Die Träume des 13-jährigen Jimmy, so wie sein Vater eines Tages Astronaut zu werden, scheinen mit einem Mal wahr zu werden: Jimmy gewinnt einen der heißbegehrten Plätze für ein Stipendium beim Weltraumcamp der NASA. Doch er ist sicher, dass seine Eltern ihn niemals teilnehmen lassen. Und so schneidet Jimmy aus alten Mailbox-Nachrichten seines Vaters ein sensationelles Alibi zusammen: eine Nachricht, die seine Mutter glauben lässt, er sei mit seinem Vater beim Zelten - und seinen Vater, er sei daheim bei der Mutter. Perfekt. Dazu noch ein paar gefälschte Unterschriften und schon kann es für Jimmy beim Weltraumcamp losgehen. Kaum angekommen, geht's für Jimmy an der Seite hochbegabter Kinder und Jugendlicher gleich voll zur Sache. Die physischen Tests haben es ebenso in sich wie die technischen. Auch mit den anderen Kindern gerät Jimmy schnell aneinander. Und gerade als es ihm gelingt, erste Freundschaften zu schließen und mit seinem Team zusammenzuarbeiten, bemerken seine Eltern das Täuschungsmanöver und holen ihn verärgert zurück nach Hause. Allerdings stellt Jimmy vor seiner Abreise fest, dass den Astronauten der ISS aufgrund eines Fehlers bald der Sauerstoff ausgehen wird. Jimmys Vater wird eilig ins NASA-Kontrollzentrum gerufen und Jimmy nutzt die Gelegenheit, sich zu Hause davonzustehlen. Zurück im Weltraumcamp stellt er erneut sein Team aus jungen Genies zusammen und motiviert sie, gemeinsam mit ihm an einer Lösung zu arbeiten. Während die Zeit immer knapper wird, kommt den Kindern ein rettender Einfall: Sie instruieren die Astronauten der ISS einen Roboter aus Ersatzteilen zu bauen. Die Körpertemperatur der Astronauten muss auf ein Minimum gesenkt werden, um Sauerstoff zu sparen. Ferngesteuerte Lenkung und Luft aus unbenutzten Weltraumanzügen ... ja, das könnte funktionieren!