Rechtsrockland

  • Die T-Shirts des Sicherheitsdienstes wurden beim zweitägigen SS-Festival in Ostritz beschlagnahmt. Vergrößern
    Die T-Shirts des Sicherheitsdienstes wurden beim zweitägigen SS-Festival in Ostritz beschlagnahmt.
    Fotoquelle: MDR
  • Das Großevent Schild- und Schwert-Festival in Ostritz führte Rechtsrock- und Kampfsportszene zusammen. Vergrößern
    Das Großevent Schild- und Schwert-Festival in Ostritz führte Rechtsrock- und Kampfsportszene zusammen.
    Fotoquelle: MDR
  • Der Gasthof des Neonazi-Unternehmers Tommy Frenck ist Anlaufpunkt für Neonazis aus ganz Deutschland und Europa. Vergrößern
    Der Gasthof des Neonazi-Unternehmers Tommy Frenck ist Anlaufpunkt für Neonazis aus ganz Deutschland und Europa.
    Fotoquelle: MDR
  • Neonazirocker und Kampfsportler. Die Turonen waren auch an der Organisation des bundesweit größten Neonazikonzerts im Juli 2017 in Themar eingebunden. Vergrößern
    Neonazirocker und Kampfsportler. Die Turonen waren auch an der Organisation des bundesweit größten Neonazikonzerts im Juli 2017 in Themar eingebunden.
    Fotoquelle: MDR
  • Hendrik Möbus bekannt als Satansmörder von Sondershausen ist heute geschäftstüchtiger Netzwerker der NS-Black-Metal-Szene. Vergrößern
    Hendrik Möbus bekannt als Satansmörder von Sondershausen ist heute geschäftstüchtiger Netzwerker der NS-Black-Metal-Szene.
    Fotoquelle: MDR
  • Konzertkarten des italienischen NS-Black-Metal-Events Hot Shower Festival. Vergrößern
    Konzertkarten des italienischen NS-Black-Metal-Events Hot Shower Festival.
    Fotoquelle: MDR
  • In Südthüringen hat sich die Kleinstadt Themar zum Mekka für die militante Neonaziszene aus ganz Europa entwickelt. Vergrößern
    In Südthüringen hat sich die Kleinstadt Themar zum Mekka für die militante Neonaziszene aus ganz Europa entwickelt.
    Fotoquelle: MDR
  • NPD Eichsfeldtag in Leinefelde 2017. Am Rande von Konzerten wie diesem treffen sich internationale Neonazinetzwerker. Vergrößern
    NPD Eichsfeldtag in Leinefelde 2017. Am Rande von Konzerten wie diesem treffen sich internationale Neonazinetzwerker.
    Fotoquelle: MDR
Report, Gesellschaft und Politik
Wie rechte Musik das Land überschwemmt
Von Sven Hauberg

Infos
Produktionsland
D
Produktionsdatum
2018
ARD
Mo., 01.10.
22:45 - 23:30


Seit dem Einzug der AfD in die Parlamente boomen die Rechtsrockfestivals. Den Veranstaltern geht es um mehr als nur das Zusammenkommen mit Gleichgesinnten.

Sie grölten "Sieg Heil" und zeigte den Hitlergruß: Tausende Neonazis versammelten sich im vergangenen Jahr in der kleinen Gemeinde Themar in Südthüringen zu einem Rechtsrockfestival. "Rock gegen Überfremdung" hieß die Veranstaltung, gekommen waren 6.000 Menschen, so viele wie nie zuvor. Seit die AfD im deutschen Bundestag und in fast allen Länderparlamenten sitzt, fühlt sich die braune Szene bestärkt; allein im vergangenen Jahr gab es in Deutschland 259 Neonazi-Konzerte. In ihrer Dokumentation "Rechtsrockland" zeigen Johanna Hemkentokrax und Axel Hemmerling, wie die rechtsextreme Musikkultur seit Jahren floriert.

Eigentlich hätte die Veranstaltung in Themar eine Wende sein sollen. Thüringens Ministerpräsident forderte, nachdem die Bilder der braunen Meute um die Welt gegangen waren, solche Konzerte besser zu reglementieren. Helfen sollte dabei das Versammlungsrecht. Es könne nicht sein, dass sich solche Festivals als vom Grundgesetz geschützte Veranstaltungen tarnten, so der Politiker der Linken.

