Russlands versteckte Paradiese

  • Vor der atemberaubenden Kulisse von Vulkanen leben am Kurilensee auf Kamtschatka die größten Braunbären unserer Erde. Vergrößern
    Vor der atemberaubenden Kulisse von Vulkanen leben am Kurilensee auf Kamtschatka die größten Braunbären unserer Erde.
    Fotoquelle: ZDF/Rasmus Sievers
  • 500 der größten Braunbären der Welt gehen am Kurilensee auf Kamtschatka dem Lachsfang nach. Vergrößern
    500 der größten Braunbären der Welt gehen am Kurilensee auf Kamtschatka dem Lachsfang nach.
    Fotoquelle: ZDF/Rasmus Sievers
  • Die Totenstadt Dargaws gehört zu den geheimnisvollsten Orten des Kaukasus. Vergrößern
    Die Totenstadt Dargaws gehört zu den geheimnisvollsten Orten des Kaukasus.
    Fotoquelle: ZDF/Rasmus Sievers
  • Das Volk der Nenzen lebt mit seinen Rentierherden auf der russischen Halbinsel Yamal. Vergrößern
    Das Volk der Nenzen lebt mit seinen Rentierherden auf der russischen Halbinsel Yamal.
    Fotoquelle: ZDF/Jürgen Heck
  • Kaukasus-Flachlandwisente konnten erfolgreich nachgezüchtet werden. Heute leben sie wieder in den Bergwäldern Nordossetien-Alaniens. Vergrößern
    Kaukasus-Flachlandwisente konnten erfolgreich nachgezüchtet werden. Heute leben sie wieder in den Bergwäldern Nordossetien-Alaniens.
    Fotoquelle: ZDF/Mikhail Anisimov
  • Zwei riesige, trichterförmige Netze gehören zur Ausstattung der ältesten Vogelwarte der Welt Kurischen Nehrung. Vergrößern
    Zwei riesige, trichterförmige Netze gehören zur Ausstattung der ältesten Vogelwarte der Welt Kurischen Nehrung.
    Fotoquelle: ZDF/Rasmus Sievers
  • Filmemacherin Iris Gesang und ihr Team begleiten drei engagierte Naturschützer des WWF bei ihrer Arbeit in Nordossetien-Alanien. Vergrößern
    Filmemacherin Iris Gesang und ihr Team begleiten drei engagierte Naturschützer des WWF bei ihrer Arbeit in Nordossetien-Alanien.
    Fotoquelle: ZDF/Rasmus Sievers
Natur+Reisen, Natur und Umwelt
Russlands versteckte Paradiese

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2018
ZDF
Do., 20.12.
03:30 - 04:15


Russland ist mit Abstand das größte Land der Welt. Seine gewaltige und abwechslungsreiche Natur zieht die Menschen seit jeher in ihren Bann. Mehr als 100 Naturschutzgebiete, Nationalparks und Biosphärenreservate gibt es zwischen der Tiefebene im Westen und den Feuerbergen auf Kamtschatka im Osten. Engagierte Forscher und Naturschützer kämpfen täglich dafür, dass dieser Schatz erhalten bleibt. Vier dieser spektakulären Regionen stehen stellvertretend für Russlands versteckte Paradiese. Den westlichsten Zipfel Russlands bildet die Exklave Kurische Nehrung, ein schmaler Landstreifen, der in die Ostsee ragt. Für Zugvögel ist die Nehrung ein beliebter Rastplatz auf ihren Reisen zu den Brutgebieten im hohen Norden und zu den Winterquartieren im Süden. So wundert es nicht, dass hier die älteste ornithologische Forschungsstation der Welt seit mehr als 100 Jahren das Treiben der Vögel beobachtet. Heute werden die unterschiedlichsten Zugvögel in gigantischen Reusen aus Fischernetzen kurz gefangen, auf ihren Gesundheitszustand untersucht und beringt. Die gewonnenen Daten liefern der Forschung unter anderem eindeutige Nachweise für den globalen Klimawandel. Im fernen Osten auf Kamtschatka liegt der Kurilensee, ein Paradies für die größten Braunbären der Welt. Zur Zeit der Lachswanderung finden sie hier Nahrung im Überfluss. Seit eine engagierte Anti-Wilderer Einheit die etwa 500 Bären im Blick hat, sind die pelzigen Giganten in Sicherheit. Zuvor haben Wilderer immer wieder Jagd auf die Braunbären gemacht und einen florierenden Markt für Bärenprodukte in China bedient. Hoch im Norden in einer Wüste aus Eis leben die Rentierherden der Nenzen. Seit Jahrhunderten sind die Huftiere und die nomadisch lebenden Menschen bestens an die lebensfeindlichen Bedingungen auf der Halbinsel Jamal angepasst. Doch trotz aller Flexibilität verändern Klimawandel und Gasförderung die Welt der Nenzen und ihrer Tiere rasant. Im Süden begrenzt der mächtige und wilde Kaukasus das Land. In den Schutzgebieten von Nordossetien gibt es große Flächen mit uralten Bergwäldern - ideale Lebensräume für Europas größte Urrinder, die Wisente. In einer beispiellosen Anstrengung gelang es Naturschutzorganisationen, hier die erfolgreichen Nachzuchten aus zoologischen Gärten der bereits ausgestorbenen Kolosse wieder anzusiedeln. Neben den gigantischen Landschaftsräumen geben zahlreiche Wissensinseln mit modern gestalteten Animationen einen Eindruck von der unendlichen Weite und Vielfalt Russlands.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

3sat Obwohl der Forschungsplan auf der Vagabond eng getaktet ist, bleibt Zeit für "Hausmusik".

Expedition ins Eismeer

Natur+Reisen | 19.12.2018 | 14:40 - 15:30 Uhr
/500
Lesermeinung
arte Früher schützten sich die Inuit im Winter mit einfachen Erdwohnungen gegen die lebensfeindliche Witterung der Arktis.

Nach dem Eis - Was passiert mit der Arktis?

Natur+Reisen | 20.12.2018 | 10:25 - 11:20 Uhr
/500
Lesermeinung
3sat Eisberg.

Tückische Giganten - Eisbergforschung in Kanada

Natur+Reisen | 20.12.2018 | 10:45 - 11:30 Uhr
2/501
Lesermeinung
News
Frank Plasberg moderiert die Talkshow "Hart aber fair".

Die öffentlich-rechtlichen Sender setzen voll auf ihre Talkshows. Regelmäßig werden Polit-Talks ausg…  Mehr

"4 Blocks" geht in die dritte Staffel: Hauptermittler Kutscha (Oliver Masucci, links) will Toni (Kida Khodr Ramadan) endlich dingfest machen.

"4 Blocks" bekommt eine dritte und finale Staffel: Das deutsche Gangster-Epos um einen arabischen Ma…  Mehr

"Der lustige Axel war nicht gefragt, es hieß eher: Halt die Schnauze, ich will was lernen!", sagt Axel Prahl über seine Abitur-Zeit.

In der ZDF-Komödie "Extraklasse" spielt Axel Prahl einen Lehrer. Warum der Beruf im rechten Leben tr…  Mehr

Ed Sheeran könnte demnächst einen Gastauftritt in "Star Wars" haben.

Von Westeros zum Sternenkrieg: Die Gerüchte verdichten sich, dass Ed Sheeran einen Gastauftritt in "…  Mehr

Amy Adams spielte Lois Lane dreimal. Fortsetzung folgt?

In "Justice League" spielte Amy Adams Reporterin Lois Lane zum dritten Mal. Und auch zum letzten?  Mehr