Geschieden oder verwitwet, angekommen im dritten Lebensabschnitt und alleine. Was, wenn man sich dann nochmals leidenschaftlich verliebt? Darf man das überhaupt, und wie fühlt sich das an? Und wie ist es, wenn man im Alterszentrum ein Zimmer teilen muss oder die Angehörigen es peinlich finden, wenn die Mutter sich wie ein verliebter Teenager benimmt?

Ein hoffnungsvoller Film über Schmetterlinge im Bauch, wenn man sie gar nicht mehr erwartet. Die 78-jährige Yvonne hat ihr Doppelbett längst verkauft und sich gut im Leben eingerichtet, ohne einen Partner. Als sich ihre Jugendliebe Peter nach 59 Jahren unerwartet wieder meldet, ist es, als ob ein Blitz eingeschlagen hätte. Die beiden sind seit zwei Jahren total verliebt. Oder Felix und Marta. Die beiden haben erst vor vier Jahren geheiratet. Sie ist heute 91 und er 85. Ihr Rezept: "Wir schränken uns gegenseitig nicht ein."

Franz hingegen hatte es schon fast aufgegeben, sich nochmals auf eine Beziehung einzulassen. Aber dann traf er sich doch mit der letzten Kandidatin, die sich auf sein Inserat gemeldet hatte. Und die Liebe hat nochmals Platz genommen, wie er es formuliert. Es werde nicht einfacher, im Alter eine Partnerin zu finden, sagt der 80-jährige Hans. Aber es sei immer noch genauso ein Bedürfnis, das Leben und Sexualität zu teilen. Er besucht jeden Tanznachmittag, und bei seinem Alter muss er schummeln, damit die Frauen nicht gleich erschrecken.