Sensationsfund in Brasilien

  • Die ersten Amerikaner hinterließen zahlreiche Malereien, viele davon in luftiger Höhe. Vergrößern
    Die ersten Amerikaner hinterließen zahlreiche Malereien, viele davon in luftiger Höhe.
    Fotoquelle: ZDF/Stefan Zengerle
  • Riesenfaultiere sind, wie die gesamte Megafauna des amerikanischen Kontinents, vor rund 10 000 Jahren ausgestorben. Die Bewohner der Serra da Capivara waren Zeitgenossen der gewaltigen Pflanzenfresser. Vergrößern
    Riesenfaultiere sind, wie die gesamte Megafauna des amerikanischen Kontinents, vor rund 10 000 Jahren ausgestorben. Die Bewohner der Serra da Capivara waren Zeitgenossen der gewaltigen Pflanzenfresser.
    Fotoquelle: ZDF/Stefan Zengerle
  • Die Felsüberhänge der Serra da Capivara waren offenbar ideale Siedlungsorte für die ersten Amerikaner. Sie boten nicht nur Schutz vor schlechtem Wetter und Feinden, sondern auch eine gute Übersicht über das Jagdgebiet. Vergrößern
    Die Felsüberhänge der Serra da Capivara waren offenbar ideale Siedlungsorte für die ersten Amerikaner. Sie boten nicht nur Schutz vor schlechtem Wetter und Feinden, sondern auch eine gute Übersicht über das Jagdgebiet.
    Fotoquelle: ZDF/Stefan Zengerle
  • Viele Zeichnungen der Serra da Capivara zeigen Menschen beim Tanz. Offenbar war den ersten Amerikanern auch schon das Outfit wichtig. Diese Figur scheint sich zumindest mit Blättern und Ranken geschmückt zu haben. Vergrößern
    Viele Zeichnungen der Serra da Capivara zeigen Menschen beim Tanz. Offenbar war den ersten Amerikanern auch schon das Outfit wichtig. Diese Figur scheint sich zumindest mit Blättern und Ranken geschmückt zu haben.
    Fotoquelle: ZDF/Stefan Zengerle
  • Die ersten Amerikaner waren erfahrene Jäger. Unzählige Bilder zeigen, wie sie als Gruppe ihre Beutetiere, hier eine Herde Hirsche, umzingelten. Vergrößern
    Die ersten Amerikaner waren erfahrene Jäger. Unzählige Bilder zeigen, wie sie als Gruppe ihre Beutetiere, hier eine Herde Hirsche, umzingelten.
    Fotoquelle: ZDF/Stefan Zengerle
  • Mittlerweile konnten an verschiedenen Fundorten auch Skelette geborgen werden. Obwohl die Knochen nicht aus den ältesten Schichten stammen, hoffen die Wissenschaftler, durch sie mehr über die Herkunft der ersten Amerikaner erfahren zu können. Vergrößern
    Mittlerweile konnten an verschiedenen Fundorten auch Skelette geborgen werden. Obwohl die Knochen nicht aus den ältesten Schichten stammen, hoffen die Wissenschaftler, durch sie mehr über die Herkunft der ersten Amerikaner erfahren zu können.
    Fotoquelle: ZDF/Stefan Zengerle
  • In der traumhaften Landschaft Pedra Furada in der brasilianischen Serra da Capivara begibt sich "Terra X" auf die Spur der ersten Amerikaner . Vergrößern
    In der traumhaften Landschaft Pedra Furada in der brasilianischen Serra da Capivara begibt sich "Terra X" auf die Spur der ersten Amerikaner .
    Fotoquelle: ZDF/Stefan Zengerle
Report, Dokumentation
Sensationsfund in Brasilien

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2017
ZDFneo
Sa., 06.10.
08:40 - 09:25
Die ersten Amerikaner


