Sibirien - Die Eisstraße ins Polarmeer

Unterwegs im Norden Sibiriens, auf einer der härtesten und kältesten Straße der Welt. Vergrößern
Unterwegs im Norden Sibiriens, auf einer der härtesten und kältesten Straße der Welt.
Fotoquelle: NDR/Medienkontor/Yuri Burak
Natur+Reisen, Land und Leute
Sibirien - Die Eisstraße ins Polarmeer

Infos
Altersfreigabe
6+
NDR
Sa., 12.01.
13:35 - 14:20


Im Norden von Russland setzt man beim Straßenbau auf "Väterchen Frost" und errichtet die Verkehrswege aus Eis und Schnee, statt aus Pflastersteinen oder Asphalt. Eine der härtesten und kältesten Straßen der Welt verläuft im Norden Sibiriens. Sie wird erst befahrbar, wenn die Temperatur unter minus 30 Grad Celsius fällt. Erst dann sind die Flüsse und die Sümpfe der Tundra steinhart gefroren. Dann entsteht auf Eis und Schnee eine russische Winterstraße, ein so genannter Simnik, benannt nach dem russischen Wort Sima für Winter. Obwohl sie nur drei Monate im Jahr befahrbar ist, ist sie die Lebensader für alle Menschen, die nördlich des Polarkreises siedeln. Kostja und Ljoscha, zwei technische Mitarbeiter des Instituts für Permafrost-Forschung in Jakutsk, der Hauptstadt der größten föderalen Republik Russlands, begeben sich Ende März auf eine abenteuerliche Reise. Sie sollen Forschungsausrüstung in die Arktis bringen: Fässer mit Bohrflüssigkeit, Thermobehälter für tiefgefrorene Bohrkerne, Messgeräte und andere wissenschaftliche Geräte. Weit draußen, im eisigen Polarmeer, liegt das Ziel ihrer Reise: die Arktisstation Samoylov. Hier in Sacha, der Republik der Jakuten, gibt es die strengsten Fröste, unter denen Menschen leben, Temperaturen bis minus 60 Grad Celsius und darunter. Der Boden ist viele Meter tief gefroren und taut im Sommer nur an der Oberfläche auf. Kostja und Ljoscha fahren einen russischen Lkw der Marke Ural. Einst als geländegängiges Militärfahrzeug entwickelt, wird er noch heute produziert. Er gilt als unverwüstlich und zuverlässig in den unwegsamen Regionen Sibiriens. Den nächsten größeren Siedlungspunkt werden die beiden erst nach 13 Tagen und 2.000 Kilometern Fahrt erreichen, weit im Norden, am Ufer des Eismeeres: die Polarhafenstadt Tiksi. Auf dem Weg lauern so manche Gefahren. Besonders am über 1.200 Meter hohen Werchojansker Gebirgsrücken. Die Berge zeigen sich zwar bei strahlender Sonne und bester Sicht, über den Pass führt sogar eine geräumte Straße. Doch genau hier passieren jedes Jahr viele Unfälle. So auch diesmal. Und auch danach bleibt es tückisch. Hunderte Kilometer geht es durch eine unberechenbare Eiswüste. Wie wird die Tour verlaufen? Hält die Fahrzeugtechnik durch? Bleibt das Eis stabil? Der Simnik ist auch für erfahrene Sibirien-Fahrer eine echte Herausforderung.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

3sat Lubun Petrus (l.) mit dem Blasrohr auf der Jagd im Urwald

Der Äquator - Breitengrad der Extreme - Schlangen, Schweine, Schönheitswahn

Natur+Reisen | 17.01.2019 | 17:05 - 17:45 Uhr
/500
Lesermeinung
NDR Eine ganz neue Form von "Aqua-rell": Sinuhe Oomen ist Kunstwissenschaftler, Maler und Taucher. Und hat seinen Traum wahr gemacht, alles miteinander zu verbinden.

mareTV

Natur+Reisen | 17.01.2019 | 20:15 - 21:00 Uhr
5/501
Lesermeinung
NDR Aragorn Dick-Read mit seinen Helfern auf seiner Bio-Plantage auf den britischen Jungferninseln.

mareTV

Natur+Reisen | 17.01.2019 | 21:00 - 21:45 Uhr
1.5/502
Lesermeinung
News
Eric Bana schlüpft für die Serie "Dirty John" in die Rolle des John Meehan.

Die neue Netflix-Serie startet am Valentinstag – aber romantisch ist anders. Die reichlich unheimlic…  Mehr

Druck für den WDR und seinen Intendanten Tom Buhrow: Wie am Montag bekannt wurde, ist in drei Ausgaben der WDR-Reihe "Menschen hautnah" das selbe Paar zu sehen, obwohl anderes suggeriert wurde. In einer Pressemitteilung äußerte sich der Sender nun zu den Vorwürfen. Fehler bei Jahreszahlen und Altersangaben räumte der WDR bereits ein.

Drei Ausgaben der WDR-Reihe "Menschen hautnah" weisen Ungereimtheiten auf. Der Sender räumt Fehler e…  Mehr

Das Grimme-Institut hat die Nominierungen für den diesjährigen Grimme-Preis bekannt gegeben. Neben zahlreichen Nominierungen für das öffentlich-rechtliche Fernsehen, hat die Jury auch einige Überraschungen aus dem Hut gezaubert. Erstmals könnte etwa ein YouTuber gewinnen: LeFloid mit seiner Produktion "LeFloid vs. The World" darf auf einen Grimme-Preis hoffen.

16 Preise werden am 5. April vergeben, 70 Nominierte dürfen sich Hoffnungen machen. Wie schon in den…  Mehr

Das Serienremake des Filmklassikers "M - Eine Stadt sucht einen Mörder" feiert Premiere auf der Berlinale: Moritz Bleibtreu spielt "den Verleger".

Fritz Langs "M – Eine Stadt sucht einen Mörder" von 1931 gilt als Filmmeisterwerk und klassischster …  Mehr

Anne Hathaway übernimmt die Hauptrolle in der Neuauflage von "Hexen hexen". Das berichtet das US-Portal "Variety".

Gibt es bald eine weitere magische Performance von Anne Hathaway? In "Hexen hexen" übernimmt der Hol…  Mehr