Nach dem Tod ihres Mannes muss die Schauspielerin Elfrida Phibbs feststellen, dass sie praktisch mittellos ist. Ein Freund bietet ihr sein Haus auf dem Land zum Wohnen an. Hier macht sie die Bekanntschaft des Pianisten Oscar Blundell , in dem sie einen ehemaligen Jugendfreund erkennt. Kurz darauf sterben Oscars Frau und seine kleine Tochter bei einem Autounfall. Oscar beschliesst daraufhin, nach Schottland zu ziehen, wo er gemeinsam mit seinem Vetter Hughie ein Landhaus besitzt. Da die Weihnachstage vor der Tür stehen, bittet er Elfrida, ihn zu begleiten. Mit seinem Einverständnis lädt Elfrida auch Carrie und Lucy , die Töchter ihrer besten Freundin, nach Schottland ein. Vor allem Carrie, die ältere, ist trostbedürftig, hat sie sich doch gerade von ihrem verheirateten Freund Andreas getrennt. Der Weihnachtsurlaub wird aber alles andere als friedlich. Hughie hat nämlich ebenfalls einen Gast in dem Haus einquartiert: Der frisch geschiedene Manager Sam Howard ist nach Creagan gekommen, um eine Betriebsschliessung vorzubereiten. Seine Anwesenheit sorgt nicht nur im Dorf für Unruhe. Auch das Zusammenleben im Landhaus erweist sich als konfliktreich. Carrie geht mit Sam, der sich als Zufallsbekannter entpuppt, auf Kollisionskurs. Oscar wiederum fühlt sich durch die Anwesenheit der 15-jährigen Lucy schmerzlich an seine verstorbene Tochter erinnert. Und dann taucht auch noch Andreas auf. Eine aus englischen und deutschen Schauspielern gemischte Besetzung, ein englischer Drehbuchschreiber und Regisseur sorgen dafür, dass diese deutsch-englische Koproduktion etwas britischer daherkommt als andere Pilcher-Adaptionen. Hauptdarstellerin ist die englische Schauspielerin Sinead Cusack («V for Vendetta»), Tochter des 1993 verstorbenen Schauspielers Cyril Cusack. Sinead Cusack ist seit 1978 die Ehefrau von Jeremy Irons, mit dem sie zwei Kinder hat. Auch die Nebenrollen sind mit Altstars wie Geraldine Chaplin («Doktor Schiwago»), Jean Simmons («Spartacus») und Peter Ustinov prominent besetzt. Für den Weltstar und Bonvivant Ustinov sollte die kleine Rolle des lebensfrohen Hughie die letzte sein. Schweizer Radio und Fernsehen zeigt «Winter Solstice», so der Originaltitel, in Zweikanalton deutsch/englisch.