Rituale der Welt

  • Dorf am Fuße der Tigray-Berge, im Norden Äthiopiens Vergrößern
    Dorf am Fuße der Tigray-Berge, im Norden Äthiopiens
    Fotoquelle: © Tournez S
  • Die Felsenkirche Abuna Yemata Guh, hoch oben in einem Sandsteinturm in der nordäthiopischen Region Tigray, ist wahrscheinlich der am schwersten zugängliche Ort der Anbetung in der Welt. Vergrößern
    Die Felsenkirche Abuna Yemata Guh, hoch oben in einem Sandsteinturm in der nordäthiopischen Region Tigray, ist wahrscheinlich der am schwersten zugängliche Ort der Anbetung in der Welt.
    Fotoquelle: © Tournez S
  • Die Bewohner des Dorfes gehen große Risiken ein, um ihre Kinder in der auf 2.500 Meter Höhe gelegene Kirche Abuna Yemata Guh zu taufen. Vergrößern
    Die Bewohner des Dorfes gehen große Risiken ein, um ihre Kinder in der auf 2.500 Meter Höhe gelegene Kirche Abuna Yemata Guh zu taufen.
    Fotoquelle: © Tournez S
  • Taufe von Arsiema: Für die äthiopisch-orthodoxen Christen ist dieses Ritual der wahre Anfang des Lebens. Vergrößern
    Taufe von Arsiema: Für die äthiopisch-orthodoxen Christen ist dieses Ritual der wahre Anfang des Lebens.
    Fotoquelle: © Tournez S
Natur + Reisen, Land + Leute
Rituale der Welt

Infos
Produktionsland
F
Produktionsdatum
2019
arte
Fr., 14.02.
11:45 - 12:15
Folge 3, Äthiopien - Taufe in luftiger Höhe


In Äthiopien wagt sich die Anthroplogin Anne-Sylvie Malbranke hoch hinauf: Das Gheralta-Massiv erhebt sich bis in 3.000 Meter Höhe. Es liegt im Norden des Landes, in der Region Tigray, an der Grenze zu Eritrea. Im Herzen dieser massiven Sandsteinfelsen haben die Christen vor über 1.000 Jahren ihre Kirchen gebaut, um Gott noch näher zu sein. Wie ein Finger zeigt ein langgestreckter Felsen zum Himmel. Hier versteckt sich die Kirche, die am schwersten zugänglich ist: Abuna Yemata. Khasa will in einigen Tagen dort ihre drei Monate alte Tochter Arsiema taufen lassen. Khasa lebt nach einer Tradition, die auf das Alte Testament und das Gesetz Moses zurückgeht und vorsieht, dass Mädchen exakt 80 Tage nach ihrer Geburt getauft werden. Bei Jungen sind es 40 Tage. Äthiopien wurde im 4. Jahrhundert als erstes afrikanisches Land christianisiert. Die Rituale haben sich seither nur wenig verändert. Am Tag der Taufe verlassen Khasa und ihre Tochter das Dorf und machen sich auf den Weg zur Kirche. Khasa und ihre Familienmitglieder tragen traditionelle weiße Kleidung und legen einen Fußmarsch von über einer Stunde zurück, bevor sie den Berg erreichen. Bei der Taufe selbst wird der Vater nicht dabei sein. In Äthiopien ist dieses Ritual die Sache der Frauen. Sie sind es, die den beschwerlichen Weg zwischen Himmel und Erde auf sich nehmen, um ihr Kind zur Kirche zu bringen. Am Fuße der Kirche angelangt, muss die junge Mutter zunächst noch eine schwindelerregende Felswand erklimmen - mit bloßen Händen und Füßen krallt sie sich im Fels fest. Der Aufstieg ist angsteinflößend und gefährlich. Die Menschen in Äthiopien nehmen dieses Risiko auf sich, damit ein anderer den Eintritt ins Leben feiern kann.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

SF1 Meine fremde Heimat
Keyvisual
2017

Copyright: SRF
NO SALES
NO ARCHIVES

Die Veröffentlichung im Zusammenhang mit Hinweisen auf die Programme von Schweizer Radio und Fernsehen ist honorarfrei  und muss mit dem Quellenhinweis erfolgen. Jede weitere Verwendung ist honorarpflichtig, insbesondere auch der Wiederverkauf. Das Copyright bleibt bei Media Relations SRF. Wir bitten um Belegexemplare. Bei missbräuchlicher Verwendung behält sich das Schweizer Radio und Fernsehen zivil- und strafrechtliche Schritte vor.

Meine fremde Heimat - Indien / Polen: Die Reise beginnt

Natur + Reisen | 23.02.2020 | 04:25 - 05:10 Uhr
/500
Lesermeinung
3sat Malin Head.

Irland von oben

Natur + Reisen | 23.02.2020 | 13:45 - 14:30 Uhr
/500
Lesermeinung
ProSieben MAXX Achtung, Zoll! Willkommen in Australien

Border Patrol Australia - Schweinische Meeresfrüchte

Natur + Reisen | 23.02.2020 | 19:35 - 19:55 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Michael Lerchenberg hält es für sinnvoll, den bairischen Dialekt in die Schulbildung zu integrieren. "Ein bairisch sprechendes Kind ist in einer Münchner Schule ein Exot", meint der Schauspieler.

Als Festspielintendant, Fastenprediger beim Nockherberg und nicht zuletzt als Schauspieler hat Micha…  Mehr

Da Massimo Sinató im Vorjahr die Profichallenge gewonnen hatte, durfte er sich seine Partnerin unter den sieben Promi-Kandidatinnen selbst auswählen. Er entschied sich für Zirkus-Tochter Lili Paul-Roncalli.

Die Tanzshow "Let's Dance" ist für RTL ein verlässlicher Quotenbringer. Auch 2020 gibt es wieder ein…  Mehr

Für Jean-Marie Briand liegt die Kraft der Osteopathie darin, die Natur zu unterstützen.

Die manuelle Heilmethode findet immer mehr Anhänger, wie auch die ARTE-Doku "Ostheopathie" zeigt. Do…  Mehr

Annerose Waguscheit (Gisela Schneeberger) hilft Ferdinand Weitel (Gerhard Polt) im Faschingstrubel, seinen Versicherungsvertrag rückgängig zu machen.

Der Gabelstaplerfahrer Ferdinand Weitel lässt sich an Fasching eine viel zu teure Versicherung andre…  Mehr

Nach dem Tod eines Bauarbeiters wittern die Journalistinnen Karin (Anke Engelke, links) und Rommy (Nina Kunzendorf) einen Skandal.

Anke Engelke und Nina Kunzendorf recherchieren als Journalistinnen in einem Fall ungeahnter Tragweit…  Mehr