Der 16-jährige blinde Peter ist mit seinem Vater Heiner, einem ehemaligen SS-Offizier, im Kältewinter 1946 auf der Flucht vor den Alliierten. Mit sich haben sie den verwundeten Soldaten Karl, der ihnen versprochen hat, sie über die Schweizer Grenze zu bringen. Als Karl auf dem Weg dorthin seinen Verletzungen erliegt, bringen Peter und Heiner den Toten zu seiner Familie, die auf einem abgelegenen Bauernhof im Schwarzwald lebt. Sie hoffen, dass Karls Vater Wilhelm das Versprechen seines Sohnes einlösen wird. Ein Schneesturm zwingt sie jedoch, auf dem Hof zu bleiben, was eine schicksalhafte Kette von Ereignissen auslöst.