Schöne neue Gentechnik

  • Krankheiten können mit CRISPR besser erforscht werden. Vergrößern
    Krankheiten können mit CRISPR besser erforscht werden.
    Fotoquelle: ZDF/Michael Plundrich
  • Emmanuelle Charpentier hat mit ihrer Genschere einen Hype in der Forschung ausgelöst. Vergrößern
    Emmanuelle Charpentier hat mit ihrer Genschere einen Hype in der Forschung ausgelöst.
    Fotoquelle: ZDF/Michael Plundrich
  • Mit CRISPR lässt sich menschliches Erbgut umschreiben. Vergrößern
    Mit CRISPR lässt sich menschliches Erbgut umschreiben.
    Fotoquelle: ZDF/Michael Plundrich
  • Erbgutveränderungen werden mit der CRISPR Genschere einfach und genau. Vergrößern
    Erbgutveränderungen werden mit der CRISPR Genschere einfach und genau.
    Fotoquelle: ZDF/Michael Plundrich
  • Stefan Mundlos erforscht seltene Krankheiten mit Hilfe der Genschere. Vergrößern
    Stefan Mundlos erforscht seltene Krankheiten mit Hilfe der Genschere.
    Fotoquelle: ZDF/Michael Plundrich
  • Mit CRISPR kann die DNA punkgenau verändert werden. Vergrößern
    Mit CRISPR kann die DNA punkgenau verändert werden.
    Fotoquelle: ZDF/Michael Plundrich
  • Die Genschere verändert die Grundlagenforschung. Vergrößern
    Die Genschere verändert die Grundlagenforschung.
    Fotoquelle: ZDF/Michael Plundrich
  • Typical Vergrößern
    Typical
    Fotoquelle: ZDF/ZDF
Report, Wissenschaft
Schöne neue Gentechnik

3sat
Sa., 20.07.
16:50 - 17:35
Neue Hoffnung in der Medizin


Ein neues biotechnisches Werkzeug, die Genschere CRISPR, revolutioniert die Gentechnik. Und beflügelt die Hoffnung, dass lange ersehnte Gentherapien nun endlich zur Anwendung kommen. Sogar die Heilung von Krebs oder Aids scheint greifbar. Gleichzeitig ist aber auch die Manipulation von Embryonen möglich und somit das "Designer-Baby." Mit der Genschere gelingen präzise Eingriffe im Erbgut bei Mikroorganismen, Pflanzen, Tieren oder Menschen. Das Verfahren wird auch "Genome Editing" genannt. Entdeckt haben es zwei Biochemikerinnen, Jennifer Doudna von der University of California in Berkeley, und Emmanuelle Charpentier, die seit Oktober 2015 Direktorin am Berliner Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie ist. Defekte Gene werden nicht ersetzt wie bisher - sondern buchstäblich geheilt. Mit CRISPR könnten endlich die Hoffnungen auf eine wirksame und deutlich weniger gefährliche Gentherapie erfüllt werden. Toni Cathomen, Professor für Zell- und Gentherapie am Universitätsklinikum Freiburg: "Man muss da wirklich von einer CRISPR-Revolution sprechen. Weil sich die Technologie so schnell verbreitet und jedes Labor sie anwenden kann." Sein Ziel ist es, HIV-Infektionen zu heilen. Menschen mit einem Defekt im CCR5-Gen können vom HI-Virus nicht oder nur schlecht befallen werden. Ihren Zellen fehlt an der Oberfläche ein Protein, das dem Erreger als Andockstelle dient. Die Suche nach einem geeigneten Knochenmark-Spender mit dem schützenden Gendefekt ist nur selten erfolgreich. Leichter könnte es sein, HIV-Infizierte mit eigenen Zellen zu heilen. Dazu müssten die Gentherapeuten ihnen Knochenmark entnehmen, das CCR5-Gen zerstören und die nun immunen Zellen wieder übertragen. Im Labor ist das Toni Cathomen bereits gelungen. Der US-Genetiker George Church wiederum will mithilfe von CRISPR Schweine-Organe für die Transplantation im Menschen herstellen. Trotz intensiver Forschung vertragen sich Gewebe von Mensch und Schwein nur sehr schlecht - unter anderem, weil in der Entstehungsgeschichte der Tiere zahlreiche Viren mit dem tierischen Erbgut verschmolzen sind. Sie stellen für den Menschen ein schwer kalkulierbares Risiko dar. Durch CRISPR ist George Church einem virenfreien Schweinegenom näher gerückt. 62 der im Erbgut eingebauten Viren hat der Harvard-Forscher aus der DNA ausradiert - präzise und auf einen Schlag. Auch beim Kampf gegen Malaria könnte Gentechnik eine Rolle spielen. Einige Wissenschaftler arbeiten mit Genome Editing an der malariaresistenten Mücke. Dazu wird ein Gen eingefügt, das die Übertragung der Krankheit verhindert. Dies sind nur erste Beispiele - den Ideen der Forscher scheinen keine technischen Grenzen gesetzt. Die Genschere ist neben ihrer einfachen Handhabung auch günstig in der Anwendung und eröffnet damit seltenen Krankheiten eine neue Chance auf Heilung. Die aktuellen Entwicklungen in der Gentechnik überschlagen sich, eröffnen Möglichkeiten, bergen Risiken - und zwingen uns zu Entscheidungen, die grundsätzlicher nicht sein könnten. Die biotechnischen Möglichkeiten zur Manipulation von Leben sind bereits in den Laboren rund um den Globus angekommen. Selten haben wir in den vergangenen Jahrzehnten gesehen, dass eine Entwicklung die Wissenschaft so elektrisiert hat. Genome Editing trifft in all seinen Anwendungsgebieten mitten in die seit 40 Jahren hitzig geführte Auseinandersetzung mit Gentechnik. Ob positiv oder negativ: Die Auswirkungen auf unser Leben sind immens und werden sehr bald schon konkret. Die 3sat-Wissenschaftsdokumentation "Schöne neue Gentechnik" widmet sich in zwei Teilen dieser neuen Entwicklung. Im ersten Teil ging es vor allem um die grüne Gentechnik, also um den Einsatz bei Pflanzen. Im zweiten Film geht es um die Entwicklungen in der Medizin - die "rote Gentechnik".


