Russland auf Spitzbergen

Natalia und ihre Freundinnen haben eine Bühnenshow einstudiert. Russische Seele für die Touristen auf Stippvisite. Vergrößern
Natalia und ihre Freundinnen haben eine Bühnenshow einstudiert. Russische Seele für die Touristen auf Stippvisite.
Fotoquelle: NDR/Méroé films/Julien Sallé.
Natur+Reisen, Land und Leute
Russland auf Spitzbergen

NDR
Do., 12.07.
21:00 - 21:45


Die Siedlung Barentsburg wurde einst als Idealbild der sowjetischen Utopie gebaut. Heute ist sie eine russische Enklave im norwegisch verwalteten Spitzbergen. Nur knapp 500 Menschen leben noch dort. Das Ende des Kohleabbaus ist absehbar. Barentsburg ist ein gesellschaftlicher Mikrokosmos, der bis heute von der sozialen Utopie gezeichnet ist, aus der er einst entstanden ist. Die "Stadt", die sogar über ein russisches Konsulat verfügt, wird von einem staatlichen russischen Bergbauunternehmen verwaltet, dessen Sitz in Moskau liegt und dessen nächste Niederlassung sich in Murmansk befindet. Wie sämtliche Siedlungen Spitzbergens untersteht Barentsburg der Gesetzgebung Norwegens. Alle Aspekte des alltäglichen Lebens werden de facto aber von der eigenen Verwaltung bestimmt: Nahrungsversorgung, Unterbringung, Sport - und Freizeitaktivitäten, Gesundheitswesen, Bildung und Sicherheit. Nach dem Ende der Sowjetzeit setzte der wirtschaftliche Abstieg ein. Trotzdem profitieren die Bewohner von Barentsburg bis jetzt von Überresten der alten Organisation des kollektiven Daseins. In leicht verwässerter Form. Sie versuchen, sich das Leben so angenehm wie möglich zu gestalten, vor allem in den langen Monaten, in denen sie in einem Meer aus Eis fast völlig autark leben müssen. Im Sommer legen dagegen Touristenschiffe für etwa einstündige Besuche im kleinen Hafen an. Die Bewohnerinnen haben für die Gäste ein kurzes Showprogramm einstudiert, um ihnen ein bisschen "russische Seele" zu bieten. Und das Bergbauunternehmen renovierte angesichts des kleinen "Tourismusbooms" das örtliche Hotel, in der Hoffnung, die touristischen Aktivitäten noch zu verstärken. Barentsburg spiegelt noch jetzt den Sturz einer Gesellschaft wider, die voller Optimismus war, alle sozialen Widersprüche überwinden und sogar das All erobern wollte, und dafür alle Ressourcen von Natur und Technik nutzte. Doch es spiegelt heute auch den Kampf seiner Bewohner wider, ihre Gemeinschaft am Leben zu erhalten und sich eine neue Zukunft zu erfinden.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

NDR Der Vatnajökull Gletscher. Seine Fläche beträgt rund 8.000 km², was etwa acht Prozent der Fläche Islands entspricht.

Island extrem - Leben am Gletscher

Natur+Reisen | 12.07.2018 | 20:15 - 21:00 Uhr
/500
Lesermeinung
SWR Viele Menschen hier leben vom Weinbau.

Auf der Deutschen Weinstraße - Menschen und Spuren entlang einer Ferienstraße

Natur+Reisen | 12.07.2018 | 20:15 - 21:00 Uhr
/500
Lesermeinung
3sat Die "Maple Leaf", ein 110 Jahre alter Segelschoner, fährt an der kanadischen Pazifikküste.

Wale und wilde Inseln - Segeln an Kanadas Pazifikküste

Natur+Reisen | 13.07.2018 | 06:20 - 06:35 Uhr
3/501
Lesermeinung
News
Immer wieder funkt es zwischen Alex (Sam Claflin) und Rosie (Lily Collins), so auch bei einer Studentenparty in Boston. Doch das Schicksal grätscht den beiden pausenlos dazwischen.

Die kurzweilige Liebeskomödie "Love, Rosie – Für immer vielleicht" (2014) schickt Sam Claflin und Li…  Mehr

Das Biohähnchen ist in einem schlechten Zustand, Detektiv Wilsberg (Leonard Lansink) geht es aber gut, der schaut immer so drein.

Das ZDF wiederholt den 50. "Wilsberg"-Fall mit dem Titel "Tod im Supermarkt". Schon im Herbst gibt e…  Mehr

Für die Gestaltung ihres kleinen Dorfes beauftragte Marie Antoinette den Architekten Richard Mique. Spielszene wie diese prägen die aufwendige Dokumentation.

Wie die Dokumentation von ARTE zeigt, sagen die kleinen Zufluchten in Versailles mehr über die vorma…  Mehr

Angelique Kerber reist als eine der Favoritinnen nach Wimbledon.

Wimbledon, das älteste und nach Meinung vieler wichtigste Tennisturnier der Welt, wird in diesem Jah…  Mehr

Sie sorgten für feuchte Augen beim Zuschauer und Top-Einschaltquoten auf VOX (von links): Jonas (Damian Hardung), Toni (Ivo Kortlang), Leo (Tim Oliver Schultz), Emma (Luise Befort), Alex (Timur Bartels) und Hugo (Nick Julius Schuck). Nun wird "Der Club der roten Bänder" als Kinofilm weitererzählt.

Der "Club der roten Bänder" soll nach dem Erfolg im Fernsehen im kommenden Jahr auch das Kino erober…  Mehr