Reisejournalistin Rebekka alias Andrea schreibt einen Artikel über den Hotelmanager Morten. Beide sind durch ein schreckliches Verbrechen in ihrer Vergangenheit miteinander verbunden. Morten und seine Frau Nina nehmen Andrea herzlich bei sich auf. Der Hotelmanager bewirbt sich auf das Amt des Bürgermeisters und erscheint als wahrer Musterbürger. Bald aber zeigt sich, dass weder er noch die Reisejournalistin die sind, wer sie zu sein scheinen. Ihre Schwester, erzählt Andrea Mortens Frau, habe sich das Leben genommen. Bald wird klar, dass sie Sühne für ein Verbrechen will, das Jahre zurückliegt. Schritt für Schritt zerstört Andrea Mortens Existenz und spielt die Einwohner des Ortes gegeneinander aus. Dazu braucht es zuerst nicht mehr als ein Handy. Bereits wenige Tage nach ihrer Ankunft beginnt die gutbürgerliche Fassade zu bröckeln. Später kommt noch ein Messer zum Einsatz.