Doch getan hat sich seitdem nichts, zumal auch Kritiker einräumen, dass nach aktuellen Gerichtsurteilen auch Konzerte als Versammlungen gelten. Und so wurde auch in diesem Jahr die rechte Festivalsaison wieder eröffnet – pünktlich zu Hitlers Geburtstag, am 20. April. Wieder kamen Hunderte, diesmal ins sächsische Ostritz, zum sogenannten "Schild und Schwert"-Festival. Zwischen Kampfsportshows und Tattoo-Workshops spielte das Who is who der Szene.

Auch die Band Oidoxie stand auf der Bühne, deren Sänger enge Verbindungen pflegt zur rechtsterroristischen Organisation "Combat 18", die seit den 90-ern international auftritt. Längst ist die Rechtsrockszene weltweit vernetzt. Und die Behörden können nicht viel machen, um sie einzugrenzen.

Johanna Hemkentokrax und Axel Hemmerling zeigen in ihrem Film auch, dass es den Rechten nicht nur darum geht, auf den Konzerten ihren Menschenhass zu zelebrieren. Auch dienen die Festivals dazu, Geld für Gerichtskosten, Immobilien und für den Aufbau ihrer Strukturen einzusammeln. Zehntausende Euro, so Schätzungen, kommen bei den Konzerten zusammen. Bei Eintrittspreisen von bis zu 195 Euro für "VIP-Tickets" kein Wunder. Derweil wirbt das "Schild und Schwert"-Festival mit einer Neuauflage Anfang November. Auch diesmal dürfte ein Verbot schwierig werden.


Quelle: teleschau – der Mediendienst


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

BR Logo

Kontrovers

Report | 23.01.2019 | 21:00 - 21:45 Uhr
/500
Lesermeinung
arte 1. Mai: Ein autonomer Schläger bedroht einen Journalisten.

Gewalt von links - Eine Bewegung zwischen Protest und Terror

Report | 29.01.2019 | 22:55 - 23:50 Uhr
/500
Lesermeinung
MDR Anett Hiermeier aus Leipzig sucht ihre Schwester Claudia, geboren im Januar 1988. Sie wurde ihrer Mutter ohne deren Zustimmung als Neugeborenes weggenommen und zur Adoption freigegeben.

Wo ist mein Kind? - Zwangsadoptionen in der DDR

Report | 06.02.2019 | 20:45 - 21:15 Uhr
5/501
Lesermeinung
News
Gisele Oppermann hat schlechte Laune. Auf die Dschungelprüfung "Alarm in Cobra 11" hat sie so gar keine Lust.

Karma is a bitch: Einen Tag, nachdem sie Bastian Yotta seine Null-Sterne-Ausbeute ziemlich dreist un…  Mehr

Rückschlag für Sarah Lombardi.

Bittere Nachrichten für Sarah Lombardi bei "Dancing on Ice". Die Sängerin hat sich an der Hüfte verl…  Mehr

Eric Bana schlüpft für die Serie "Dirty John" in die Rolle des John Meehan.

Die neue Netflix-Serie startet am Valentinstag – aber romantisch ist anders. Die reichlich unheimlic…  Mehr

Druck für den WDR und seinen Intendanten Tom Buhrow: Wie am Montag bekannt wurde, ist in drei Ausgaben der WDR-Reihe "Menschen hautnah" das selbe Paar zu sehen, obwohl anderes suggeriert wurde. In einer Pressemitteilung äußerte sich der Sender nun zu den Vorwürfen. Fehler bei Jahreszahlen und Altersangaben räumte der WDR bereits ein.

Drei Ausgaben der WDR-Reihe "Menschen hautnah" weisen Ungereimtheiten auf. Der Sender räumt Fehler e…  Mehr

Das Grimme-Institut hat die Nominierungen für den diesjährigen Grimme-Preis bekannt gegeben. Neben zahlreichen Nominierungen für das öffentlich-rechtliche Fernsehen, hat die Jury auch einige Überraschungen aus dem Hut gezaubert. Erstmals könnte etwa ein YouTuber gewinnen: LeFloid mit seiner Produktion "LeFloid vs. The World" darf auf einen Grimme-Preis hoffen.

16 Preise werden am 5. April vergeben, 70 Nominierte dürfen sich Hoffnungen machen. Wie schon in den…  Mehr