Precht

  • Richard David Precht im Gespräch mit Juli Zeh, Schriftstellerin und Juristin. Vergrößern
    Richard David Precht im Gespräch mit Juli Zeh, Schriftstellerin und Juristin.
    Fotoquelle: ZDF/© Juliane Eirich
  • Richard David Precht im Gespräch mit Juli Zeh, Schriftstellerin und Juristin. Vergrößern
    Richard David Precht im Gespräch mit Juli Zeh, Schriftstellerin und Juristin.
    Fotoquelle: ZDF/© Juliane Eirich
  • Richard David Precht im Gespräch mit Juli Zeh, Schriftstellerin und Juristin. Vergrößern
    Richard David Precht im Gespräch mit Juli Zeh, Schriftstellerin und Juristin.
    Fotoquelle: ZDF/© Juliane Eirich
  • Richard David Precht im Gespräch mit Juli Zeh, Schriftstellerin und Juristin. Vergrößern
    Richard David Precht im Gespräch mit Juli Zeh, Schriftstellerin und Juristin.
    Fotoquelle: ZDF/© Juliane Eirich
  • Logo "Precht". Vergrößern
    Logo "Precht".
    Fotoquelle: ZDF/Juliane Eirich
Talk, Gespräch
Precht

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2019
3sat
Sa., 18.05.
22:40 - 23:25
Mehr Fortschritt, mehr Wohlstand, mehr Glück?


Talkmaster Richard David Precht bittet jeweils eine Person des öffentlichen Lebens zum Gespräch in sein Studio. Diskutiert werden wichtige Fragen der heutigen Zeit.
Über Jahrhunderte hinweg glaubten Gesellschaften an eine permanente Höherentwicklung durch Fortschritt.
Richard David Precht und sein Gast, die Schriftstellerin Juli Zeh, stellen aber fest: Trotz wachsender Wirtschaft und mehr Konsum werden die Menschen nicht glücklicher.
Bei allem Wohlstand und aller Freiheit, die in den westlichen Industriegesellschaften erreicht wurden, scheint inzwischen ein Endpunkt erreicht zu sein: Wachstum und Wohlstand garantieren anscheinend nicht mehr Zufriedenheit, sie kommen auch selbst allmählich an ihre Grenzen. Stattdessen nimmt die Gereiztheit zu, der Stress im Alltag ebenso wie die öffentlich gezeigte Wut über die Politik. Woran liegt das? Gibt es Grenzen des Glücklichseins, genügen wir uns selbst nicht mehr? Diese Fragen stellt Richard David Precht der Bestsellerautorin und Juristin Juli Zeh.
Glück scheint an einem bestimmten Punkt nicht dauerhaft steigerungsfähig zu sein. Woran liegt das? Warum sind viele Menschen nicht dankbarer, trotz des hohen Lebensstandards in unseren liberalen Demokratien, sondern haben permanent schlechte Laune? Warum scheint die Formel "Fortschritt bedeutet Glück" einfach nicht aufzugehen? Und was berechtigt die Gesellschaft überhaupt zu dieser auch besonders offensiv im Internet postulierten Anspruchshaltung, dass einem immer das Beste und das Günstigste zusteht? Die Gesellschaft erhebt den Anspruch darauf, immer größere Ansprüche haben zu dürfen: Soziologen und Psychologen reden heute von "Entitlement". Liegt dies im Menschen selbst begründet, oder zeigen wir diese Frustrationsintoleranz, weil wir immer stärker vom Konsum- und Wachstumsdenken beherrscht werden?
Der Siegeszug des Individualismus sei daran schuld, so Precht, dass man lieber seine eigene Einzigartigkeit zelebriere, sich in Selfies inszeniere und den persönlichen Vorteil im Auge habe, als über die Notwendigkeiten einer besseren Gesellschaft nachzudenken. In der Antike war das Glück noch fest an das gesellschaftliche Leben gekoppelt. Nur in der Tugendhaftigkeit gegenüber der Gemeinschaft findet nach Aristoteles der Mensch seine Erfüllung. Das Glück liegt für ihn nicht in der Erfüllung von Bedürfnissen, sondern im "tätigen Sein". Wir sollten uns wieder mehr für das Gemeinwohl aller mitverantwortlich fühlen, anstatt sich zwischen Selfie-Manie und Wutbürgertum gegenseitig aufzureiben, fordert Precht.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

BR Christian Nitsche (Chefredakteur und Leiter Programmbereich Aktuelles), September 2017.

Münchner Runde extra - Europa hat gewählt - Was ändert sich in Brüssel?

Talk | 26.05.2019 | 22:25 - 23:15 Uhr
3.2/505
Lesermeinung
WDR Westpol: Eins zu eins

Westpol: Eins zu eins

Talk | 29.05.2019 | 09:20 - 09:50 Uhr
/500
Lesermeinung
ZDF Timmermann (Mathias Junge, M.) hat sich Gerichtsmedizinerin Dr. Helene Sturbeck (Katharina Blaschke, l.) zu Hilfe geholt. Er will den Betrüger Alexander Hauff festnehmen. Der hat bereits zweimal einen Herzinfarkt simuliert und ist dann aus dem Krankenhaus entkommen. Das will Timmermann dieses Mal von vornherein verhindern.

SOKO Wismar - Herzschmerz

Talk | 29.05.2019 | 18:00 - 18:54 Uhr
3.57/50123
Lesermeinung
News
In "Roads" arbeitet Fionn Whitehead gemeinsam mit "Victoria"-Regisseur Sebastian Schipper.

Mit "Dunkirk" gelang Fionn Whitehead der Durchbruch. Nun beweist er in "Roads", dem Roadmovie von "V…  Mehr

Anne Will talkt sonntagabends.

Die öffentlich-rechtlichen Sender setzen auf ihre Talkshows. Regelmäßig werden Polit-Talks ausgestra…  Mehr

Bettina Schausten präsentiert die Sondersendung zur Europawahl im ZDF.

Die Europawahl 2019 sei die wichtigste seit Bestehen der EU, meinen Experten. Zahlreiche deutsche TV…  Mehr

Wie bewerten Sie unsere prisma-Seiten? Welche Anzeigenmotive gefallen Ihnen gut? Wo kann sich prisma weiterentwickeln? Machen Sie mit bei prisma-Trend!

Machen Sie mit und registrieren Sie sich jetzt für unser neues Online-Befragungsprojekt prisma-Trend…  Mehr

Zur Überraschung ihrer Söhne Patrick (Max Hemmersdorfer, Mitte) und Robin (Patrick Mölleken, zweiter von rechts) verkündet Lynette (Ulrike Folkerts), dass sie aus der Firma aussteigt und ihren Söhnen ab sofort die Leitung übertragen will.Ihre Schwiegertöchter Kim (Paula Schramm) und Marisa (Maja Céline Probst, rechts) haben erhebliche Bedenken.

Ulrike Folkerts, vor allem für ihre Rolle als "Tatort"-Kommissarin bekannt, spielt im neuen Rosamund…  Mehr