Schneeflöckchen

Musik, Oper
Schneeflöckchen

Infos
Online verfügbar von 17/12 bis 16/01
Produktionsland
Frankreich
Produktionsdatum
2017
arte
Mo., 18.12.
00:00 - 03:10


Schneeflöckchen, Tochter von König Frost und der Frühlingsfee, träumt von einem Leben unter den Menschen. Sie muss sich allerdings vor dem rachsüchtigen Sonnengott in Acht nehmen, der sie schmelzen lässt, falls sie sich verlieben sollte. Der Komponist Nikolai Rimski-Korsakow hat die Handlung seiner Oper aus einem Werk des Dramatikers Alexander Ostrowski übernommen, der seine Inspiration wiederum in der russischen Folklore fand. Das Werk von Ostrowski kam damals sehr überraschend, da der Autor eher für seine Sozialsatiren als für Märchenerzählungen bekannt war. Der Komponist hat dieses Paradox jedoch geschickt verarbeitet, indem er seinerseits Volkslieder mit innovativer Orchestrierung kombinierte und so Tradition und Moderne verband. "Schneeflöckchen" wurde zu seinem ersten großen Erfolg, und Rimski-Korsakow selbst sah in dem Werk nichts Geringeres als die schönste Oper, die seit Glinkas Tod in Russland komponiert worden war. Dimitri Tcherniakow bringt dieses wunderschöne und grausame Märchen, das sich irgendwo zwischen unschuldiger Erotik, brennender Leidenschaft und rasender Eifersucht bewegt, mit seiner sowohl analytischen wie kreativen Inszenierung auf eine menschliche Ebene. Er bedient sich jedoch auch mancher Symbole, indem er beispielsweise eine reaktionäre Gemeinschaft zeichnet, die im Gegensatz zu Schneeflöckchen noch nicht bereit zu sein scheint, sich dem Unbekannten hinzugeben. Die Pariser Oper hat für ihre erste Aufführung von "Schneeflöckchen" aus dem Vollen geschöpft und einige der besten russischen Künstler ins Haus geholt:Aida Garifullina, Gewinnerin des Operalia-Wettbewerbs 2013, und Michail Tatarnikow, Musikdirektor und Chefdirigent des Michailowski-Theaters Sankt Petersburg.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

3sat Maya Boog als Mimi und Saimir Pirgu als Rodolfo 
im Berner Gäbelbachquartier. Im Hintergrund: Hochhaus

La Bohème im Hochhaus

Musik | 17.02.2018 | 06:15 - 08:45 Uhr
/500
Lesermeinung
arte Hanako Matsune ist eine der Darstellerinnen der Hexe des Nordlandes.

Das Land der Kalevala

Musik | 19.02.2018 | 00:20 - 02:25 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Feierabend: Max Ballauf (Klaus J. Behrendt) und Freddy Schenk (Dietmar Bär) an der Wurstbraterei.

Der Jubiläumstatort aus Köln ist eine sehenswerte Dreiecksgeschichte zwischen einem Verdächtigen, ei…  Mehr

Jan Schneider (Fabian Busch), seine Frau Sarah (Maria Simon, links) und Tochter Nora (Athena Strates) im Flüchtlingslager: "Aufbruch ins Ungewisse" dreht die Vorzeichen um.

Was wäre, wenn Europäer nach Afrika fliehen müssten? Ein ARD-Drama dreht die Vorzeichen der Flüchtli…  Mehr

War doch gar nicht so teuer! Liv Lisa Fries und ihre 40 Millionen Euro schwere Serie "Babylon Berlin" kostete das Erste nicht mehr als ein üblicher Fernsehfilm. Wie das geht, verriet nun Christine Strobl, Chefin der ARD-eigenen Produktionsgesellschaft Degeto.

Tom Tykwers Sittenbild "Babylon Berlin", das die deutsche Hauptstadt im Jahr 1929 zeigt, läuft im He…  Mehr

Im "Playboy" war sie schon nackt, jetzt zieht sich Cathy Lugner auch fürs Fernsehen aus.

Cathy Lugner zieht sich für eine RTL-II-Show aus. Und hofft so, neue Erkenntnisse zu gewinnen.  Mehr

Til Schweiger nimmt als Kommissar Nick Tschiller seinen "Tatort"-Dienst wieder auf. Jedoch soll erst im Februar oder März 2019 eine neue Folge - mit frischem Kreativteam - gedreht werden.

Eoin Moore ("Polizeiruf 110" aus Rostock) übernimmt den "Tatort" mit Til Schweiger. Kommt es zur inh…  Mehr