Ritter, Schmiede, Edelfrauen - Kärntens Burgen einst und jetzt

  • Fürstenmahl. Vergrößern
    Fürstenmahl.
    Fotoquelle: ORF / Gernot Stadler
  • Burgbau, Schmiede. Vergrößern
    Burgbau, Schmiede.
    Fotoquelle: ORF / Gernot Stadler / Juergen Mueller querflug-neue medien
  • ", "Kärntens Burgen einst und jetzt." Wie wurde im Mittelalter eine Burg gebaut? Mit welchen Werkzeugen, welcher Technik? Antworten auf diese spannenden Fragen findet man in Friesach in Österreichs südlichstem Bundesland Kärnten.
Seit 2009 wird an der "Burg Siegfriedstein" gebaut. Vorbilder für das kühne Projekt gibt es in Kärnten zur Genüge. Gernot Stadler zeigt in seinem Film die imposan-testen Burganlagen und macht mit aufwendigen Spielszenen das Leben im Mittelalter nachvollziehbar.
Die kühnen Felsenburgen, die im 12. und 13. Jahrhundert ihre Blütezeit erlebten, sind über ihre bloße Wehr- und Verteidigungsfunktion hinaus zu Symbolen der ritterlich-feudalen Herrschaft geworden. Errichtet, bewohnt und verteidigt wurden sie im Auftrag der jeweiligen Landesherren, in Kärnten waren das neben dem Herzog auch der Erzbischof von Salzburg, der Bischof von Bamberg, oder die Grafen von Görz-Tirol.
Der Film bietet eine Kulturgeschichte der Burgen und Schlösser in Österreichs südlichstem Bundesland Kärnten, wobei besonders imposante Burganlagen exemplarisch in den Mittelpunkt gerückt werden. Dazu zählen die Burg Hochosterwitz, die sogar als Vorbild für einen Disney-Film gedient hat, die Burg Landskron bei Villach, die romantisch anmutende Burg Stein im Drautal oder die Ruinen der Kraiger Schlösser. Regisseur Gernot Stadler geht der Frage nach, welchen Zweck Burgen zu unterschiedlichen Zeiten erfüllten und er zeichnet den Wandel von der Wehranlage hin zum repräsentativen Adelssitz nach. In der Burgenstadt Friesach, dem bedeutendsten politischen Zentrum Kärntens im Mittelalter mit eigener Münze, lässt sich besonders gut darstellen, wie mächtige Burgen auch als weithin sichtbare Demonstration von Größe und Macht auf das Umland wirkten. Auf dem Stadtgebiet finden sich zwei Höhenburgen und ein Fürstenhof - praktisch in Sichtweite voneinander. Die Burgbaustelle Friesach gewährt zudem einzigartige Einblicke in mittelalterliche Bautechniken und mittelalterliches Handwerk. Zu Wort kommen neben Historikern auch Karl Khevenhüller, Burgherr auf Hochosterwitz, oder Johannes Orsini-Rosenberg, in dessen Familienbesitz sich seit Jahrhunderten die Burg Stein im Drautal befindet. Die mittelalterliche Stadt Friesach und die Burg Hochosterwitz sind außerdem auch die Schauplätze aufwendiger Spielszenen, mit denen Regisseur Gernot Stadler das Leben im Mittelalter für den Zuseher nachvollziehbar macht. Ein ritterliches Turnier, eine fürstliche Tafel, der harte Alltag der Steinmetze, Schmiede und Zimmerleute auf einer Burgbaustelle oder der Besuch in einer mittelalterlichen Badestube zeichnen ein lebendiges und farbenprächtiges Bild dieser längst versunkenen Epoche.
Eine Dokumentation von Gernot Stadler
ORF/3sat Eigenproduktion 2017 Vergrößern
