Carole Matthieu ist Ärztin bei der Callcenter-Firma Sogefam. Sie hat sich ihrer Arbeit dort vollkommen verschrieben und kümmert sich um die durch fragwürdige Führungsmethoden schikanierten Mitarbeiter sogar weit über die zeitlichen Vorgaben hinaus. Matthieus Familienleben beschränkt sich inzwischen auf sporadische, kurze Besuche ihrer Tochter Anne. Eines Abends erhält die Ärztin Besuch von einem Patienten, den sie sehr gut kennt: Vincent Fournier. Fournier war in der Vergangenheit einer der Callcenter Manager, unternahm bereits zwei Selbstmordversuche und steht kurz vor einem Burnout. Er versteht nicht, wie es so weit kommen konnte: Ist er nur ein Opfer der aktuellen Techniken zur Leistungssteigerung? Carole weiß nicht, wie sie Vincent noch helfen kann. Sie hat schon alles versucht: Medikamente, Krankschreibungen und lange Sitzungen, jedoch ohne Erfolg. Plötzlich holt Fournier einen Revolver heraus. In der emotional aufgeheizten Situation versucht sie die Waffe an sich nehmen als sich ein Schuss löst. Die Ärztin verlässt fluchtartig das Bürogelände. Zuvor hatte keiner ihrer vielen Krankenberichte und Gutachten die körperliche und geistige Gesundheit ihrer Patienten verbessert, doch der Tod von Vincent Fournier könnte ein unübersehbares Zeichen für die ausweglose und verzweifelte Situation der Angestellten unter der strengen Führung des Unternehmens werden. Die Ärztin hofft, das erste Mal etwas bewirken zu können. Doch sie braucht Verbündete um weitere Fälle von verbaler Aggression der Vorgesetzten und von Burn-Out zusammenzutragen. Die Indizien am Tatort sprechen jedoch gegen einen Selbstmord von Vincent Fournier. Als die Ermittler von einem Mord ausgehen gerät Carole ins Visier von Kommissar Revel. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt ...