Schweig. Oder Stirb. - Warum mussten zwei Journalisten sterben

  • Gedenken an das im Februar 2018 durch Schüsse getötete junge Paar. Jan Kuciak war ein slowakischer Investigativ-Reporter. Vergrößern
    Gedenken an das im Februar 2018 durch Schüsse getötete junge Paar. Jan Kuciak war ein slowakischer Investigativ-Reporter.
    Fotoquelle: WDR
  • Gedenken an die durch eine Autobombe am 16. Oktober 2017 getöteten Journalistin Daphne Caruana Galizia. Vergrößern
    Gedenken an die durch eine Autobombe am 16. Oktober 2017 getöteten Journalistin Daphne Caruana Galizia.
    Fotoquelle: WDR
Report, Dokumentation
Schweig. Oder Stirb. - Warum mussten zwei Journalisten sterben

WDR
Mi., 20.03.
22:10 - 22:55


Vor etwas mehr als einem Jahr, im Februar 2018, werden die Leichen eines jungen Paares gefunden. Der slowakische Reporter Jan Kuciak und seine Verlobte wurden in ihrem Haus brutal hingerichtet. Nur Monate zuvor, am 16. Oktober 2017, explodiert auf Malta das Auto einer Journalistin. Die Bombe tötet Daphne Caruana Galizia am helllichten Tag. Zwei Morde an Journalisten binnen kurzer Zeit. Die Story "Schweig. Oder stirb." rekonstruiert die Taten, wirft ein Schlaglicht auf mögliche Motive und verfolgt die Recherchen der Journalisten weiter. Recherchen, die sie nicht mehr vollenden konnten. Caruana Galizia war die bekannteste Journalistin Maltas. Ihr Stil: Mutig, aber auch unerbittlich. Über Jahrzehnte prangerte sie öffentlich Verfehlungen von Politikern und Wirtschaftslenkern an, recherchierte jeder kleinsten Spur nach, pflegte ein Netz von Informanten. Ihr Blog lehrte viele auf der Insel das Fürchten. Jan Kuciak stand am Anfang seiner Karriere als Investigativ-Reporter. Auch er recherchierte dort, wo Geschichten wehtun, bis in die höchsten Kreise der Macht in der Slowakei. Geschichten, die viele wohl lieber verhindert hätten. Beide Morde haben zu Protesten geführt. Die europäische Öffentlichkeit interessierte sich plötzlich für diese kleinen EU-Mitgliedsländer. Und die Menschen stellten immer wieder dieselben Fragen: Warum mussten die Journalisten sterben? Wer gab die Morde in Auftrag? Welche Gefahr geht von den Morden für Europa aus? Reporter von WDR, NDR und Süddeutscher Zeitung sind diesen Fragen nachgegangen. Sie haben monatelang auf Malta, in der Slowakei und in anderen europäischen Ländern recherchiert, mit Informanten gesprochen und vertrauliche Dokumente gelesen. In langen, teils exklusiven Gesprächen mit den Angehörigen rekonstruieren die Reporter das Leben der getöteten Journalisten - und die Umstände der Morde. Kollegen von Daphne Caruana Galizia und Jan Kuciak berichten über deren Arbeit und Motivation. Die Recherche zeigt, wie tief sich Korruption und Geldwäsche in Staaten mitten in Europa gefressen haben. Am Ende entsteht ein Bild, das genauer als jemals zuvor die Hintergründe der Taten beleuchtet. Taten, die Europa erschüttert haben. Sowohl der Mord an Caruana Galizia als auch die regelrechte "Hinrichtung" von Jan Kuciak und seiner Verlobten sind bis heute nicht aufgeklärt. Auf Malta hat man Tatverdächtige verhaftet, doch von den Hintermännern fehlt jede Spur. Und in der Slowakei nahmen die Behörden Ende September zwar ebenfalls Tatverdächtige fest - aber auch hier wurden noch keine Auftraggeber überführt. Unterstützt wurde das Reporter-Team von Journalisten der Organisation "Forbidden Stories". 45 Reporter von 18 Medien - darunter die "The New York Times", der "The Guardian", "Reuters" und "France 2", - haben sich zum #DaphneProject zusammengeschlossen, um die Recherchen der getöteten Caruana Galizia fortzuführen. Neben WDR, NDR und Süddeutscher Zeitung war in Deutschland auch DIE ZEIT beteiligt. Der aus den umfangreichen Recherchen entstandene Film macht deutlich, welche Bedeutung die Vorkommnisse auf Malta und in der Slowakei für Europa haben. Und er zeigt: Wenn Europa nicht dafür einsteht, diese Morde lückenlos aufzuklären, werden am Ende auch die freie Presse und die politische Kultur zu den Opfern dieser Taten zählen.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

WDR Planet Wissen

Planet Wissen

Report | 18.04.2019 | 13:05 - 14:05 Uhr
3.65/5052
Lesermeinung
NDR Deutschlands größtes Blaubeeranbaugebiet liegt mitten in der Lüneburger Heide. Christina und Albrecht Badenhop haben seit Anfang Juli zur Erntezeit oft 16-Stunden-Arbeitstage. Wenn andere Urlaub machen, sind die Badenhops in den Blaubeeren.

die nordstory - Sommer im Norden

Report | 18.04.2019 | 14:15 - 15:15 Uhr
3.46/5099
Lesermeinung
arte Das Kloster Mount Melleray liegt fast ein wenig verloren in den weiten Weidelandschaften des irischen Lismore. In dem imposanten Kloster leben einige Zisterziensermönche.

Klöster Europas - Zeugen des Unsichtbaren - In der Abgeschiedenheit

Report | 18.04.2019 | 17:40 - 18:35 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Es geht in die entscheidende Phase in der DEL: Sport1 zeigt das Auftaktspiel zum Playoff-Finale zwischen den Adlern Mannheim und dem EHC Red Bull München live. Los geht es am Donnerstag, 18. April, um 19.25 Uhr.

Die Adler Mannheim und der EHC Red Bull München stehen sich im DEL-Finale 2018/19 gegenüber. Ein Gro…  Mehr

Natascha Ochsenknecht hat die übertriebene Spendenbereitschaft nach dem Brand von Notre-Dame heftig kritisiert.

Natascha Ochsenknecht findet die Spendenaktion für den Wiederaufbau von Notre-Dame angesichts humani…  Mehr

Bob Dylan pflegt ein äußerst schwieriges Verhältnis zu seinen Fans und dem Rummel um seine Person.

Bob Dylan hat sich bei einem Konzert in Wien derart über das Verhalten des Publikums erzürnt, dass e…  Mehr

Schauspieler Alain Delon erhält in Cannes die Ehrenpalme.

Alain Delon wird in Cannes mit der Palme d'honneur ausgezeichnet. Diese Ehre wurde vor ihm erst neun…  Mehr

Doppeltes Babyglück bei Sky: Laura Lutz und Esther Sedlaczek verabschieden sich in die Babypause.

Baby statt Fußball: Sky-Moderatorin Esther Sedlaczek hat sich via Instagram vorerst von der Bundesli…  Mehr