    ", "Kärntens Burgen einst und jetzt." Wie wurde im Mittelalter eine Burg gebaut? Mit welchen Werkzeugen, welcher Technik? Antworten auf diese spannenden Fragen findet man in Friesach in Österreichs südlichstem Bundesland Kärnten. Seit 2009 wird an der "Burg Siegfriedstein" gebaut. Vorbilder für das kühne Projekt gibt es in Kärnten zur Genüge. Gernot Stadler zeigt in seinem Film die imposan-testen Burganlagen und macht mit aufwendigen Spielszenen das Leben im Mittelalter nachvollziehbar. Die kühnen Felsenburgen, die im 12. und 13. Jahrhundert ihre Blütezeit erlebten, sind über ihre bloße Wehr- und Verteidigungsfunktion hinaus zu Symbolen der ritterlich-feudalen Herrschaft geworden. Errichtet, bewohnt und verteidigt wurden sie im Auftrag der jeweiligen Landesherren, in Kärnten waren das neben dem Herzog auch der Erzbischof von Salzburg, der Bischof von Bamberg, oder die Grafen von Görz-Tirol. Der Film bietet eine Kulturgeschichte der Burgen und Schlösser in Österreichs südlichstem Bundesland Kärnten, wobei besonders imposante Burganlagen exemplarisch in den Mittelpunkt gerückt werden. Dazu zählen die Burg Hochosterwitz, die sogar als Vorbild für einen Disney-Film gedient hat, die Burg Landskron bei Villach, die romantisch anmutende Burg Stein im Drautal oder die Ruinen der Kraiger Schlösser. Regisseur Gernot Stadler geht der Frage nach, welchen Zweck Burgen zu unterschiedlichen Zeiten erfüllten und er zeichnet den Wandel von der Wehranlage hin zum repräsentativen Adelssitz nach. In der Burgenstadt Friesach, dem bedeutendsten politischen Zentrum Kärntens im Mittelalter mit eigener Münze, lässt sich besonders gut darstellen, wie mächtige Burgen auch als weithin sichtbare Demonstration von Größe und Macht auf das Umland wirkten. Auf dem Stadtgebiet finden sich zwei Höhenburgen und ein Fürstenhof - praktisch in Sichtweite voneinander. Die Burgbaustelle Friesach gewährt zudem einzigartige Einblicke in mittelalterliche Bautechniken und mittelalterliches Handwerk. Zu Wort kommen neben Historikern auch Karl Khevenhüller, Burgherr auf Hochosterwitz, oder Johannes Orsini-Rosenberg, in dessen Familienbesitz sich seit Jahrhunderten die Burg Stein im Drautal befindet. Die mittelalterliche Stadt Friesach und die Burg Hochosterwitz sind außerdem auch die Schauplätze aufwendiger Spielszenen, mit denen Regisseur Gernot Stadler das Leben im Mittelalter für den Zuseher nachvollziehbar macht. Ein ritterliches Turnier, eine fürstliche Tafel, der harte Alltag der Steinmetze, Schmiede und Zimmerleute auf einer Burgbaustelle oder der Besuch in einer mittelalterlichen Badestube zeichnen ein lebendiges und farbenprächtiges Bild dieser längst versunkenen Epoche. Eine Dokumentation von Gernot Stadler ORF/3sat Eigenproduktion 2017
    Fotoquelle: ORF / Gernot Stadler / Seppi Dabringer
  • Bild aus der Khevenhüller Chronik. Vergrößern
    Bild aus der Khevenhüller Chronik.
    Fotoquelle: ORF / Gernot Stadler
  • Burg Stein im Drautal. Vergrößern
    Burg Stein im Drautal.
    Fotoquelle: ORF / Gernot Stadler
  • Hochosterwitz. Vergrößern
    Hochosterwitz.
    Fotoquelle: ORF / Gernot Stadler
  • Fürstenbesuch. Vergrößern
    Fürstenbesuch.
    Fotoquelle: ORF / Gernot Stadler
  • Turnier. Vergrößern
    Turnier.
    Fotoquelle: ORF / Gernot Stadler
  • Hochosterwitz. Vergrößern
    Hochosterwitz.
    Fotoquelle: ORF / Gernot Stadler
  • Niederkraig. Vergrößern
    Niederkraig.
    Fotoquelle: ORF / Gernot Stadler
  • ", "Kärntens Burgen einst und jetzt." Wie wurde im Mittelalter eine Burg gebaut? Mit welchen Werkzeugen, welcher Technik? Antworten auf diese spannenden Fragen findet man in Friesach in Österreichs südlichstem Bundesland Kärnten.
Seit 2009 wird an der "Burg Siegfriedstein" gebaut. Vorbilder für das kühne Projekt gibt es in Kärnten zur Genüge. Gernot Stadler zeigt in seinem Film die imposan-testen Burganlagen und macht mit aufwendigen Spielszenen das Leben im Mittelalter nachvollziehbar.
Die kühnen Felsenburgen, die im 12. und 13. Jahrhundert ihre Blütezeit erlebten, sind über ihre bloße Wehr- und Verteidigungsfunktion hinaus zu Symbolen der ritterlich-feudalen Herrschaft geworden. Errichtet, bewohnt und verteidigt wurden sie im Auftrag der jeweiligen Landesherren, in Kärnten waren das neben dem Herzog auch der Erzbischof von Salzburg, der Bischof von Bamberg, oder die Grafen von Görz-Tirol.
Der Film bietet eine Kulturgeschichte der Burgen und Schlösser in Österreichs südlichstem Bundesland Kärnten, wobei besonders imposante Burganlagen exemplarisch in den Mittelpunkt gerückt werden. Dazu zählen die Burg Hochosterwitz, die sogar als Vorbild für einen Disney-Film gedient hat, die Burg Landskron bei Villach, die romantisch anmutende Burg Stein im Drautal oder die Ruinen der Kraiger Schlösser. Regisseur Gernot Stadler geht der Frage nach, welchen Zweck Burgen zu unterschiedlichen Zeiten erfüllten und er zeichnet den Wandel von der Wehranlage hin zum repräsentativen Adelssitz nach. In der Burgenstadt Friesach, dem bedeutendsten politischen Zentrum Kärntens im Mittelalter mit eigener Münze, lässt sich besonders gut darstellen, wie mächtige Burgen auch als weithin sichtbare Demonstration von Größe und Macht auf das Umland wirkten. Auf dem Stadtgebiet finden sich zwei Höhenburgen und ein Fürstenhof - praktisch in Sichtweite voneinander. Die Burgbaustelle Friesach gewährt zudem einzigartige Einblicke in mittelalterliche Bautechniken und mittelalterliches Handwerk. Zu Wort kommen neben Historikern auch Karl Khevenhüller, Burgherr auf Hochosterwitz, oder Johannes Orsini-Rosenberg, in dessen Familienbesitz sich seit Jahrhunderten die Burg Stein im Drautal befindet. Die mittelalterliche Stadt Friesach und die Burg Hochosterwitz sind außerdem auch die Schauplätze aufwendiger Spielszenen, mit denen Regisseur Gernot Stadler das Leben im Mittelalter für den Zuseher nachvollziehbar macht. Ein ritterliches Turnier, eine fürstliche Tafel, der harte Alltag der Steinmetze, Schmiede und Zimmerleute auf einer Burgbaustelle oder der Besuch in einer mittelalterlichen Badestube zeichnen ein lebendiges und farbenprächtiges Bild dieser längst versunkenen Epoche.
Eine Dokumentation von Gernot Stadler
ORF/3sat Eigenproduktion 2017 Vergrößern
