Schalom Neues Deutschland

  • Antisemitismus galt in der DDR als "mit Stumpf und Stiel" ausgerottet. "Nie wieder Faschismus - nie wieder Krieg" hieß es, Antifaschismus war in der DDR Staatsdoktrin. Dennoch lebten in der Gesellschaft antisemitische Denkmuster fort und auch das Verhältnis der Staatsführung zu den Juden im Land schwankte zwischen repressivem Vorgehen gegen "zionistische Strömungen" und Ignoranz. - Salomea Genin Treptow Vergrößern
    Antisemitismus galt in der DDR als "mit Stumpf und Stiel" ausgerottet. "Nie wieder Faschismus - nie wieder Krieg" hieß es, Antifaschismus war in der DDR Staatsdoktrin. Dennoch lebten in der Gesellschaft antisemitische Denkmuster fort und auch das Verhältnis der Staatsführung zu den Juden im Land schwankte zwischen repressivem Vorgehen gegen "zionistische Strömungen" und Ignoranz. - Salomea Genin Treptow
    Fotoquelle: rbb/Salomea Genin
  • Antisemitismus galt in der DDR als "mit Stumpf und Stiel" ausgerottet. "Nie wieder Faschismus - nie wieder Krieg" hieß es, Antifaschismus war in der DDR Staatsdoktrin. Dennoch lebten in der Gesellschaft antisemitische Denkmuster fort und auch das Verhältnis der Staatsführung zu den Juden im Land schwankte zwischen repressivem Vorgehen gegen "zionistische Strömungen" und Ignoranz. - Walter Kaufmann in Manhattan Vergrößern
    Antisemitismus galt in der DDR als "mit Stumpf und Stiel" ausgerottet. "Nie wieder Faschismus - nie wieder Krieg" hieß es, Antifaschismus war in der DDR Staatsdoktrin. Dennoch lebten in der Gesellschaft antisemitische Denkmuster fort und auch das Verhältnis der Staatsführung zu den Juden im Land schwankte zwischen repressivem Vorgehen gegen "zionistische Strömungen" und Ignoranz. - Walter Kaufmann in Manhattan
    Fotoquelle: rbb/Walter Kaufmann
  • Antisemitismus galt in der DDR als "mit Stumpf und Stiel" ausgerottet. "Nie wieder Faschismus - nie wieder Krieg" hieß es, Antifaschismus war in der DDR Staatsdoktrin. Dennoch lebten in der Gesellschaft antisemitische Denkmuster fort und auch das Verhältnis der Staatsführung zu den Juden im Land schwankte zwischen repressivem Vorgehen gegen "zionistische Strömungen" und Ignoranz. - Friedhof Schönhauser Vergrößern
    Antisemitismus galt in der DDR als "mit Stumpf und Stiel" ausgerottet. "Nie wieder Faschismus - nie wieder Krieg" hieß es, Antifaschismus war in der DDR Staatsdoktrin. Dennoch lebten in der Gesellschaft antisemitische Denkmuster fort und auch das Verhältnis der Staatsführung zu den Juden im Land schwankte zwischen repressivem Vorgehen gegen "zionistische Strömungen" und Ignoranz. - Friedhof Schönhauser
    Fotoquelle: rbb/Tom Franke
