Seiji Ozawa, zurück in Japan

Musik, Musikerporträt
Seiji Ozawa, zurück in Japan

Infos
Synchronfassung, Online verfügbar von 02/09 bis 09/09
Produktionsland
Frankreich
Produktionsdatum
2017
arte
So., 02.09.
23:20 - 00:15


Der im September 83-jährige Seiji Ozawa ist eine lebende Dirigenten-Legende. Er lernte bei Leonard Bernstein und Herbert von Karajan und leitete als erster Asiate ein großes westliches Orchester: das renommierte Boston Symphony Orchestra, an dessen Spitze er nahezu 30 Jahre lang stehen sollte. Der japanische Dirigent machte das Orchester aus Boston zu einem der berühmtesten Ensembles ganz Nordamerikas, öffnete das Tanglewood Festival einem breiten Publikum und war Namensgeber der Seiji Ozawa Hall, die 1994 in Tanglewood als Sommerquartier des Boston Symphony Orchestra erbaut wurde. Mit seinem Wuschelkopf, den roten Turnschuhen und der Baseball-Kappe - seine zweite Leidenschaft neben der Musik - entsprach Seiji Ozawa nie dem Klischee eines "klassischen" Musikers. Seinen Stil hat der Maestro bis heute nicht abgelegt - auch wenn er inzwischen etwas weniger ausgefallen wirkt als in den 70er Jahren. Da er an Speiseröhrenkrebs erkrankte, musste Seiji Ozawa beruflich kürzertreten, konnte nicht mehr ständig unterwegs sein und kehrte schließlich endgültig nach Japan zurück. Olivier Simonnet hat Ozawa fast zwei Jahre lang bei seinen Aktivitäten in Japan begleitet. Der berühmte Dirigent legt keinen Wert auf Ehrenbezeugungen, wichtiger ist ihm, dass er seine Liebe zur Musik mit anderen teilen kann. Deshalb steckt er viel Energie in Akademien zur Förderung von jungen Nachwuchsmusikern. Seiji Ozawa spricht über Asien, die Entdeckung des westlichen Repertoires in Japan, große Komponisten und natürlich über die Weitergabe seines Könnens. Dabei wird auch sein gespaltenes Verhältnis zu seinem Heimatland deutlich: Der Musiker, der heute als Nationalheld gefeiert wird, war früher ein Outsider, der mit seinen Ansprüchen und seiner Freiheitsliebe aneckte. "Seiji Ozawa, zurück in Japan" ist ein gelungenes Porträt, das den Lebensweg des Ausnahme-Dirigenten mit großer Achtsamkeit und Bewunderung nachzeichnet.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

arte Der Pianist Alexandre Tharaud erzählt davon, wie ihm mit acht Jahren ein Werk von Debussy einen ganz anderen Zugang zum Klavier eröffnet hat.

Prélude für Debussy

Musik | 23.09.2018 | 22:45 - 23:40 Uhr
/500
Lesermeinung
WDR Martin Grubinger

Martin Grubinger - Zwischen den Welten

Musik | 30.09.2018 | 09:05 - 10:00 Uhr
/500
Lesermeinung
3sat Jewgeni Kissin - Das Comeback einer Pianisten-Legende

Jewgeni Kissin - Das Comeback einer Pianisten-Legende

Musik | 05.10.2018 | 06:05 - 06:20 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Ziemlich ramponiert! Steffen Henssler steckt mit seiner Duell-Variante "Schlag den Henssler" in der Quoten-Krise.

Zuletzt setzte es für den TV-Koch in "Schlag den Henssler" zwei Niederlagen in Folge. Auch die Quote…  Mehr

Beim Trachten- und Schützenzug ziehen auch in diesem Jahr rund 9000 Trachtler durch die Münchner Innenstadt bis zur Festwiese.

Traditionell wird das 185. Oktoberfest in München mit dem Anstich des ersten Bierfasses im Schottenh…  Mehr

Maybrit Illner lag mit ihrer Talkshow in Sachen Quote im ersten Halbjahr 2018 vor der Konkurrenz.

Die öffentlich-rechtlichen Sender setzen voll auf ihre Talkshows. Regelmäßig werden Polit-Talks ausg…  Mehr

Zahlreiche Künstler fordern den Rücktritt von Innenminister Horst Seehofer (CSU).

Dutzende prominente Künstlerinnen und Künstler kritisieren in einem Schreiben den Bundesinnenministe…  Mehr

Die ZDFinfo-Doku "Drahtzieher Burschenschaften - Die Macht der Studentenverbindungen" (Donnerstag, 27. September, 20.15 Uhr) gibt Eindrücke in die verborgene Welt von Burschenschaften. Zu Wort kommt auch der Pressesprecher der rechtsradikalen Deutschen Burschenschaft, Philip Stein.

Die ZDFinfo-Doku "Drahtzieher Burschenschaften – Die Macht der Studentenverbindungen" wirft einen au…  Mehr