Schnell mal zum Notarzt

Report, Reportage
Schnell mal zum Notarzt

HR
Mo., 11.02.
11:05 - 11:35


Innerhalb der vergangenen zehn Jahre hat sich die Zahl der Patienten in Notfallambulanzen verdoppelt. Wer nicht mit dem Rettungswagen kommt, Infarktpatient oder Unfallopfer ist, muss oft stundenlang warten. Die Kapazitäten vieler Krankenhäuser sind überlastet. Der hr-Journalist Christian Gropper hat wochenlang in der zentralen Notfallambulanz und der ärztlichen Bereitschaftszentrale in Darmstadt recherchiert, beobachtet und gefilmt. Die Reportage "Schnell mal zum Notarzt" zeigt das Leiden der Patienten, ihr langes, unnützes Warten, aber auch die Nöte von Pflegern, Ärzten und Klinikmanagern und das Bemühen von Medizinern des Bereitschaftsdienstes. Die allermeisten Patienten in Notambulanzen sind in Wahrheit keine Notfälle. Für die wirklich schweren Fälle bleibt dann zu wenig Zeit. Viele suchen bei Krankheit sofort die Notfallambulanz auf, weil sie keinen Hausarzt haben oder es Monate dauert, bis sie bei Fachärzten vorgelassen werden. Viele kommen, weil die Notambulanz abends und am Wochenende geöffnet ist, wenn Hausärzte geschlossen haben. Die eigentlich zuständigen ärztlichen Bereitschaftsdienste funktionieren oft nicht gut oder sind nur mäßig mit Medizintechnik und Fachkunde ausgestattet. Es kann vorkommen, dass ein Patient mit Knochenbruch auf einen Hals-, Nasen-, Ohrenarzt trifft. Für die Krankenhäuser ist die Lage vertrackt. Sie betreiben großen Aufwand an Technik und Personal, den sie für die Massen harmloser Alltagspatienten nicht bezahlt bekommen. Doch Versuche, die Kranken frühzeitig in Richtung des zuständigen ärztlichen Bereitschaftsdienstes zu lenken, funktionieren schlecht. Ein Schalter als Eingang der Darmstädter Ambulanz, an dem die einfachen Fälle zur nahegelegenen Bereitschaftszentrale gelenkt werden sollen, ist oft verwaist. Es fehlt an Personal, so dass Patienten lange warten müssen und hochqualifizierte Notfallmediziner sich mit schweren Schnupfen-Fällen befassen müssen.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

MDR Katharinas verbotene Liebe

Katharinas verbotene Liebe

Report | 18.02.2019 | 03:30 - 04:00 Uhr
5/501
Lesermeinung
RTL Frauke Ludowig

Exclusiv - Weekend

Report | 18.02.2019 | 04:20 - 05:10 Uhr
2.94/5018
Lesermeinung
ZDF Familie von Schöning: Vater Nicolaus, Mutter Tania, die Kinder Charlotte, Cosima und Helene.

ZDF.reportage - Luxus, Land und Leute - Zwischen Glamour und Kuhstall

Report | 18.02.2019 | 05:00 - 05:30 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Mac (Seth Rogen), greift zu harten Mitteln, um gegen Shelby (Chloë Grace Moretz), Beth (Kiersey Clemons) und Nora (Beanie Feldstein) (von links) anzukommen.

Mit altem Personal und frischem Blut will Regisseur Nicholas Stoller an den Erfolg von "Bad Neighbor…  Mehr

Einsamer Kämpfer: Cyril (Thomas Doret) muss hart arbeiten, um seinen Zorn in Zaum zu halten.

Von seinem Vater wurde Cyril einst ins Heim abgeschoben. Nun macht sich der "Junge mit dem Fahrrad" …  Mehr

Urlaubsparadies Seychellen: Doch hinter der Idylle verbirgt sich eine wilde Vergangenheit, die noch heute das Gesicht der 115 Inseln prägt.

Die Seychellen im Indischen Ozean gelten als Traumziel schlechthin. Doch die Inseln haben nicht nur …  Mehr

ZDF-Zweiteiler "Walpurgisnacht": Volkspolizist Karl Albers (Ronald Zehrfeld) entdeckt bei den Mordopfern geschnitzte Hexen oder kleine Besen - Symbole der Walpurgisnacht. Wie viel "Grusel" gab es tatsächlich DDR?

In "Walpurgisnacht – Die Mädchen und der Tod" spielt Ronald Zehrfeld eine der Hauptrollen. Der ZDF-Z…  Mehr

Bruno Ganz ist tot. Der Schauspieler verstarb im Alter von 77 Jahren an Krebs.

Bruno Ganz war einer der profiliertesten deutschsprachigen Schauspieler. Jetzt ist der Schweizer im …  Mehr