«Premier amour» lässt an Romeo und Julia denken, denn das junge Paar lebt seine Liebe ohne das Wissen der zerstrittenen Väter. In dieser vom wirtschaftlichen Niedergang gezeichneten Gegend irgendwo in Frankreich existiert wenig Raum für solche Romantik. Diese Enge ist auch in der ausgezeichneten Kameraarbeit von Florian Berutti zu spüren. Er lässt mit wenig Dialog die Bilder für sich sprechen. Berutti erhielt am Internationalen Kurzfilmfestival Winterthur 2017 den Schweizer Kamerapreis. Regisseur Jules Carrin (*1988 in Cahors, Frankreich) arbeitete nach der Matura als Techniker und Produktionsassistent auf Filmdrehs. 2017 schloss er sein Studium an der HEAD (Haute École d'Art et de Design Genève) mit einem Bachelor ab. Sein neuester Kurzfilm, «Chienne de vie», lief diesen November an den Internationalen Kurzfilmtagen Winterthur im Schweizer und im internationalen Wettbewerb.