  • Antisemitismus galt in der DDR als "mit Stumpf und Stiel" ausgerottet. "Nie wieder Faschismus - nie wieder Krieg" hieß es, Antifaschismus war in der DDR Staatsdoktrin. Dennoch lebten in der Gesellschaft antisemitische Denkmuster fort und auch das Verhältnis der Staatsführung zu den Juden im Land schwankte zwischen repressivem Vorgehen gegen "zionistische Strömungen" und Ignoranz. - Andre Herzberg Vergrößern
    Antisemitismus galt in der DDR als "mit Stumpf und Stiel" ausgerottet. "Nie wieder Faschismus - nie wieder Krieg" hieß es, Antifaschismus war in der DDR Staatsdoktrin. Dennoch lebten in der Gesellschaft antisemitische Denkmuster fort und auch das Verhältnis der Staatsführung zu den Juden im Land schwankte zwischen repressivem Vorgehen gegen "zionistische Strömungen" und Ignoranz. - Andre Herzberg
    Fotoquelle: rbb/Gerald von Foris
  • Antisemitismus galt in der DDR als "mit Stumpf und Stiel" ausgerottet. "Nie wieder Faschismus - nie wieder Krieg" hieß es, Antifaschismus war in der DDR Staatsdoktrin. Dennoch lebten in der Gesellschaft antisemitische Denkmuster fort und auch das Verhältnis der Staatsführung zu den Juden im Land schwankte zwischen repressivem Vorgehen gegen "zionistische Strömungen" und Ignoranz. - Salomea Genin Berlin Vergrößern
    Antisemitismus galt in der DDR als "mit Stumpf und Stiel" ausgerottet. "Nie wieder Faschismus - nie wieder Krieg" hieß es, Antifaschismus war in der DDR Staatsdoktrin. Dennoch lebten in der Gesellschaft antisemitische Denkmuster fort und auch das Verhältnis der Staatsführung zu den Juden im Land schwankte zwischen repressivem Vorgehen gegen "zionistische Strömungen" und Ignoranz. - Salomea Genin Berlin
    Fotoquelle: rbb/Salomea Genin
  • Antisemitismus galt in der DDR als "mit Stumpf und Stiel" ausgerottet. "Nie wieder Faschismus - nie wieder Krieg" hieß es, Antifaschismus war in der DDR Staatsdoktrin. Dennoch lebten in der Gesellschaft antisemitische Denkmuster fort und auch das Verhältnis der Staatsführung zu den Juden im Land schwankte zwischen repressivem Vorgehen gegen "zionistische Strömungen" und Ignoranz. - Friedhof Schönhauser Vergrößern
    Antisemitismus galt in der DDR als "mit Stumpf und Stiel" ausgerottet. "Nie wieder Faschismus - nie wieder Krieg" hieß es, Antifaschismus war in der DDR Staatsdoktrin. Dennoch lebten in der Gesellschaft antisemitische Denkmuster fort und auch das Verhältnis der Staatsführung zu den Juden im Land schwankte zwischen repressivem Vorgehen gegen "zionistische Strömungen" und Ignoranz. - Friedhof Schönhauser
    Fotoquelle: rbb/Tom Franke
Report, Dokumentation
Schalom Neues Deutschland

