Schicksal Prag 1968

  • Irena Bre?ná mit Velo am Rhein: Irena Bre?ná emigrierte 1968 als 18jährige mit ihren Eltern nach Basel, es war nicht ihr eigener Entscheid. Lange Zeit fühlte sie sich nicht gut in der Fremde. Vergrößern
    Irena Bre?ná mit Velo am Rhein: Irena Bre?ná emigrierte 1968 als 18jährige mit ihren Eltern nach Basel, es war nicht ihr eigener Entscheid. Lange Zeit fühlte sie sich nicht gut in der Fremde.
    Fotoquelle: SRF
  • Jirí Dvorák machte in der Schweiz steile Karriere und wurde ein international angesehener Neurologe Vergrößern
    Jirí Dvorák machte in der Schweiz steile Karriere und wurde ein international angesehener Neurologe
    Fotoquelle: SRF
  • Jirí Dvorák in Prag: Jirí Dvorák machte in der Schweiz steile Karriere und wurde ein international angesehener Neurologe. Vergrößern
    Jirí Dvorák in Prag: Jirí Dvorák machte in der Schweiz steile Karriere und wurde ein international angesehener Neurologe.
    Fotoquelle: SRF
  • Jaroslav Krupicka wurde ein berühmter Eishockeyspieler: Er trainiert seine Enkel in der Kunsteisbahn Küsnacht, wo er als junger Flüchtling die Schweizer Hockeywelt betrat. Vergrößern
    Jaroslav Krupicka wurde ein berühmter Eishockeyspieler: Er trainiert seine Enkel in der Kunsteisbahn Küsnacht, wo er als junger Flüchtling die Schweizer Hockeywelt betrat.
    Fotoquelle: SRF
  • Irena Bre?ná im Zug: Für ihren autobiographischen Roman «Die undankbare Fremde» erhielt Irena Bre?ná 2012 den Schweizer Literaturpreis. Vergrößern
    Irena Bre?ná im Zug: Für ihren autobiographischen Roman «Die undankbare Fremde» erhielt Irena Bre?ná 2012 den Schweizer Literaturpreis.
    Fotoquelle: SRF
  • Jaroslav Krupicka: Die tschechische Familie von Jaroslav Krupicka litt unter Repressionen des kommunistischen Regimes. Für ihn war immer klar: «Du musst da weg»! Vergrößern
    Jaroslav Krupicka: Die tschechische Familie von Jaroslav Krupicka litt unter Repressionen des kommunistischen Regimes. Für ihn war immer klar: «Du musst da weg»!
    Fotoquelle: SRF
  • Hans Mumenthaler: Der 90jährige Hans Mumenthaler war 1968 oberster Flüchtlingsbeauftragter des Bundes. Die damals grosse Solidarität mit den Flüchtlingen hat er nie vergessen. Vergrößern
    Hans Mumenthaler: Der 90jährige Hans Mumenthaler war 1968 oberster Flüchtlingsbeauftragter des Bundes. Die damals grosse Solidarität mit den Flüchtlingen hat er nie vergessen.
    Fotoquelle: SRF
Report, Dokumentation
Schicksal Prag 1968

Infos
Produktionsdatum
2017
SF1
Do., 23.08.
00:10 - 01:00


Der Medizinstudent Jirí Dvorák und der junge Hockeyspieler der tschechischen A-Liga Jaroslav Krupicka flohen nach Zürich, weil sie auf ein Leben in Freiheit hofften. Irena Bre?ná emigrierte mit ihren Eltern, die beide unter dem kommunistischen Zwangssystem gelitten hatten, nach Basel. Dvorák wurde ein höchst erfolgreicher Neurologe und Chefarzt der Fifa (1994 bis 2016), Krupicka ein berühmter Eishockey-Profi, der zwei Jahre für die Los Angeles Rangers und New York Sharks im Einsatz war. Anschliessend wechselte er zum SCBern und holte dort in den 1970er-Jahren mehrmals mit seiner Mannschaft den Meistertitel. Irena Bre?ná tat sich vorerst schwer mit dem Verlust ihrer slowakischen Heimat, Kultur und Sprache. Später wurde sie Journalistin und Schriftstellerin. Für ihren Roman «Die undankbare Fremde» erhielt die temperamentvolle Erzählerin 2012 den Schweizer Literaturpreis. Die Filmautorin hat als halbe Tschechin eine besondere Beziehung zu den tschechoslowakischen Flüchtlingen von 1968. Sie geht den Fragen nach, wie diese damals die Invasion der Warschaupakttruppen in der CSSR und die Aufnahme in der Schweiz erlebten. Wie verlief ihre Integration, was war positiv, womit hatten sie Probleme? Die drei Filmprotagonisten profitierten von der im Kalten Krieg grossen Solidarität der Schweizer Bevölkerung mit all jenen, die der kommunistischen Diktatur entflohen waren. Und sie profitierten von der damals höchst liberalen Schweizer Asylpraxis. Wie die meisten der 13 000 Flüchtlinge aus der Tschechoslowakei bekamen Irena Bre?ná, Jirí Dvorák und Jaroslav Krupicka sofort Asyl und wurden wie fast alle damaligen Flüchtlinge nach einigen Jahren eingebürgert. Und doch war es nicht leicht, in einem fremden Land Fuss zu fassen und in der Emigration zu leben. Was verbinden sie heute mit dem Begriff «Heimat», und wie unterscheidet sich ihr Schicksal von jenem der heutigen Flüchtlinge?


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

ARD Bastian im Interview.

Betrug

Report | 22.08.2018 | 22:45 - 00:15 Uhr
/500
Lesermeinung
DMAX Shark Tank

Shark Tank - Die Business-Profis - Episode 131(Episode 24)

Report | 22.08.2018 | 23:15 - 00:15 Uhr
3.31/5013
Lesermeinung
3sat Stand-up Paddeln kann wunderschön sein, wenn man sein Brett und die Regeln auf dem Fluss beherrscht.

Abenteuer Elbe - Zwischen Spaß und Risiko

Report | 23.08.2018 | 01:00 - 01:30 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Nachgestellte Szenen zeigen, wie frühes Leben wie hier auf einem Markt der Stadt Ur in Mesopotamien ausgesehen haben könnte.

Wie kam es dazu, dass sich der Mensch in Dörfern uns Städten niederließ? Die zweiteilige ARTE-Dokume…  Mehr

Frauen in Hotpants, die Zielflaggen schwenken: Als klassischer Männertraum präsentiert sich Sophia Thomalla in ihrem neuen DMAX-Format "Devil's Race".

In "Devil's Race" geht es um Tuning, schnelle Autos und Adrenalin: Sophia Thomalla moderiert die neu…  Mehr

Farim Koban (Jasper Engelhardt) und Hanns von Meuffels (Matthias Brandt).

"Polizeiruf 110: Das Gespenst der Freiheit" ist keiner dieser typischen Zeitgeist-Krimis. Er überzeu…  Mehr

Sechs von zwölf: Auch in diesem Jahr dürften sich die "PBB"-Kandidaten wieder alle Mühe geben, ordentlich Krawall zu machen.

Die vergangene Staffel von "Promi Big Brother" war die schwächste aller Zeiten. Entsprechend hoch is…  Mehr

Nicht ohne schöne Frau an seiner Seite: Klaus Lemke und seine Hauptdarstellerin Judith Paus, die schon in den letzten beiden Filmen des Regisseurs mitspielte.

Regisseur Klaus Lemke, Bad Boy des deutschen Films, spricht im Interview über seine Frauen, die Münc…  Mehr