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

3sat In London führt Guglielmo Marconi einem staunenden Publikum zum ersten Mal seine Erfindung vor.

Das unsichtbare Netz

Report | 20.07.2019 | 13:00 - 13:45 Uhr
/500
Lesermeinung
3sat Ein Quantencomputer außerhalb seiner Kühleinheit.

Rätselhafte Welt der Quanten

Report | 20.07.2019 | 16:05 - 16:50 Uhr
/500
Lesermeinung
arte Ann Druyan, Produzentin und Co-Autorin, und Neil deGrasse Tyson, Moderator der Dokumentationsreihe

Unser Kosmos: Die Reise geht weiter - Ein Himmel voller Geister

Report | 21.07.2019 | 08:25 - 09:10 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Das markante Lachen und die fesche Frisur waren damals schon Jürgen Klopps Markenzeichen.

Heute kennt man Jürgen Klopp als schlagfertigen und erfolgreichen Fußball-Trainer. Schlagfertig war …  Mehr

Javier Bardem soll in der "Arielle"-Realverfilmung König Triton spielen, den zornigen und besorgten Vater der kleinen Meerjungfrau.

Wer wird die Rolle von Arielles Vater in der geplanten Realverfilmung des Disney-Klassikers spielen?…  Mehr

Es geht los: Die Promi-Paare beziehen ihr Urlaubsquartier im "Sommerhaus der Stars". Hier machen sich Will und Jasmin Herren auf den Weg ins Ferienhäuschen.

Am 23. Juli startet die neue "Sommerhaus der Stars"-Staffel. Im vergangenen Jahr flogen in der Promi…  Mehr

Jochen Schweizer will den "Traumjob" vergeben - aber nicht viele wollen das sehen.

Jochen Schweizer sucht unter besonderen Bedingungen einen neuen Geschäftsführer – doch im TV will da…  Mehr

Der österreichische Autor und Regisseur David Schalko machte sich unter anderem mit der Serie "Braunschlag" einen Namen. Nun bereitet er für Sky die sechsteilige Dramaserie "Ich und die anderen" vor, die ab Frühjahr 2020 gedreht wird.

Bei einem Podiumsgespräch in München gaben Sky und weitere Produzenten einen Ausblick auf die nächst…  Mehr