Ende September in Bronte - einem kleinen Örtchen zu Füßen des Ätna. Wo es sonst eher verschlafen zugeht, sind alle auf den Beinen. Sie feiern ihre grünen Diamanten - Pistazien. Es sind die angeblich besten Pistazien der Welt. Als aromatisches Naturprodukt verfeinern die Bronteser Pistazien Süßes und Salziges und das ohne vorheriges Salzen oder Rösten. Mehr als die Hälfte der Dorfbewohner lebt bereits seit Generationen vom Pistazienanbau. Das Filmteam begleitet Sandro Faranda bei der Ernte. Auf dem karstigen Lavaboden ist der Einsatz von Maschinen unmöglich - so ist die Ernte noch immer reine Handarbeit. In Bronte spezialisieren sich immer mehr Betriebe auf die Verarbeitung der "grünen Diamanten". Sie kommen in Kuchen, Käse, Salami und Likör zum Einsatz. Beim Streifzug über das Pistazienfest, die "Sagra del Pistacchio", bekommt man einen ersten Eindruck von der Vielfalt der Produkte. Man merkt aber auch schnell, dass die Steinfrüchte Siziliens keine klassischen Snackpistazien sind: Die harte Schale öffnet sich so gut wie nicht, das ist schon die erste Besonderheit der Sorte "Bianca". Im Labor von Dottore Caputo erfahren die Filmemacher, wie Lebensmittelchemiker den berüchtigten Aflatoxinen auf die Schliche kommen, und Professore Marra verrät auf einem Versuchsfeld im Süden Siziliens, wieso die Ernte hier fast doppelt so hoch ausfällt wie in Bronte.