Nikolaus Karpathy soll Andrea von Bruggern , die einzige Tochter des verwitweten Theodor von Bruggern , heiraten. Kurz vor der Trauung verläßt Andrea ihren Bräutigam und die Hochzeitsgesellschaft, weil sie in Erfahrung gebracht hat, dass er mit einem Mädchen vom Gut ein uneheliches Kind hat und die junge Frau nun verstoßen will, um die Hochzeit nicht zu gefährden. Andrea flüchtet nach Venedig und verheimlicht ihren Aufenthaltsort vor ihrem Vater. Dort lernt sie den bekannten Pianisten Stefan Schröder kennen. Die beiden verlieben sich ineinander. Stefan, der von seiner Frau getrennt lebt, will sich scheiden lassen, um Andrea zu heiraten. Als Andrea erfährt, dass Stefan verheiratet ist, reist sie Hals über Kopf aus Venedig ab und kehrt nach Rosegg auf das Gut ihres Vaters zurück. Dort bringt sie auch den kleinen Michael zur Welt, dessen Vater der ahnungslose Stefan ist. Michael scheint Stefans Musiktalent geerbt zu haben: Mit sechs Jahren wird er bei den Wiener Sängerknaben aufgenommen. Eines Tages muss er bei dem berühmten Stefan Schröder vorsingen, der für sein Konzert bei den Salzburger Festspielen eine geschulte Knabenstimme sucht. Theodor von Bruggern, der weiß, wer der Vater des Kindes ist, richtet es so ein, dass Stefan mit Michael nach Rosegg kommt und Andrea wiedersieht.