niederösterreich. Dort, so hoffen die Härtlings, sind sie sicher, dort werden die Amerikaner einmarschieren und nicht die Russen. Es kommt anders. Russische Truppen besetzen Zwettl, der Vater wird in Kriegsgefangenschaft genommen, die Mutter vergewaltigt. Die Familie flieht erneut, nach Nürtingen. Später erfährt sie, dass der Vater im russischen Lager gestorben ist. Die Mutter verkraftet das nicht. Sie nimmt sich mit 35 Jahren das Leben. Peter Härtling ist dreizehn, ein verwaistes Flüchtlingskind, ein Fremder. Die großen Ideale, die die Nazis verbreiteten, zählen nichts mehr. Aus strammen Hitleranhängern werden über Nacht überzeugte Demokraten. Diese Erfahrungen prägen ihn. Seitdem ist er ein entschiedener Pazifist und skeptischer Beobachter der Zeitgeschichte. An der Literatur richtet sich Peter Härtling auf. Er hört Wolfgang Borcherts "Draußen vor der Tür" im Radio. "Wie der Beckmann verzweifelt seine Toten zurück wollte im Gespräch mit dem Oberst, das Tick Tock seiner Krücken, das war ein Stück meiner Existenz." Er beginnt zu schreiben. Bereits als Schüler wird sein erster Gedichtband veröffentlicht, mit neunzehn Jahren wird er Volontär bei der Nürtinger Zeitung. Zwei Jahre später ist er bereits Redakteur und mit dreiundzwanzig Feuilletonchef der Deutschen Zeitung. Mit Anfang dreißig wird er in Berlin zum Mitherausgeber des "Monat", einer der wichtigsten Zeitschriften der Nachkriegszeit. Für seine nächsten Verse und Romane bekommt er zahlreiche Preise. 1967 wird Peter Härtling Leiter des S. Fischer Verlags in Frankfurt. Er ist in der Literaturszene ein wichtiger Mann. Doch mit 40 Jahren entscheidet er sich für das freie Schriftstellerdasein und kündigt bei S. Fischer. Er beginnt, für junge Leser zu schreiben und revolutioniert mit "Das war der Hirbel" oder "Ben liebt Anna" die Kinder- und Jugendbuchliteratur. Später entwirft er ungewöhnliche Künstler-Biografien; ihn faszinieren die Zerrissenen, die daran leiden, dass die Welt sie nicht versteht. Seine Annäherung an Hölderlin oder Schubert begeistert ein großes Publikum. Er engagiert sich politisch gegen den Bau der Startbahn West und das Wettrüsten Anfang der 80er Jahre. Er wird neben Günter Grass und Heinrich Böll eine der bekanntesten und wichtigsten intellektuellen Stimmen Deutschlands. Heute setzt er eher auf die Kraft der Literatur als die der Politik. Unterstützt von Archivmaterial und privaten Fotos erzählt Peter Härtling im Film seine Lebensgeschichte. Eine einfühlsame Persönlichkeit und ein großer Humanist, der trotz leidvoller Erfahrungen stets auf Mitmenschlichkeit baut.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

arte Der italienische Filmemacher Sergio Leone 1966 mit seiner Frau Carla und seinen Töchtern Raffaella und Francesca. Die Familie blieb stets eines der großen Themen in Leones Werk.

Sergio Leone - Spiel mir das Lied von Amerika

Kultur | 16.12.2018 | 22:05 - 23:00 Uhr
/500
Lesermeinung
3sat Im Schatten der alles überragenden Liebfrauenkirche von Antwerpen hat Peter Paul Rubens - in Bronze seinen angestammten Platz.

Peter Paul Rubens - auf den Spuren eines Malergenies

Kultur | 23.12.2018 | 06:15 - 06:45 Uhr
/500
Lesermeinung
arte Buster Keaton in der Rolle des Rollo Treadway in der Stummfilmkomödie "Der Navigator" aus dem Jahr 1924

Buster Keaton - Wie Hollywood ein Genie zerbrach

Kultur | 23.12.2018 | 09:45 - 10:40 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Die bemannten Drohnen der Firma Ehang sollen schon sehr bald den Traum vom autonomen Fliegen erfüllen. Die ersten Modelle heben bereits zu Probeflügen ab.

Wie die Weltspiegel-Reportage "Unsere digitale Zukunft?" zeigt, macht China im Bereich der Künstlich…  Mehr

Malin Forsbergs (Ella Lundström) Umhang fängt Feuer, Robert Anders (Walter Sittler) reagiert geistesgegenwärtig.

Beim Luziafest geht die Lichterkönigin plöztzlich in Flammen auf. Was folgt ist ein wahrer Verhörmar…  Mehr

Kai Pflaume führt wie immer charmant durch die Mehrgenerationen-Show.

"Rocky"-Bösewicht Dolph Lundgren ist in Kai Pflaumes Familienshow zu Gast und tritt gegen einen Sieb…  Mehr

Ermittelt zum letzten Mal: Matthias Brandt als Hanns von Meuffels.

Zum letzten Mal ist Matthias Brandt der Ermittler Hanns von Meuffels – und es nimmt ein tragisches E…  Mehr

Laura Dahm wird heute Abend bei "Prominent!" als neue Moderatorin vorgestellt.

Sie ist die neue im Team: Laura Dahm moderiert künftig "Prominent!" bei VOX.  Mehr