    ", "Kärntens Burgen einst und jetzt." Wie wurde im Mittelalter eine Burg gebaut? Mit welchen Werkzeugen, welcher Technik? Antworten auf diese spannenden Fragen findet man in Friesach in Österreichs südlichstem Bundesland Kärnten. Seit 2009 wird an der "Burg Siegfriedstein" gebaut. Vorbilder für das kühne Projekt gibt es in Kärnten zur Genüge. Gernot Stadler zeigt in seinem Film die imposan-testen Burganlagen und macht mit aufwendigen Spielszenen das Leben im Mittelalter nachvollziehbar. Die kühnen Felsenburgen, die im 12. und 13. Jahrhundert ihre Blütezeit erlebten, sind über ihre bloße Wehr- und Verteidigungsfunktion hinaus zu Symbolen der ritterlich-feudalen Herrschaft geworden. Errichtet, bewohnt und verteidigt wurden sie im Auftrag der jeweiligen Landesherren, in Kärnten waren das neben dem Herzog auch der Erzbischof von Salzburg, der Bischof von Bamberg, oder die Grafen von Görz-Tirol. Der Film bietet eine Kulturgeschichte der Burgen und Schlösser in Österreichs südlichstem Bundesland Kärnten, wobei besonders imposante Burganlagen exemplarisch in den Mittelpunkt gerückt werden. Dazu zählen die Burg Hochosterwitz, die sogar als Vorbild für einen Disney-Film gedient hat, die Burg Landskron bei Villach, die romantisch anmutende Burg Stein im Drautal oder die Ruinen der Kraiger Schlösser. Regisseur Gernot Stadler geht der Frage nach, welchen Zweck Burgen zu unterschiedlichen Zeiten erfüllten und er zeichnet den Wandel von der Wehranlage hin zum repräsentativen Adelssitz nach. In der Burgenstadt Friesach, dem bedeutendsten politischen Zentrum Kärntens im Mittelalter mit eigener Münze, lässt sich besonders gut darstellen, wie mächtige Burgen auch als weithin sichtbare Demonstration von Größe und Macht auf das Umland wirkten. Auf dem Stadtgebiet finden sich zwei Höhenburgen und ein Fürstenhof - praktisch in Sichtweite voneinander. Die Burgbaustelle Friesach gewährt zudem einzigartige Einblicke in mittelalterliche Bautechniken und mittelalterliches Handwerk. Zu Wort kommen neben Historikern auch Karl Khevenhüller, Burgherr auf Hochosterwitz, oder Johannes Orsini-Rosenberg, in dessen Familienbesitz sich seit Jahrhunderten die Burg Stein im Drautal befindet. Die mittelalterliche Stadt Friesach und die Burg Hochosterwitz sind außerdem auch die Schauplätze aufwendiger Spielszenen, mit denen Regisseur Gernot Stadler das Leben im Mittelalter für den Zuseher nachvollziehbar macht. Ein ritterliches Turnier, eine fürstliche Tafel, der harte Alltag der Steinmetze, Schmiede und Zimmerleute auf einer Burgbaustelle oder der Besuch in einer mittelalterlichen Badestube zeichnen ein lebendiges und farbenprächtiges Bild dieser längst versunkenen Epoche. Eine Dokumentation von Gernot Stadler ORF/3sat Eigenproduktion 2017
    Fotoquelle: ORF / Gernot Stadler / Seppi Dabringer
  • Turnier. Vergrößern
    Turnier.
    Fotoquelle: ORF / Gernot Stadler
  • Fürstenmahl. Vergrößern
    Fürstenmahl.
    Fotoquelle: ORF / Gernot Stadler
  • Kochen. Vergrößern
    Kochen.
    Fotoquelle: ORF / Gernot Stadler
  • Turnier. Vergrößern
    Turnier.
    Fotoquelle: ORF / Gernot Stadler
  • Kochen. Vergrößern
    Kochen.
    Fotoquelle: ORF / Gernot Stadler
  • Karl Khevenhüller-Metsch. Vergrößern
    Karl Khevenhüller-Metsch.
    Fotoquelle: ORF / Gernot Stadler
  • Burg Stein im Drautal. Vergrößern
    Burg Stein im Drautal.
    Fotoquelle: ORF / Gernot Stadler
  • Fürstenmahl. Vergrößern
    Fürstenmahl.
    Fotoquelle: ORF / Gernot Stadler
  • Hochosterwitz. Vergrößern
    Hochosterwitz.
    Fotoquelle: ORF / Gernot Stadler
Report, Dokumentation
Ritter, Schmiede, Edelfrauen - Kärntens Burgen einst und jetzt

