Schneewittchen und das Geheimnis der sieben Zwerge
Info, Ethnologie • 27.09.2021 • 04:39 - 05:24
Lesermeinung
Vergrößern
Vergrößern
Vergrößern
Vergrößern
Originaltitel
Rätsel, Mythen und Legenden
Produktionsland
D
Produktionsdatum
2014
Info, Ethnologie

Schneewittchen und das Geheimnis der sieben Zwerge

Singend, holpernd und stolpernd ziehen sie durchs Land. Mit Bart, Zipfelmützen und Laternen in der Hand: Kleine Menschen mit faltigen Gesichtern, gezeichnet von schwerer Arbeit - Zwerge. Fleißig sollen sie sein, im Fels nach Schätzen graben und in unterirdischen Stübchen leben. Und sie gelten als liebevolle Helfer in der Not. So kennen wir die Zwerge aus dem Märchen. Doch wo kommen sie her? Sind sie nur Märchenfiguren, oder gab es sie wirklich? In Gräfenroda in Thüringen weiß jedes Kind: Schneewittchen hinter den sieben Bergen bei den sieben Zwergen ist die Schönste im Land. Aber nicht hinter den sieben Bergen, sondern im Tal der wilden Gera liegt der Thüringer Ort, der als eine der Geburtsstätten der Zwerge gilt: Gräfenroda. Dort gründete Philipp Griebel im Jahr 1874 eine Zwergenmanufaktur. Da ist es kein Wunder, dass man sich in Gräfenroda auch eine Geschichte über die Herkunft der Zwerge erzählt. Doch nicht nur dort, auch in Scheibenberg im Erzgebirge ist die folgende Sage in aller Munde: Vor langen Zeiten, als die Menschen anfingen, das Erzgebirge zu besiedeln, hauste in dessen wilden Wäldern das Volk der Zwerge. Sie wohnten mit ihrem König Oronomassan in der Höhle im Scheibenberg. Einst im Winter ging ein armes Mädchen in den am Fuß des Berges gelegenen Wald, um Holz zu holen. Da begegnete ihr der Zwergenkönig. Er bat: "Ach, liebe Maid, nimm mich doch in deinen Tragkorb zu dir mit nach Haus! Ich bin so müde, und es ist kalt!" Das Mädchen kannte Oronomassan nicht, aber da er so flehte, setzte sie ihn in ihren Tragkorb und ging nach Hause. Als sie dort ankam, war das Männchen auf einmal fort, und statt seiner lag in ihrem Tragkorb reines Silber. Janine Strahl-Oesterreich begibt sich auf die Suche nach den Ursprüngen der vielen Märchen und Legenden, die sich seit Urzeiten um Zwerge ranken. Schneewittchen wäre ohne die kleinen Gesellen aufgeschmissen gewesen, und auch der Weihnachtsmann braucht die Hilfe der fleißigen Gehilfen offenbar. Die Moderatorin erfährt manch unbekannte Geschichte über die Bedeutung von Zwergen in der Mythologie, im Barock, in der Geschichte des Bergwerks, in Mode und Werbung. Und sie fragt auch nach der geheimnisvollen Bedeutung der Zahl sieben.
Das beste aus dem magazin
Silly-Keyboarder Ritchie Barton.
HALLO!

"Die Fans wollten die alten Songs mit AnNa und Julia am Mikro"

Silly sind wieder da! Nach der Erfolgstour "10 Alben, 10 Städte, 10 Shows" im Jahr 2019 hat die Kultband aus dem Osten nach zweijähriger Pause nun das Album "Instandbesetzt" mit AnNa R. (Rosenstolz) und Julia Neigel aufgenommen. Ab Ende Oktober geht es mit den prominenten Sängerinnen auf Tour. prisma hat sich mit Band-Legende und Keyboarder Ritchie Barton unterhalten.
Rolf Kasparek.
HALLO!

Rolf Kasparek: Seit vier Dekaden auf der Welle des Erfolgs

Die Hamburger Band Running Wild bringt mit "Blood On Blood" ihr mittlerweile 17. Album auf den Markt. Kapitän Rolf Kasparek stieg kurz von seinem Schiff, um uns Rede und Antwort zu stehen.
Gesundheit

So verhindern Sie eingewachsene Haare

Die Freude an glatt rasierter Haut ist nur von kurzer Dauer, wenn es nach der Haarentfernung zu eingewachsenen Haaren kommt.
Dr. Carsten Lekutat ist niedergelassener Facharzt für Allgemeinmedizin und Sportarzt in Berlin, Buchautor sowie Moderator der MDR-Fernsehsendung "Hauptsache Gesund".
Gesundheit

Was tun bei schlechtem Atem?

Mundgeruch und ein metallischer Geschmack im Mund – was könnte dahinterstecken? Dr. Carsten Lekutat klärt auf.
Das Schloss Weesenstein.
Nächste Ausfahrt

Pirna: Schloss Weesenstein

Auf der A 17 von Dresden zur tschechischen Grenze steht nahe der Anschlussstelle 6 das Hinweisschild "Schloss Weesenstein".
Gewinnspiele

Ski-Spaß im Zillertal

Winterzeit ist Ski-Zeit: Mit dem Zillertaler Superskipass hat man auf den gesamten 542 Pistenkilometern in den vier Großraumskigebieten im Zillertal freie Fahrt.