Infos
Foto
RBB
So., 11.11.
22:50 - 23:35
Juden in der DDR


Nach 1945 waren es zumeist vom Kommunismus überzeugte Juden, die in die DDR zurückkehrten. Bei der individuellen Entscheidung für eine Rückkehr in dieses neue Deutschland spielte die kommunistische Weltanschauung gegenüber der jüdischen Herkunft zumeist eine übergeordnete Rolle. Nach einer 1946 durchgeführten Volkszählung waren in Ostdeutschland 4500 Mitglieder der jüdischen Gemeinden registriert. Die Zahl sank bis 1989 auf ca. 400. Die acht jüdischen Gemeinden wurden einerseits vom Staat unterstützt, andererseits von den Sicherheitsorganen observiert. Eine ständige Herausforderung für die ostdeutschen Juden ist der Umgang ihres Staates mit Israel. Zunächst waren die Sowjetunion und ihre Verbündeten Befürworter des jungen jüdischen Staates. Nach dessen Bekenntnis zum Bündnis mit den USA propagierte die Staatsführung jedoch immer deutlicher einen aggressiven Antizionismus, der die jüdischen Gemeinden in der DDR unter Druck setzte. Es entwickelten sich massive antijüdische Tendenzen im Ostblock. 1952 fand in der Tschechoslowakei der Slánsky-Prozess gegen 14 führende Mitglieder der kommunistischen Partei statt. Ihnen wurde u. a. vorgeworfen, sie seien "zionistische Verräter". Elf der Angeklagten wurden gehenkt, drei erhielten eine lebenslange Haftstrafe. Der Slánský-Prozess verunsicherte auch die Juden in der DDR. Viele von Ihnen verließen aus Furcht vor Verfolgung das Land. Das Verhältnis der jüdischen Gemeinden zum Staat DDR blieb über die Jahre zwiespältig. Inwieweit wurde in dem antifaschistischen Staat konsequent gesellschaftlicher Antisemitismus bekämpft? Als in den 1980er Jahren junge Neonazis in der DDR unverhohlen auftraten und Hakenkreuze auf Grabsteine schmierten, war der Staat im Zugzwang. Das ambivalente Verhältnis zwischen den ostdeutschen Juden und dem Staat DDR zeigt die Dokumentation vor allem durch die persönlichen Erfahrungen jüdischer DDR-Bürger auf. Salomea Genin, die als junge Kommunistin mit vielen Illusionen in die DDR kam, hoffte auch durch die Arbeit in der jüdischen Gemeinde etwas ändern zu können. Auch für den Schriftsteller und Journalisten Walter Kaufmann war die DDR Wahlheimat. Er findet erst spät zu seinen jüdischen Wurzeln zurück. Werner Lappe aus Dresden kommt mit seinen Eltern aus dem englischen Exil in die DDR. Der Rocksänger Andre Herzberg spürte die Zerrissenheit der Mutter, wenn sie sich zwischen der kommunistischen Überzeugung und der jüdischen Religion entscheiden sollte. Für ihn wurde die jüdische Identität nach der friedlichen Revolution 1989 ein neuer Anker.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

BR Yaks, die großen, halbwilden und zotteligen Rinder der Berge des Himalaya.

Yak!

Report | 21.11.2018 | 10:25 - 11:10 Uhr
/500
Lesermeinung
BR Die Fähre von Wellington nach Picton bei ruhiger See.

Fährpassagen - Neuseelands Straße der Stürme

Report | 21.11.2018 | 11:10 - 11:55 Uhr
/500
Lesermeinung
SWR Planet Wissen - Logo

Planet Wissen

Report | 21.11.2018 | 11:15 - 12:15 Uhr
3.6/5047
Lesermeinung
News
Optimistisch trotz brutaler Diagnose: Susanna gibt sich nicht auf.

Der Sender begleitet vier junge Menschen, die wissen, dass sie wahrscheinlich bald sterben lassen, s…  Mehr

Judith Williams, Frank Thelen, Ralf Dümmel, Carsten Maschmeyer und Dagmar Wöhrl nehmen ein Produkt unter die Lupe. Für die folgenden Gründer und deren Ideen konnten sie sich begeistern.

Mit Folge zwölf ist die fünfte Staffel der VOX-Gründershow "Die Höhle der Löwen" zu Ende gegangen. Z…  Mehr

Johannes B. Kerner sucht Superhirne, die mit ihm die Finalshow am Samstag bestreiten werden.

Um das große Show-Finale am Samstag zu erreichen, müssen die Kandidaten gegen Michael "Bully" Herbig…  Mehr

Josef Hader spielt in Maria Schraders Exil-Drama "Vor der Morgenröte" den österreichischen Großschriftsteller Stefan Zweig. Und das macht er sehr gut.

Josef Hader, gefeierter Kabarettist und Krimidarsteller, in der ernsten Rolle des Schriftstellers St…  Mehr

Christiane Paul und Heiner Lauterbach verteidigen als BND-Agenten deutsche Interessen "am Hindukusch". Daniel Harrichs Politthriller "Saat des Terrors" erzählt davon, wie Steuergelder den Terror mitfinanzieren.

Der realitätsnahe Thriller "Saat des Terrors" widmet sich den Verbindungen zwischen westlichen Gehei…  Mehr