Smarte Bauern - Wer ernten will, muss optimieren

  • Ende Mai bei der RinderAllianz in Woldegk im östlichen Mecklenburg -Vorpommern. Zuchtbulle "Bonum" wenige Sekunden vor dem Absamen. Der Bulle ist jede Woche zwei Mal dran. Sein Samen hat überdurchschnittlich gute Zuchwerte: Bonum zeugt Kälber, deren Milch sehr gute Fett- und Eiweißwerte aufweist - sehr begehrt unter den Milchvieh-Wirten in ganz Norddeutschland. Vergrößern
    Ende Mai bei der RinderAllianz in Woldegk im östlichen Mecklenburg -Vorpommern. Zuchtbulle "Bonum" wenige Sekunden vor dem Absamen. Der Bulle ist jede Woche zwei Mal dran. Sein Samen hat überdurchschnittlich gute Zuchwerte: Bonum zeugt Kälber, deren Milch sehr gute Fett- und Eiweißwerte aufweist - sehr begehrt unter den Milchvieh-Wirten in ganz Norddeutschland.
    Fotoquelle: NDR
  • Die Spargelsortiermaschine auf dem Hof von Spargelbauer Heiner Bartels in Wennerstorf erfasst 5.000 Spargelstangen in der Minute und sortiert sie anhand von Länge und Dicke in verschiedene Qualitätsstufen. Die Maschine ersetzt in einer Minute, was früher zwei bis drei Erntehelfer in mehreren Stunden nach Augenmaß sortiert haben. Nur Ausfallen sollte sie nicht, denn dann käme der ganze Ernteprozess in Verzug. Vergrößern
    Die Spargelsortiermaschine auf dem Hof von Spargelbauer Heiner Bartels in Wennerstorf erfasst 5.000 Spargelstangen in der Minute und sortiert sie anhand von Länge und Dicke in verschiedene Qualitätsstufen. Die Maschine ersetzt in einer Minute, was früher zwei bis drei Erntehelfer in mehreren Stunden nach Augenmaß sortiert haben. Nur Ausfallen sollte sie nicht, denn dann käme der ganze Ernteprozess in Verzug.
    Fotoquelle: NDR/Anke Gehrmann
  • Bernd Meyer von den Vereinigten Saatzuchten aus dem niedersächsischen Ebsorf, Landkreis Uelzen, überspielt den Flugplan von seinem Laptop auf die Drohne. Meyer ist Hobbydrohnenpilot. Dieses Jahr will er zum ersten Mal mit Hilfe seiner Drohne für die Landwirte der Region den Maiszünsler aus der Luft bekämpfen - und zwar auf biologische Weise: aus der Luft wirft seine Drohne gezielt und systematisch kleine Kugeln mit Schlupfwespen ab, die die Eier des Maiszünslers auf dem Maisfeld parasitieren sollen. Dafür hat Meyer nur ein kleines Zeitfenster von vier bis sieben Tagen. Ob die Technik auf dem Feld bei ihrem ersten Einsatz gleich reibungslos funktioniert? Vergrößern
    Bernd Meyer von den Vereinigten Saatzuchten aus dem niedersächsischen Ebsorf, Landkreis Uelzen, überspielt den Flugplan von seinem Laptop auf die Drohne. Meyer ist Hobbydrohnenpilot. Dieses Jahr will er zum ersten Mal mit Hilfe seiner Drohne für die Landwirte der Region den Maiszünsler aus der Luft bekämpfen - und zwar auf biologische Weise: aus der Luft wirft seine Drohne gezielt und systematisch kleine Kugeln mit Schlupfwespen ab, die die Eier des Maiszünslers auf dem Maisfeld parasitieren sollen. Dafür hat Meyer nur ein kleines Zeitfenster von vier bis sieben Tagen. Ob die Technik auf dem Feld bei ihrem ersten Einsatz gleich reibungslos funktioniert?
    Fotoquelle: NDR/Anke Gehrmann
  • Eine von der Drohne abgeworfene Kugel im Maisfeld. Die Kugel ist biologisch und schnell abbaubar. In ihr befinden sich noch ungeschlüpfte Schlupfwespen (Trichogramma brassicae), der natürliche Feind des Maiszünslers (Ostrinia nubilalis). Andere Nützlinge werden nicht gefährdet. Alle zehn Meter wirft die Drohne eine Kugel ab, pro Hektar also 100 Kugeln. In jeder Kugel befinden sich rund 110.000 Schlupfwespen. Ein kleiner Krieg im Maisfeld - am Ende Natur gegen Natur - ganz ohne Hightech. Vergrößern
    Eine von der Drohne abgeworfene Kugel im Maisfeld. Die Kugel ist biologisch und schnell abbaubar. In ihr befinden sich noch ungeschlüpfte Schlupfwespen (Trichogramma brassicae), der natürliche Feind des Maiszünslers (Ostrinia nubilalis). Andere Nützlinge werden nicht gefährdet. Alle zehn Meter wirft die Drohne eine Kugel ab, pro Hektar also 100 Kugeln. In jeder Kugel befinden sich rund 110.000 Schlupfwespen. Ein kleiner Krieg im Maisfeld - am Ende Natur gegen Natur - ganz ohne Hightech.
    Fotoquelle: NDR/Anke Gehrmann
  • Spargelbauer Bartels schaut sich auf einem seiner Felder um. Es ist bereits Mitte April und aufgrund des kalten, nassen Frühjahrs noch keine einzige Spargelspitze unter den Folien zu sehen. Eine App soll Heiner Bartels helfen, den optimalen Zeitpunkt zum Beginn der Ernte zu bestimmen. Vergrößern
    Spargelbauer Bartels schaut sich auf einem seiner Felder um. Es ist bereits Mitte April und aufgrund des kalten, nassen Frühjahrs noch keine einzige Spargelspitze unter den Folien zu sehen. Eine App soll Heiner Bartels helfen, den optimalen Zeitpunkt zum Beginn der Ernte zu bestimmen.
    Fotoquelle: NDR/Anke Gehrmann
Report, Reportage
Smarte Bauern - Wer ernten will, muss optimieren

