Sexuelle Aufklärung - Einst und heute
Info, Sexualität • 13.01.2021 • 21:07 - 22:00 Jetzt
Lesermeinung
DOK
Sexuelle Aufklärung – einst und heute

Sexuelle Aufklärung in der Schule 2019.

Copyright: SRF
Vergrößern
DOK
Sexuelle Aufklärung – einst und heute

Sexuelle Aufklärung in der Schule 1971.

Copyright: SRF
Vergrößern
DOK
Sexuelle Aufklärung – einst und heute

Sexuelle Aufklärung in der Schule 2019.

Copyright: SRF
Vergrößern
DOK
Sexuelle Aufklärung – einst und heute

Dr. Ruth Westheimer, Sexualtherapeutin «Dr.Ruth».

Copyright: SRF
Vergrößern
Originaltitel
Sexuelle Aufklärung - einst und heute
Produktionsland
CH, USA
Produktionsdatum
2019
Info, Sexualität

Sexuelle Aufklärung - Einst und heute

"Onanieren Sie, das ist besser, als den ganzen Tag frustriert zu sein": Dazu fordert die 91-jährige Dr. Ruth K. Westheimer das Fernsehpublikum gern auf. Seit rund 50 Jahren hat die Sexualtherapeutin eine Mission: Menschen sexuell aufklären. Der lustvolle Dokumentarfilm von Andrea Pfalzgraf zeigt Archivperlen aus den letzten 50 Jahren Sexualpädagogik und bietet überraschende Einblicke in die Schulzimmer von heute. Noch nie hatten Menschen jeden Alters so leicht Zugang zu sexuellen Inhalten. Man könnte meinen, heute wüssten alle alles über Sex. Aber weit gefehlt. Wer viel gesehen hat, hat noch nicht unbedingt alles verstanden. "Aufklärung ist peinlich", sagen junge Menschen. Das war in den 1970er-Jahren so - und so ist es noch heute. Was unter der Bettdecke zwischen Frauen und Männern - Homosexualität war früher nicht vorgesehen - passierte, war bis in die 1960er-Jahre Privatsache. Verschämt und selbst oft nur mit Halbwissen ausgestattet, sollten Eltern ihren Kindern das große Geheimnis der Fortpflanzung und bestenfalls der sexuellen Lust näherbringen. Dabei fehlte ihnen oft das Vokabular. Es gab schlicht keine Sprache dafür. Mit der sexuellen Revolution 1968 brach dieses Tabu. Daran beteiligt waren unter anderem Aufklärer wie Oswald Kolle und Dr. Ruth Westheimer. Sie sprachen das Wort Vagina und Orgasmus öffentlich aus und stießen einerseits auf heftige Kritik, andererseits waren sie Wegbereiter für eine Gesundheitsprävention, die heute im Lehrplan des Schulunterrichts verankert ist. Aber trotz über 50 Jahren Aufklärung und Beratung: Sexualpädagogik ist bis heute ein emotional aufgeladenes Thema. Vielleicht auch, weil sich der Fokus der sexuellen Aufklärung heute verändert hat. Es geht nicht mehr nur darum, Gefahren abzuwenden. War das Ziel der sexuellen Aufklärung früher vor allem, Geschlechtskrankheiten oder Teenagerschwangerschaften zu verhindern, will man heute Menschen dazu ermächtigen, mit ihrer Sexualität selbstbestimmt und angstfrei umzugehen. Das ist ein neuzeitliches Phänomen, konservative Kreise stehen diesbezüglich noch immer auf die Barrikaden. Noch nie war das Aufklärungsangebot für Kinder und Jugendliche, aber auch für Erwachsene so groß. Trotzdem ist eine generelle Unsicherheit geblieben. Sexuelle Bildung ist deshalb noch immer eine Notwendigkeit, sagt die Psychologin Caroline Fux. "Das große Tabu heute ist die Lust."
top stars
Das beste aus dem magazin
Dauerhafte Sehschäden können durch regelmäßige Kontrollen des Augenarztes vermieden werden.
Gesundheit

Den Durchblick behalten

Drei Augenerkrankungen kommen bei älteren Menschen besonders häufig vor: Grüner Star, Grauer Star und altersbedingte Makuladgeneration (AMD). Bei den Jüngeren ist das "office eye syndrom" durch digitalen Augenstress und "jugendliche Kurzsichtigkeit" weit verbreitet.
Ein Bluttest hilt, um Alzheimer frühzeitig zu erkennen.
Gesundheit

Bluttest erkennt Alzheimer lange vor den ersten Anzeichen

Trotz vielfältiger wissenschaftlicher Bemühungen gibt es gegen Alzheimer keine medikamentöse Therapie, die den Krankheitsverlauf umkehren, verlangsamen oder stoppen könnte. Doch je früher Alzheimer erkannt wird, desto besser lässt sich der Krankheitsverlauf beeinflussen. Ein Bluttest kann die Erkrankung nun bereits in einem noch symptomlosen Stadium aufspüren. Ein Durchbruch?
"Wer Tag für Tag miterleben muss, wie nahestehende Menschen, die früher eventuell sogar besonders unbeschwert und lebensfroh waren, plötzlich in ein tiefes seelisches Loch fallen, gerät selbst in Gefahr schwermütig zu werden", warnt Dr. Andreas Hagemann.
Gesundheit

Das hilft gegen trübe Stimmung

Die Corona-Pandemie macht einsam. Schon vorher waren Angststörungen und Depressionen die häufigsten psychischen Erkrankungen hierzulande. Jetzt warnen Experten vor einer dramatischen Zunahme der Einsamkeit und deren psychischen Folgen. Lesen Sie, welche die größten Depressions-Risiken sind und was hilft.
Ein lückenloser Standard-Impfschutz ist eine besonders empfehlenswerte Gesundheitsvorsorge.
Gesundheit

Welche Impfungen es gibt und welche sinnvoll sind

Besonders in der aktuellen Corona-Pandemie ist es klug, lückenlos geimpft zu sein. Doch viele Menschen in Deutschland sind nicht vollständig geimpft oder versäumen das Auffrischen. Das führt dazu, dass sich vermeidbare Erkrankungen ausbreiten können. Lesen Sie, welche die wichtigsten Impfungen sind.
Diesen Strandkord können Sie gewinnen. Im Folgenden finden Sie die Cover, die zur Auswahl stehen, mit den Telefonnummern. Rufen Sie für Ihr Lieblingscover an!
Weitere Themen aus dem Magazin

Strandkorb zu gewinnen: Wählen Sie unsere Titelseite des Jahres!

Seit Dezember haben Sie online fleißig unter allen prisma-Titelseiten des Jahres 2020 für Ihren Favoriten gestimmt. Die Top 10 sind nun ermittelt. Jetzt können Sie aus diesen zehn Covern das prisma-Cover des Jahres 2020 wählen und mit etwas Glück einen tollen Strandkorb gewinnen.
Dr. med. Heinz-Wilhelm Esser ist Oberarzt und Facharzt für Innere Medizin, Pneumologie und Kardiologie am Sana-Klinikum Remscheid und bekannt als "Doc Esser" in TV und Hörfunk sowie als Buchautor.
Gesundheit

Kann man Asthma wegfuttern?

"Kann ich mein Asthma einfach wegfuttern?", wurde Doc Esser von einer Patientin gefragt. Sie litt ganzjährig immer wieder an starken Asthma-Anfällen und war trotz regelmäßiger Medikamenten-Einnahme nie komplett symptomfrei.