Rudolf Buchbinder und Paavo Järvi in Paris

Rudolf Buchbinder und Paavo Järvi in Paris

Infos
Produktionsland
Frankreich
Produktionsdatum
2012
Classica
So., 27.05.
07:15 - 09:02


Antonín Dvorák (1841-1904): Symphonische Variationen op. 78 Ludwig van Beethoven: (1770-1827): Klavierkonzert Nr. 3 c-Moll op. 37 Antonín Dvorák: Symphonie Nr. 8 G-Dur op. 88. Diese Aufnahme entstand im Salle Pleyel, Paris. Rudolf Buchbinder, geboren 1946 in Leitmeritz, zählt zu den führenden Pianisten der internationalen Musikszene. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung bezeichnete ihn als einen der "wichtigsten und kompetentesten Beethoven-Spieler unserer Tage". Zwar bilden Klassik und Romantik einen Schwerpunkt in seinem Repertoire, aber er widmet sich auch der zeitgenössischen Musik. Rudolf Buchbinder bevorzugt zyklische Aufführungen von Sonaten und Konzerten eines Komponisten. 2012 erhielt er den Echo Klassik als Instrumentalist des Jahres. Der estnische Dirigent Paavo Järvi, Jahrgang 1962, stammt aus einer großen, berühmten Musikerfamilie. Seit 2004 leitet er die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen; außerdem war er von 2010 bis 2016 Chefdirigent des Orchestre de Paris. Er ist Music Director Laureate des Cincinnati Symphony Orchestra und Künstlerischer Berater des Estnischen Nationalen Symphonieorchesters. Von 2006 bis 2013 war er Chefdirigent des HR-Sinfonieorchesters Frankfurt, seit Beginn der Saison 2015/16 ist er Chefdirigent des NHK Symphony Orchestra, Tokio. Das britische Gramophone Magazine ernannte ihn 2015 zum "Artist of the Year". Kritik und Publikum sind begeistert von seiner analytischen Schärfe, von der Feinarbeit, mit der er musikalische Strukturen bis in die feinsten Nuancen freilegt. Das Orchestre de Paris zählt zu den großen französischen Orchestern. Es wurde 1967 als Nachfolger des Orchestre de la Société des concerts du Conservatoire von dem Dirigenten Charles Münch gegründet. Ihm folgten zahlreiche bedeutende Musiker als Musikdirektor oder Conseiller artistique: Herbert von Karajan (1969-1971), Georg Solti (1972-1975), Daniel Barenboim (1975-1989), Semyon Bychkov (1989-1998), Christoph von Dohnányi (1998-2000), Christoph Eschenbach (2000-2010), Paavo Järvi (2010-2016) und - seit 2016 - Daniel Harding.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

News
Viola Delbrück (Yvonne Catterfeld) und Burkhard "Butsch" Schulz (Götz Schubert) liegen des Öfteren verbal im Clinch. Doch ihre Ermittlungen kommen stets flott voran.

Folge 3 der "Wolfsland"-Reihe, die unter dem Kneipentitel "Der steinerne Gast" ausgestrahlt wird, lä…  Mehr

Eva Thörnblad (Moa Gammel) trägt noch immer einen Parasiten in sich.

Die acht neuen Folgen von "Jordskott" sind ab dem 24. Mai 2018 in Deutschland bei Arte zu sehen. Der…  Mehr

Schauspieler Peter Kurth macht Thomas Stubers Debütfilm "Herbert" (Dienstag, 29.05., 22.45 Uhr) mit einer sensationellen Leistung zu einer Figur, die man so schnell nicht vergisst. Dafür gab es den "Deutschen Filmpreis". Nun läuft das Boxerdrama als Auftaktfilm der Reihe "FilmDebüt im Ersten".

Wer auf zuviel Krimis, klischeehafte Figuren und öde deutsche Fernseh-Ästhetik schimpft, sollte sich…  Mehr

Sie stehen im Mittelpunkt der Monterey-Saga "Big Little Lies" (von links): Celeste Wright (Nicole Kidman), Madeline Martha Mackenzie (Reese Witherspoon) und Jane Chapman (Shailene Woodley).

Die erste Staffel der HBO-Serie "Big Little Lies" wird dank Vox erstmals im Free-TV ausgestrahlt – u…  Mehr

Haben sich gerade erst kennengelernt: Svenja und Johannes bei "Bachelor in Paradise".

Das RTL-Format "Bachelor in Paradise" entwickelt sich zu einer munteren Klassenfahrt mit Klischee-Ka…  Mehr