Raum

  • Weiter als in Lenny Abrahamsons Filmperle "Raum" kann die Enge nicht sein: Seine brillante Romanadaption über eine Mutter und ihren Sohn, die miteinander jahrelang Gefangene in einem winzigen Raum sind, feiert die Freiheit. Vergrößern
    Weiter als in Lenny Abrahamsons Filmperle "Raum" kann die Enge nicht sein: Seine brillante Romanadaption über eine Mutter und ihren Sohn, die miteinander jahrelang Gefangene in einem winzigen Raum sind, feiert die Freiheit.
    Fotoquelle: ARTE / Caitlin Cronenberg
  • Der Kanadier Jacob Tremblay spielt die Hauptrolle in "Raum" mit außergewöhnlicher emotionaler Intelligenz. Vergrößern
    Der Kanadier Jacob Tremblay spielt die Hauptrolle in "Raum" mit außergewöhnlicher emotionaler Intelligenz.
    Fotoquelle: ARTE / George Kraychyk
  • Mit viel Fantasie und schier unmenschlicher Kraft, versucht Joy (Brie Larson) ihrem Sohn Jack (Jacob Tremblay) die gemeinsame Gefangenschaft erträglich zu machen. Vergrößern
    Mit viel Fantasie und schier unmenschlicher Kraft, versucht Joy (Brie Larson) ihrem Sohn Jack (Jacob Tremblay) die gemeinsame Gefangenschaft erträglich zu machen.
    Fotoquelle: ARTE / A24
  • Die Freiheit hat ihren Preis: Joy (Brie Larson) und Jack (Jacob Tremblay) können sich nur schwer an das Leben außerhalb des Raums gewöhnen. Vergrößern
    Die Freiheit hat ihren Preis: Joy (Brie Larson) und Jack (Jacob Tremblay) können sich nur schwer an das Leben außerhalb des Raums gewöhnen.
    Fotoquelle: ARTE / George Kraychyk
  • Joy (Brie Larson, links) trifft nach ihrer Flucht ihre Mutter (Joan Allen) wieder: Es ist eine Begegnung von zwei Fremden. Vergrößern
    Joy (Brie Larson, links) trifft nach ihrer Flucht ihre Mutter (Joan Allen) wieder: Es ist eine Begegnung von zwei Fremden.
    Fotoquelle: ARTE / George Kraychyk
  • Das Oberlicht gewährt einen ganz kleinen Blick nach draußen: Für Jack (Jacob Tremblay) wartet dahinter eine Welt, die er nicht kennt. Vergrößern
    Das Oberlicht gewährt einen ganz kleinen Blick nach draußen: Für Jack (Jacob Tremblay) wartet dahinter eine Welt, die er nicht kennt.
    Fotoquelle: ARTE / George Kraychyk
Spielfilm, Drama
Auf die Welt kommen
Von Andreas Fischer

Infos
Originaltitel
Room
Produktionsland
IRL, CDN, GB, USA
Produktionsdatum
2015
Kinostart
Do., 17. März 2016
arte
Mi., 13.11.
20:15 - 22:05


Das außergewöhnliche und meisterhafte Drama "Raum" erzählt von einer Mutter (Oscar-Gewinnerin Brie Larson) und ihrem Sohn, die jahrelang Gefangene in einem winzigen Verlies sind, das zu ihrer Welt wird.

Was ist normal? Für den kleinen Jack (Jacob Tremblay) ist es ein Leben mit seiner Ma (Brie Larson) auf wenigen Quadratmetern: Joy wurde als Teenagerin entführt, eingesperrt und vergewaltigt. Sie brachte Jack im Verlies auf die Welt und zog ihn dort groß – so gut sie konnte. "Raum" nennt Jack diesen Ort, der für ihn die ganze Welt darstellt. Eine Welt, an der Regisseur Lenny Abrahamson ("Frank") das Publikum in einem meisterlich inszenierten Drama mit viel Empathie und universeller Wahrheit teilhaben lässt. ARTE strahlt den Film nun erstmals im Free-TV aus.

"Raum" basiert auf dem gleichnamigen Roman von Emma Donoghue, die auch das Drehbuch schrieb. Die Kanadierin lehnte ihre Geschichte an reale Fälle an, darunter auch den des Österreichers Josef Fritzl, der seine eigene Tochter jahrelang im Keller einsperrte, sie missbrauchte und die gemeinsamen Kinder ebenfalls gefangen hielt.

Donoghue und Abrahamson machen aus den Grausamkeiten, zu denen Menschen fähig sind, einen sensiblen, humanistischen Film von unerträglicher Intensität – erzählt aus der Perspektive des Kindes. Man kann sich "Raum" nicht entziehen, schon die Anfangssequenz macht einen quasi zum Mitgefangenen. Jack stellt in immer neuen Nahaufnahmen seine Welt vor: Waschbecken, Fernseher, Bett, Schlange aus Eierschalen.

Der Raum ist aus dem Zuschauerraum betrachtet ein klaustrophobischer Ort des Leidens. Für Jack aber bietet er in seiner kindlichen Fantasie unendliche Möglichkeiten und ist ein Ort der Geborgenheit und des Schutzes. Seine Ma hat ihn in dem Glauben erzogen, dass die reale Welt hinter den Wänden aufhört. Was man durch das Oberlicht sieht, der einzigen Verbindung zur Außenwelt, ist schon das Universum.