Infos
Produktionsland
Österreich
Produktionsdatum
2017
ORF2
So., 15.07.
11:35 - 12:30


Wie wurde im Mittelalter eine Burg gebaut? Mit welchen Werkzeugen, welcher Technik? Antworten auf diese spannenden Fragen findet man in Friesach in Kärnten, wo seit 2009 an der "Burg Siegfriedstein" gebaut wird - rein mit mittelalterlichen Bautechniken und ohne Zuhilfenahme moderner Gerätschaften. Vorbilder für das kühne Projekt gibt es in Österreichs südlichstem Bundesland zur Genüge. Gernot Stadler zeigt in seinem Film die imposantesten Burganlagen Kärntens und macht mit aufwändigen Spielszenen das Leben im Mittelalter nachvollziehbar. Anhand der Burg Hochosterwitz, die sogar als Vorbild für einen Disney-Film gedient hat, der Burg Landskron bei Villach, der romantisch anmutenden Burg Stein im Drautal oder der Ruinen der Kraiger Schlösser zeichnet er eine Kulturgeschichte der Burgen und Schlösser in Kärnten. Zu Wort kommen neben Historikern auch Karl Khevenhüller, Burgherr auf Hochosterwitz, oder Johannes Orsini-Rosenberg, in dessen Familienbesitz sich seit Jahrhunderten die Burg Stein im Drautal befindet. Eine Produktion von ORF/3sat


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

HR hallo hessen
Moderatorenteam

hallo hessen

Report | 16.07.2018 | 16:00 - 16:45 Uhr
3.05/5039
Lesermeinung
arte In den rumänischen Karpaten ist noch viel unberührte Natur zu finden.

Neuland - Der Wald der neuen Bäume

Report | 16.07.2018 | 18:05 - 18:35 Uhr
5/503
Lesermeinung
DMAX Der Geiger - Boss Of Big Blocks

Der Geiger - Boss of Big Blocks - Karls Kosmos(Episode 1)

Report | 16.07.2018 | 18:15 - 19:15 Uhr
3.67/503
Lesermeinung
News
Der schüchterne Hannes Muck (Gerhard Liebmann) ist seit kurzem Polizeidienstleiter im abgelegenen Hüttenberg. Niemand im Dorf traut ihm die Aufklärung seines ersten Mordfalls zu.

Der Provinzkrimi "Wenn du wüsstest, wie schön es hier ist" ist frei von Klischees und voller Schicks…  Mehr

Ist sie die Heidi Klum der kurvigen Models? Nur bedingt - sagt Angelina Kirsch, die ihren Job ein wenig anders versteht. Am 26. Juli beginnt ihre dritte "Curvy Supermodel"-Staffel.

Angelina Kirsch ist ab dem 26. Juli 2018 wieder als Jurorin in der Show "Curvy Supermodel" zu sehen.…  Mehr

Die zweite Generation der Griswolds (von links): die Söhne James (Skyler Gisondo) und Kevin (Steele Stebbins) sowie Mutter Debbie (Christina Applegate) und Vater Rusty (Ed Helms).

Unter dem programmatischen Titel "Vacation – Wir sind die Griswolds" feiert besagte Familie in der N…  Mehr

In der Holocaust-Gedenkstätte versucht Julia (Kristin Scott Thomas), Anhaltspunkte zu finden.

Regisseur Gilles Paquet-Brenner erzählt in seinem Film "Sarahs Schlüssel" die Geschichte einer Journ…  Mehr

Es ist fast so wie damals: Carlo Menzinger (Michael Fitz) ist am Computer ganz in seinem Element.

In der Tatort-Wiederholung "Macht und Ohnmacht" gibt Michael Fitz als Carlo Menzinger ein kleines Co…  Mehr