Die Besiedelungsgeschichte Amerikas muss neu geschrieben werden. Sensationelle Funde in Brasilien zeigen, dass auf dem Doppelkontinent viel früher Menschen lebten, als bisher angenommen. Lange ging die Forschung davon aus, dass vor 12 000 Jahren eiszeitliche Jäger aus Asien über eine Landbrücke zu Fuß auf den amerikanischen Kontinent eingewandert waren. In der brasilianischen Serra da Capivara lebten allerdings schon vor 30 000 Jahren Menschen. Brasilianische, französische und deutsche Archäologen erforschen gemeinsam die weit verstreut liegenden Fundstellen in den heute fast menschenleeren geheimnisvollen Weiten Ostbrasiliens und versuchen, mehr über die ersten Amerikaner herauszufinden. Der Hauptfundort Pedra Furada liegt in der Serra da Capivara im brasilianischen Bundesstaat Piaui. Markus Reindel vom Deutschen Archäologischen Institut ist begeistert: "Das ist eine der bedeutendsten, ältesten und prächtigsten archäologischen Fundstellen des amerikanischen Kontinents." Niède Guidon war die Erste, die sich mit der Erforschung der mit über 50 000 Felszeichnungen einzigartigen Fundstellenkonzentration beschäftigte und ihre Bedeutung erkannte. Die verlässliche Datierung der Malereien und der im Umfeld gefundenen Siedlungsreste stellte ein großes Problem dar. Schließlich bekam Guidon Unterstützung von Wissenschaftlern aus Europa. Der Franzose Eric Boëda gräbt hier seit 15 Jahren. Zum ersten Mal setzte er 2016 auch die sogenannte "Thermolumineszenz-Analyse" zur Datierung ein. Bei diesem Verfahren werden Proben bei völliger Dunkelheit aus einer Schicht entnommen, und später wird im Labor die Strahlung gemessen. Daraus lässt sich das Alter einer Fundschicht genau bestimmen und damit auch das Alter der Funde, die aus dieser Schicht geborgen wurden. Die gesamte Wissenschaftsgemeinde wartete gespannt auf die Resultate von Eric Boëda, denn vor allem US-amerikanische Forscher hofften, dass Niède Guidon dadurch widerlegt werden könnte. Doch es kam anders. Die ältesten Fundschichten sind mindestens 30 000 Jahre alt, also 18 000 Jahre älter als die Funde in Clovis/USA, auf die sich die bisher favorisierte Theorie stützte. Südamerika ist also nicht von Nordamerika aus besiedelt worden. "Ein großer Erfolg für die Brasilianer und ihre jahrelange wissenschaftliche Arbeit", meint Markus Reindel. Im Sommer 2016 begann Markus Reindel seine eigenen Forschungen in der Serra da Capivara. Er will die Umweltbedingungen in der Gegend untersuchen, um zu erfahren, warum die ersten Amerikaner sich gerade hier niedergelassen hatten. Und vor allem: warum sie offenbar ohne Nachkommen wieder von der Bildfläche verschwunden sind. Die Vielzahl der Felsbilder und Bodenfunde deutet auf eine große Bevölkerung hin, die über einen relativ langen Zeitraum im Norden und Osten Brasiliens lebte. 800 Kilometer von der Serra da Capivara entfernt liegt ein weiterer Fundort, die Chapada Diamantina. Die Größe des einst besiedelten Raumes ist noch lange nicht abschließend erforscht. Doch auch andere Fragen drängen sich auf: Woher kamen die ersten Amerikaner? Wie und warum haben sie sich auf den Weg gemacht? Und warum sind sie fast spurlos wieder verschwunden?


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

SWR Reden ohne Worte

Reden ohne Worte - Wenn der Körper spricht

Report | 06.10.2018 | 07:30 - 08:00 Uhr
/500
Lesermeinung
SWR Ungelogen

Ungelogen - Die ganze Wahrheit über die Lüge

Report | 06.10.2018 | 08:00 - 08:30 Uhr
/500
Lesermeinung
3sat Für immer jung! Die Wiener Stadthalle ist 60

Für immer jung! Die Wiener Stadthalle ist 60

Report | 06.10.2018 | 10:15 - 10:45 Uhr
/500
Lesermeinung
News
"Das (neue) Boot" sticht in See: Bei Sky startet am 23. November die Serie nach Motiven des berühmten Films von Wolfgang Petersen nach dem Roman von Lothar-Günther Buchheim. Auf der Brücke stehen nun (von links): August Wittgenstein, "Kommandant" Rick Okon und Franz Dinda.

"Das Boot" war einer der erfolgreichsten deutschen Filme aller Zeiten. Nun kommt der Stoff als Serie…  Mehr

Schon bei "Adam sucht Eva" präsentierte sich Timur Ülker freizügig. Jetzt stößt er zum Cast der RTL-Soap "Gute Zeiten, Schlechte Zeiten" (21. September, 19.40 Uhr).

Der Cast der RTL-Serie "Gute Zeiten, Schlechte Zeiten" wird erweitert. Timur Ülker soll als Nihat Gü…  Mehr

Doch nur Mitbewohner: Ernie und Bert sind in Wahrheit kein schwules Paar ("Sesamstraße" ist täglich im NDR Fernsehen und im KiKa zu sehen).

In den vergangenen Tagen schien es so, als hätte sich endlich bestätigt, was alle schon längst ahnte…  Mehr

Maybrit Illner lag mit ihrer Talkshow in Sachen Quote im ersten Halbjahr 2018 vor der Konkurrenz.

Die öffentlich-rechtlichen Sender setzen voll auf ihre Talkshows. Regelmäßig werden Polit-Talks ausg…  Mehr

Helmut Thoma (links), hier bei einem Empfang mit "Tagesschau"-Sprecher Jan Hofer, lässt kein gutes Haar am deutschen Fernsehen. "Die Deutschen haben für vieles viel Talent, aber das können sie nicht."

Helmut Thoma machte ab den Achtziger Jahren RTL und das deutsche Privatfernsehen groß. Den deutschen…  Mehr