Sehen statt Hören

  • Moderatorin Anke Klingemann. Vergrößern
    Moderatorin Anke Klingemann.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Moderator Thomas Zander. Vergrößern
    Moderator Thomas Zander.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Moderatorin Christine Weinmeister. Vergrößern
    Moderatorin Christine Weinmeister.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Moderatorin Christine Weinmeister. Vergrößern
    Moderatorin Christine Weinmeister.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Sehen statt Hören Vergrößern
    Sehen statt Hören
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
Report, Infomagazin
Sehen statt Hören

Infos
Produktionsland
D
Produktionsdatum
2018
BR
Sa., 10.02.
09:00 - 09:30


Alle Beiträge sind mit Gebärdenbegleitung und Untertitel versehen. Sendeformat und Themenwahl orientieren sich außerdem an den Bedürfnissen hörgeschädigter Zuschauer.

Thema:

Frühkindlicher Spracherwerb, Teil II

- Gehörlose Kinder - hörende Eltern Experten betonen immer wieder: Für die optimale Entwicklung eines Kindes ist es wichtig, möglichst früh mindestens eine Sprache vollständig zu begreifen. Aber: 90 % aller hörgeschädigten Kinder haben hörende Eltern. Die meisten von ihnen können bei der Geburt ihrer Kinder keine Gebärdensprache. Sprache ist das wichtigste Mittel zur Verständigung und für die gesamte Entwicklung von hoher Bedeutung. Sie ist der Weg zur Welt. Bei gehörlosen Kindern gehörloser Eltern ist das unproblematisch: In diesen Familien ist selbstverständlich die Gebärdensprache die Erst- oder Muttersprache. Aber wie ist das bei gehörlosen Kindern hörender Eltern? Wie kann es in diesen Familien gelingen, einen vollständigen Spracherwerb und erfolgreiche Kommunikation zu organisieren? Claudia und Hendrik Witt haben drei Kinder - die beiden Söhne sind gehörlos bzw. stark schwerhörig, die Tochter ist wie die Eltern hörend. Irgendwann stand der Entschluss der Eltern fest: Sie wollten "ein Kind nicht reparieren", entschieden sich somit gegen ein Cochlea Implantat, haben Gebärdensprachkurse besucht und nutzten fortan DGS als gemeinsames Kommunikationsmittel in der Familie. Doch der Weg dahin war steinig: Die Eltern waren zunächst überfordert, beherrschten die Gebärdensprache nicht, Auseinandersetzungen mit Institutionen folgten, es kam zum Burnout des Vaters und schließlich zu einem Umzug der kompletten Familie in ein anderes Bundesland. Und wie stehen die Witts heute da? Ihr ältester Sohn Max trägt Hörgeräte und besucht eine Schwerhörigenschule, in der er vor allem lautsprachlich unterrichtet wird. Er will gerne zu den hörenden Kindern gehören und kämpft sehr hart für dieses Ziel. Der kleinere Bruder Elias besucht an der gleichen Schule eine Gehörlosenklasse, in der die Lehrer gebärden. Er selbst trägt mittlerweile ein Cochlea Implantat, weil er es unbedingt wollte. Darüber ist er sehr glücklich. Die hörende Schwester Hannah wächst zweisprachig auf. Die Eltern haben mittlerweile drei Jahre lang DGS-Kurse besucht und unterrichten mittlerweile selbst. Heute geht es der Familie wieder gut - "100 % besser als noch vor 2, 3 Jahren", sagen die Eltern. - Und was sagt die Wissenschaft dazu? Dr. Claudia Becker, Professorin für Gebärdensprachpädagogik am Institut für Rehabilitationswissenschaften der Humboldt- Universität Berlin kennt die Herausforderungen für den Spracherwerb. Sie setzt auf bilinguale Sprachbildung bei hörgeschädigten Kindern - die ist in der UN-Behindertenrechtskonvention auch längst anerkannt und viele Experten fordern schon lange die Zweisprachigkeit für Kinder mit Hörbehinderung. Doch: 80% aller Einrichtungen für "Hörgeschädigte" in Deutschland bieten keine gebärdensprachliche Förderung an.



Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

3sat ZAPP - Das Medienmagazin
Logo

Zapp

Report | 24.02.2018 | 00:55 - 01:25 Uhr
3.38/508
Lesermeinung
BR Unser Land

Unser Land

Report | 24.02.2018 | 04:10 - 04:40 Uhr
2.86/5014
Lesermeinung
NDR Das!

DAS!

Report | 24.02.2018 | 05:15 - 06:00 Uhr
3.07/5041
Lesermeinung
News
Eine spannende Familiengeschichte spinnt sich rund um Miriam (Luisa Wietzorek, rechts). Emily (Anne Menden) versucht, mit Fragen Antworten zu bekommen.

Ein neues Gesicht bei der Daily-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" bleibt nicht lange unbemerkt. D…  Mehr

"Mir fehlen tatsächlich ein bisschen die Worte": Horst Lichter nahm am Donnerstagabend stellvertretend für das "Bares für Rares"-Team die Goldene Kamera entgegen.

Show-Gastgeber Horst Lichter war den Freudentränen nahe, als der von ihm präsentierte ZDF-Hit "Bares…  Mehr

Seine Schrulligkeit belebt diesen Tatort: Axel Milberg als Klaus Borowski.

Zwischen Dünen und Deichen ermittelt Borowski in einer seltsamen, kleinen Inselwelt voller Abstrusit…  Mehr

Jan Josef Liefers spielt das Justizopfer Wastl Kronach, dessen Geschichte an die des Gustl Mollath angelehnt ist.

Der Film "Gefangen – Der Fall K." basiert auf dem Fall Gustl Mollath und erzählt die fiktive Geschic…  Mehr

Kampf der Tradition gegen die Moderne: Neubürgermeisterin Svea (Paula Kalenberg) und ihr Assistent Igor (Luka Dimic, Zweiter von links) legen sich mit ihrem alteingesessenen Amtskollegen - und Schwiegervater - Joseph (Harald Krassnitzer) an.

Harald Krassnitzer und Paula Kalenberg sind noch einmal als Bürgermeister zweier Alpengemeinden, die…  Mehr