NDR
Fr., 27.07.
21:15 - 21:45


Wie sieht die Zukunft der norddeutschen Landwirtschaft aus? Mit dieser Frage haben sich die NDR Reportage-Autoren Anke Gehrmann und Ralph Baudach in diesem Frühjahr aufs Land aufgemacht. Die Zukunft hat dort längst begonnen: Spargelernte mit dem Smartphone, die optimierte Milchkuh durch gezielt ausgesuchtes Bullensperma, Schädlingsbekämpfung im Maisfeld per Drohne. Keine Science-Fiction, sondern zeitgemäße Landwirtschaft. Smart Farming ist das Schlüsselwort der Branche. Es bedeutet, digitale Technik so einzusetzen, dass der Ertrag maximal gesteigert wird. Nahezu unbemerkt hat sich eine Revolution in der Landwirtschaft abgespielt. Mehr als jeder zweite Landwirt nutzt inzwischen digitale Lösungen, um seine Produktion zu optimieren. Der harte regionale und globale Wettbewerb zwingt die Landwirte zu höchster Effizienz. Die Bauernhofidylle aus dem Bilderbuch gehört vielerorts längst zur Vergangenheit. Doch wie weit kann Technik Natur optimieren? Welche Auswirkung hat die Modernisierung der Nahrungsmittelproduktion auf den Verbraucher? Sichert Technik die Existenz der Landwirte? Oder ist sie ein zusätzliches Risiko? Anke Gehrmann und Ralph Baudach haben drei Menschen aus der Landwirtschaft begleitet, die versuchen, mit moderner Technik die Natur so zu optimieren, dass sie auf die Bedürfnisse der Gesellschaft passt. Sie sind dabei, wenn Spargelbauer Heiner Bartels aus Niedersachsen den optimalen Erntezeitpunkt mit dem Smartphone errechnet. Sie lernen die mecklenburgische Zuchtberaterin Johanna Schendel kennen, die durch gezielte Auswahl von Bullensperma optimierte Milchkühe erschafft. Mit dem Piloten Bernd Meyer erleben sie mit, ob seine Drohne tatsächlich Schädlinge im Maisfeld aus der Luft bekämpfen kann.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

3sat Logo

Hessenreporter

Report | 27.07.2018 | 02:15 - 02:45 Uhr
/500
Lesermeinung
NDR Smarte Bauern - Wer ernten will, muss optimieren

Smarte Bauern - Wer ernten will, muss optimieren

Report | 28.07.2018 | 08:30 - 09:00 Uhr
/500
Lesermeinung
SWR Die SWR-Reportage

Die SWR-Reportage

Report | 28.07.2018 | 18:05 - 18:15 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Jorge González ist neben seiner Tätigkeit als Choreograph und Mode-Berater auch oft im deutschen Fernsehen zu sehen.

Jorge González wird im ZDF-Film "Schneeweißchen und Rosenrot" als Märchenfigur Designer Rosenschmelz…  Mehr

Monatelang wich Joaquin Phoenix Fragen aus, ob er tatsächlich den Joker spielen wird. Seit kurzem ist das nun bestätigt und auch einen offiziellen Starttermin gibt es bereits.

Erst kürzlich wurde bekannt, dass Joaquin Phoenix die Rolle des Comic-Superschurken Joker in einem n…  Mehr

Gemeinsames Schauen der Champions-League-Spiele mit deutscher Beteiligung in Sky-Bars ist auch weiterhin gesichtert.

Champions-League-Spiele mit deutscher Beteiligung sind in Kneipen und Sportsbars dank einer Einigung…  Mehr

Kabelfernsehen wird in Deutschland vollständig digital.

Über drei Millionen Haushalte in Deutschland schauen über das analoge Kabelfernsehen ihr Wunschprogr…  Mehr

Die Vulkan-Insel Santorin ist für ihre Fernblicke und das strahlende blaue Meer weltberühmt.

Folegandros, Mykonos, Santorin: Die Hauptinseln der griechischen Kykladen-Gruppe gehören zu den beli…  Mehr