Plattfuss am Nil

Der Inspektor mit seinen zwei besten Argumenten: Bud Spencer als Inspektor Rizzoli genannt «Plattfuss» Vergrößern
Der Inspektor mit seinen zwei besten Argumenten: Bud Spencer als Inspektor Rizzoli genannt «Plattfuss»
Fotoquelle: SRF/Tobis Film
Spielfilm, Komödie
Plattfuss am Nil

Infos
Zweikanalton deutsch/italienisch
Originaltitel
Piedone d'Egitto
Produktionsland
Italien
Produktionsdatum
1979
SF1
Sa., 10.11.
00:30 - 02:15


Diesmal verschlägt es Plattfuss, den kolossalen Kommissar Rizzo von der neapolitanischen Polizei, nach Ägypten. Begleitet von Sergeant Caputo und Adoptivsohn Bodo verfolgt er die Spuren eines wunderlichen Käfersammlers. Professor Cerullo hat nämlich eine aufregende Entdeckung gemacht. Er hat einen Käfer bestimmt, der nur dort lebt, wo Öl vorkommt. Kein Wunder, dass sich für den skurrilen Professor auch andere interessieren, so eine internationale Bande, die vom «Schweden» befehligt wird. Selbst Plattfuss, der ja aus seiner Heimatstadt Neapel allerhand Unbill gewohnt ist, hat Mühe, mit den Geheimnissen des Orients klarzukommen. Seine beiden Begleiter machen ihm die Arbeit keineswegs leichter. Sehr bald lässt der «Schwede» nichts unversucht, den unerschrockenen Kommissar aus dem Weg zu räumen. So lernt Plattfuss die Altstadt von Kairo kennen, die Basare und Opiumhöhlen. Er balgt sich mit wirbligen Finsterlingen, und nach einer wortwörtlich wüsten Verfolgungsjagd, die sogar ein Wettschwimmen mit Krokodilen mit einschliesst, landet der Kommissar schliesslich im Zentrum der geheimnisvollen Organisation, einer scheinbar friedlichen Oase. Worauf dem grossen Fäustefliegen, nach wie vor Bud Spencers unerreichtem Markenzeichen, nichts mehr im Wege steht. Der 2016 verstorbene Bud Spencer war der Inbegriff des gutmütigen Riesen mit den gewaltigen Fäusten. Spencer wurde 1929 in Neapel geboren, hiess eigentlich Carlo Pedersoli und hatte als Jurist doktoriert. Zwei Mal nahm er in den 1950er Jahren an Olympischen Spielen teil und holte sich als 100-Meter-Freistilschwimmer in Italien zehn Titel. Zum Film kam er erst mit 40 Jahren. Doch schon sein erster Versuch wurde ein Erfolg, der Italowestern «Gott vergibt, Django nie!». Von den Brutalitäten, die dieses Debüt prägten, hielt sich Bud Spencer dann später betont fern. Sein ironisches Ballett der Fäuste verstand er als heiter harmlose Unterhaltung und hat dazu vor Jahren missionarisch festgehalten: «Meine Filme sind eine Art Predigt: 'Seht, Leute, es geht auch anders. Man kann die Welt ohne Blut und Gewalt in Ordnung bringen.'»

Eine Filmkritik sowie weitere Infos zu "Plattfuß am Nil" finden Sie hier.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

KabelEins Buddy haut den Lukas

Buddy haut den Lukas

Spielfilm | 24.12.2018 | 11:45 - 13:30 Uhr
4.43/507
Lesermeinung
KabelEins Zwei außer Rand und Band

Zwei außer Rand und Band

Spielfilm | 24.12.2018 | 13:30 - 15:45 Uhr
Prisma-Redaktion
4.43/5021
Lesermeinung
KabelEins Vier Fäuste gegen Rio

Vier Fäuste gegen Rio

Spielfilm | 24.12.2018 | 20:15 - 22:30 Uhr
Prisma-Redaktion
3.81/5016
Lesermeinung
News
Die bemannten Drohnen der Firma Ehang sollen schon sehr bald den Traum vom autonomen Fliegen erfüllen. Die ersten Modelle heben bereits zu Probeflügen ab.

Wie die Weltspiegel-Reportage "Unsere digitale Zukunft?" zeigt, macht China im Bereich der Künstlich…  Mehr

Malin Forsbergs (Ella Lundström) Umhang fängt Feuer, Robert Anders (Walter Sittler) reagiert geistesgegenwärtig.

Beim Luziafest geht die Lichterkönigin plöztzlich in Flammen auf. Was folgt ist ein wahrer Verhörmar…  Mehr

Kai Pflaume führt wie immer charmant durch die Mehrgenerationen-Show.

"Rocky"-Bösewicht Dolph Lundgren ist in Kai Pflaumes Familienshow zu Gast und tritt gegen einen Sieb…  Mehr

Ermittelt zum letzten Mal: Matthias Brandt als Hanns von Meuffels.

Zum letzten Mal ist Matthias Brandt der Ermittler Hanns von Meuffels – und es nimmt ein tragisches E…  Mehr

Laura Dahm wird heute Abend bei "Prominent!" als neue Moderatorin vorgestellt.

Sie ist die neue im Team: Laura Dahm moderiert künftig "Prominent!" bei VOX.  Mehr