Die "Spiegel"-Affäre von 1962 gilt als eine der politischen Affären, die sich auf die gesellschaftliche Entwicklung in der Bundesrepublik Deutschland nachhaltig auswirkte. Denn sie wurde zu einem Ereignis in der Nachkriegsgeschichte, zu dem die westdeutsche Öffentlichkeit bewusst und offensiv Stellung nahm. Mitarbeiter des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" wurden aufgrund eines kritischen Artikels über die Einsatzfähigkeit der Bundeswehr der Strafverfolgung wegen angeblichen Landesverrats ausgesetzt. Darin sahen viele Bürger den Versuch des Staates, eine kritische Publikation zum Schweigen bringen zu wollen.