Eine normale unnormale Welt

In der ersten Hälfte des Films ist man teilnehmender Beobachter eines Kammerspiels von unendlicher menschlicher Güte. "Raum" ist ein Film über die Kraft einer Mutter, die ihr Kind beschützt und ihm unter widrigsten Umständen ein Leben ermöglicht, das so normal wie möglich ist. Diese Aufgabe verleiht Joy die Kraft, ihre unerträgliche Situation auszuhalten.

Brie Larson, für ihre Rolle mit dem Oscar ausgezeichnet, und Jacob Tremblay geben ihren Figuren die notwendige Präsenz – ihre außergewöhnlichen Leistungen sind das Rückgrat des Films. Sie spielen sensibel und entschlossen, sind zerbrechlich und doch unverwundbar. Es bleibt einem nichts anderes übrig, als sich emotional völlig auf Joy und Jack einzulassen, ohne dabei die bedrohliche Atmosphäre aus dem Kopf zu bekommen.

Der Raum ist Jacks Welt, er wird ihn auch im zweiten Teil des Films nicht vergessen können, wenn er mit seiner Mutter dem Entführer, den beide nur Old Nick nennen, entkommen sein wird. "Raum" entwickelt sich dann zu einem starken Film über die Freiheit und erzählt – immer noch konsequent aus Jacks Perspektive – von ihren unendlichen Herausforderungen.

Durch die Augen des Jungen wird die Welt, die für uns normal ist, zu einem Ort voller Wunder und Geheimnisse. Sie bricht über Jack und Joy herein wie ein Tsunami: Für Jack ist alles neu, er kommt im Prinzip im Alter von fünf Jahren auf die Welt. Für seine Mutter ist nach sieben Jahren Gefangenschaft alles anders. Die Qualen – Angst, Wut, Einsamkeit und Hilflosigkeit – sind für beide noch nicht vorbei.

Dass der Entführer nach der Flucht nur noch in einer Randnotiz eine Rolle spielt, kann man dem Film gar nicht hoch genug anrechnen. Er konzentriert sich auf das starke Band zwischen Mutter und Sohn, das von Verwandten und Depressionen stark belastet wird – aber nicht reißt. "Ich bin keine gute Mutter", entschuldigt sich Joy bei ihrem Sohn für einen Selbstmordversuch. "Aber du bist Ma!", ist alles, was er erwidern kann.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Eine Filmkritik sowie weitere Infos zu "Raum" finden Sie hier.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Der Trailer zu "Raum"

Das könnte Sie auch interessieren

ZDF Der Killer hinterlässt eine blutige Spur für Harry Hole (Michael Fassbender).

TV-Tipps Schneemann

Spielfilm | 16.12.2019 | 22:15 - 00:05 Uhr
Prisma-Redaktion
3.43/5014
Lesermeinung
arte Gosar (Martin Augustin Schneider, li.), Tasar (Sabin Tambrea, Mi.) und Krant (André M. Hennicke, re.) hinterlassen einen Ort der Verwüstung.

Der Mann aus dem Eis

Spielfilm | 16.12.2019 | 22:20 - 23:50 Uhr
4.5/502
Lesermeinung
MDR Tommy (Vincent Redetzki, li.) mit Dealer Rico (André Dyllong)

Das richtige Leben

Spielfilm | 18.12.2019 | 00:05 - 01:28 Uhr
4.5/504
Lesermeinung
News
Für viele deutsche TV-Zuschauer ist Neil Dudgeon (58, mit Nick Hendrix) der Inbegriff des  englischen Gentlemans: Seit fast neun Jahren geht der Brite als "Inspector Barnaby" schrägen Mordfällen vor idyllischer Country-Kulisse auf den Grund. Das ZDF zeigt sechs neue Folgen (ab Sonntag, 22. Dezember, 22.15 Uhr).

Seit zehn Jahren verkörpert Neil Dudgeon "Inspector Barnaby" – und begeistert sogar Bundeskanzlerin …  Mehr

Crewmitglied David Jordan (Jake Gyllenhaal) sieht, wie die Probe an Bord der Raumstation gelangt. Die Hoffnung ist groß, dass sich in der Probe das erste Leben außerhalb der Erde befindet. Im Labor soll sie weiter untersucht werden.

Auf der Suche nach außerirdischem Leben findet ein Forschungsteam genau das – und ist mit dem smarte…  Mehr

Mit einem Stein in der Brust hat die Liebe keine Chance: "Das kalte Herz" erzählt ein schauriges Märchen von Gier und Gefühllosigkeit. Bild: Köhlerjunge Peter (Frederick Lau).

Im Kern ist "Das kalte Herz" in der Version aus dem Jahr 2016 kaum verhohlene Kapitalismuskritik, di…  Mehr

Anke Wollner (Julia Richter) wurde als Jugendliche in einem DDR-Erziehungsheim zur Killerin ausgebildet.

In der vierten Craig-Russell-Verfilmung bekommt es Jan Faber mit einem alten Bekannten zu tun. Wirkl…  Mehr

Mary (Kate McKinnon), Josh Parker (Jason Bateman), Clay Vanstone (T.J. Miller) und Tracey Hughes (Olivia Munn, von links) müssen um ihre Arbeitsplätze zu sichern, die beste Weihnachtsparty überhaupt schmeißen.

Die Komödie "Dirty Office Party" bietet flache Gags und viel Klamauk. Die Darsteller spielen aber so…  Mehr